• Acht Tänzer*innen stehen auf einer dunklen Bühne. Ihre Unterkörper sind nach hinten ausgerichtet, während ihre Oberkörper und die gehobenen Arme nach rechts eingedreht sind. Ein Tänzer in der Mitte steht im Scheinwerferlicht und schaut nach vorn.

    3 Choreografen | Can Arslan, Ricardo Fernando, Roberto Scafati | © Ray Behringer

  • Vier Tänzer*innen in blauem Oberteil stehen auf einer dunklen Bühne. Sie stehen gebeugt und haben den rechten Arm zum Kopf gehoben.

    3 Choreografen | Can Arslan, Ricardo Fernando, Roberto Scafati | © Ray Behringer

  • Halbnah und mittig stehen drei Tänzer*innen in bunten Kostümen. Ihr Blick ist nach oben gerichtet und ihre Körper zueinander.

    3 Choreografen | Can Arslan, Ricardo Fernando, Roberto Scafati | © Ray Behringer

  • Die Figur der bösen Stiefmutter, ganz in rosa gekleidet, sitzt auf der rechten Seite. Der Blick ist streng nach vorn gerichtet und der rechte Fuß ist ausgestreckt. Die Cinderella kniet daneben in schmutziger Kleidung und lackiert mit aufgeregtem Blick die Fußnägel der Stiefmutter.

    Cinderella | Can Arslan | © Ray Behringer

  • Das Bild ist dunkelblau gefärbt. Auf der linken Seite hockt Cinderella ermüdet neben einem Stuhl. Auf der rechten Seite steht ganz in weiß und in Spitzenschuhen die gute Fee, die Cinderella anspricht.

    Cinderella | Can Arslan | © Ray Behringer

  • Vor einem glamurösen rosa Hintergrund steht eine Reihe von Tänzer*innen in Maskenballkleidung.

    Cinderella | Can Arslan | © Ray Behringer

  • Auf der rechten Bildseite sind zwei Tänzer*innen in Froschkostümen zu sehen. Daneben steht eine Frau in erdigem Gewand, die mahnend den Finger hebt.

    Der Froschkönig | Gabriella Gilardi | © Ray Behringer

  • Vor einem bunten Bühnenhintergrund stehen drei Tänzer*innen. Sie sehen einander neuigerig an während sie tanzen.

    Der Froschkönig | Gabriella Gilardi | © Ray Behringer

  • Drei Tänzer*innen in Froschkostümen stehen auf der Bühne. Eine weitere Tänzerin ist auf dem Rücken des mittleren Frosches. Eine große goldene Kugel ist am oberen mittleren Bildrand zu sehen. Sie wird zwischen den beiden anderen Fröschen geworfen.

    Der Froschkönig | Gabriella Gilardi | © Ray Behringer

  • Eine rothaarige Tänzerin sitzt auf dem Boden. Sie trägt eine schwarze Anzughose, ein weißes Hemd und schwarze Hosenträger. Ihre Hände hält sie vor ihrem Gesicht, sodass nur ihr aufgerissenes rechtes Auge sichtbar ist.

    Nachtraum | Can Arslan | © Ray Behringer

  • Eine Tänzerin stützt sich mit den Händen auf zwei weiße Tücher am Boden. Ihre Beine hängen angewinkelt in der Luft. Sie stützt ihre Füße auf einen nach vorn gekippten schwarzen Tisch. Gekleidet ist sie in eine schwarze Hose, ein weißes Hemd und schwarze Hosenträger. Ihr Blick ist nach vorn gerichtet.

    Nachtraum | Can Arslan | © Ray Behringer

  • Auf einer dunklen Bühne sind vier Tänzer*innen verteilt. Sie tragen jeweils eine schwarze Hose, ein weißes Hemd und schwarze Hosenträger. Gerade sind sie in ausgestreckter Position, Hände und Blick nach oben gerichtet, im Sprung.

    Nachtraum | Can Arslan | © Ray Behringer

  • In der Mitte der Bühne steht ein Mann in grauem Kostüm und mit starrem Blick nach vorn. Auf dem Boden um ihn herum liegen zu beiden Seiten insgesamt sieben Tänzer*innen. Sie haben ihre Blicke auf eine Torte am unteren mittleren Bildrand gerichtet. Im Hintergrund erkennt man eine gut gefüllte Kleiderstange und eine Person, die in einem schwarzen Kostüm mit Eulenmaske auf einem Stuhl sitzt.

    Schwanensee | Can Arslan | © Ray Behringer

  • Das Bild ist in rote Wellenlinien getunkt. Im Vordergrund springt eine Person mit gespreizten Beinen und dem Blick an die Decke gerichtet. Im Hintergrund steht eine Tänzerin in schwarzem Kostüm.

    Schwanensee | Can Arslan | © Ray Behringer

  • Ein Tänzer in gebeugter Postion hält eine Tänzerin. Ihr Oberkörper ist nach vorm übergestreckt. Sie tragen helle Kostüme.

    Schwanensee | Can Arslan | © Ray Behringer

Ballett des Nordharzer Städtebundtheaters

Porträt

Das Ballettensemble des Nordharzer Städtebundtheaters besteht aktuell aus vier Tänzerinnen und vier Tänzern. Der Schwerpunkt der Arbeit des Ballettensembles liegt auf klassischen Stoffen des Musiktheaters und des Balletts, sowie Kompositionen der klassischen Moderne. Seit einigen Jahren gibt es mit der Plattform ‚Junge Choreografen‘ die Möglichkeit für jedes Ensemblemitglied, eigene Choreografien umzusetzen.

Geschichte und Biographie

Zur Geschichte des Ensembles

In der langen Tradition des Halberstädter Musiktheaters war immer auch das Ballett präsent. Unter der Intendanz von Jakob Ziegler gab es 1936 erstmals ein eigenes festengagiertes Ballettensemble von fünf Tänzer*innen, das in jeder Spielzeit auch eigene Tanzabende aufführte. In den 1950er Jahren wurde, unter Inge Ungnad, anstatt Revue und Varieté, die Tradition des klassischen Tanzabends etabliert. In den 1970er und 80er Jahren – unter dem Ballettmeister Peter Tornew und der Ballettmeisterin Christel Schröder – verfügte das Ensemble über bis zu 18 Tänzer*innen. Jaroslaw Jurasz arbeitete von 2003 bis zu seinem Tod im Mai 2014 als Ballettmeister und Choreograf am Nordharzer Städtebundtheater. Von 2015 bis 2021 war Can Arslan Ballettdirektor des Ensembles.

 

Bilder

Halbnah und mittig stehen drei Tänzer*innen in bunten Kostümen. Ihr Blick ist nach oben gerichtet und ihre Körper zueinander. Acht Tänzer*innen stehen auf einer dunklen Bühne. Ihre Unterkörper sind nach hinten ausgerichtet, während ihre Oberkörper und die gehobenen Arme nach rechts eingedreht sind. Ein Tänzer in der Mitte steht im Scheinwerferlicht und schaut nach vorn.Vier Tänzer*innen in blauem Oberteil stehen auf einer dunklen Bühne. Sie stehen gebeugt und haben den rechten Arm zum Kopf gehoben.Die Figur der bösen Stiefmutter, ganz in rosa gekleidet, sitzt auf der rechten Seite. Der Blick ist streng nach vorn gerichtet und der rechte Fuß ist ausgestreckt. Die Cinderella kniet daneben in schmutziger Kleidung und lackiert mit aufgeregtem Blick die Fußnägel der Stiefmutter.Das Bild ist dunkelblau gefärbt. Auf der linken Seite hockt Cinderella ermüdet neben einem Stuhl. Auf der rechten Seite steht ganz in weiß und in Spitzenschuhen die gute Fee, die Cinderella anspricht.Vor einem glamurösen rosa Hintergrund steht eine Reihe von Tänzer*innen in Maskenballkleidung.Auf der rechten Bildseite sind zwei Tänzer*innen in Froschkostümen zu sehen. Daneben steht eine Frau in erdigem Gewand, die mahnend den Finger hebt.Vor einem bunten Bühnenhintergrund stehen drei Tänzer*innen. Sie sehen einander neuigerig an während sie tanzen.Drei Tänzer*innen in Froschkostümen stehen auf der Bühne. Eine weitere Tänzerin ist auf dem Rücken des mittleren Frosches. Eine große goldene Kugel ist am oberen mittleren Bildrand zu sehen. Sie wird zwischen den beiden anderen Fröschen geworfen.Eine rothaarige Tänzerin sitzt auf dem Boden. Sie trägt eine schwarze Anzughose, ein weißes Hemd und schwarze Hosenträger. Ihre Hände hält sie vor ihrem Gesicht, sodass nur ihr aufgerissenes rechtes Auge sichtbar ist.Eine Tänzerin stützt sich mit den Händen auf zwei weiße Tücher am Boden. Ihre Beine hängen angewinkelt in der Luft. Sie stützt ihre Füße auf einen nach vorn gekippten schwarzen Tisch. Gekleidet ist sie in eine schwarze Hose, ein weißes Hemd und schwarze Hosenträger. Ihr Blick ist nach vorn gerichtet.Auf einer dunklen Bühne sind vier Tänzer*innen verteilt. Sie tragen jeweils eine schwarze Hose, ein weißes Hemd und schwarze Hosenträger. Gerade sind sie in ausgestreckter Position, Hände und Blick nach oben gerichtet, im Sprung.In der Mitte der Bühne steht ein Mann in grauem Kostüm und mit starrem Blick nach vorn. Auf dem Boden um ihn herum liegen zu beiden Seiten insgesamt sieben Tänzer*innen. Sie haben ihre Blicke auf eine Torte am unteren mittleren Bildrand gerichtet. Im Hintergrund erkennt man eine gut gefüllte Kleiderstange und eine Person, die in einem schwarzen Kostüm mit Eulenmaske auf einem Stuhl sitzt.Das Bild ist in rote Wellenlinien getunkt. Im Vordergrund springt eine Person mit gespreizten Beinen und dem Blick an die Decke gerichtet. Im Hintergrund steht eine Tänzerin in schwarzem Kostüm. Ein Tänzer in gebeugter Postion hält eine Tänzerin. Ihr Oberkörper ist nach vorm übergestreckt. Sie tragen helle Kostüme.

Produktionen

  • 2021/2022

    2021/2022

    Produktionen der Spielzeit 2021/2022

    Nacht(t)raum (2020)
    Choreograf: Can Arslan
    Musik von Ludovico Einaudi
    Anzahl Tänzer*innen: 4 Tänzerinnen, 4 Tänzer
    Bühnenmaße: 8 m x 7 m
    Dauer: ca. 1 Stunde 15 Minuten, keine Pause

    Cinderella (2021)
    Choreograf: Can Arslan
    Musik von Sergej Prokofjew
    Anzahl Tänzer*innen: 4 Tänzerinnen, 4 Tänzer
    Bühnenmaße: 8 m x 9 m
    Dauer: ca. 1 Stunde 15 Minuten, keine Pause

    Der Froschkönig (2021)
    Choreografin: Gabriella Gilardi
    Musik von Sebastian Bund
    Anzahl Tänzer*innen: 4 Tänzerinnen, 4 Tänzer
    Bühnenmaße: 8 m x 9 m
    Dauer: ca. 1 Stunde 5 Minuten, keine Pause

    Schwanensee (2020)
    Choreograf: Can Arslan
    Musik von Peter Tschaikowsky, eingespielt von den Harzer Sinfonikern
    Anzahl Tänzer*innen: 6 Tänzerinnen, 4 Tänzer
    Bühnenmaße: 8 m x 9 m
    Dauer: ca. 2 Stunden, eine Pause

    3 Choreografen (2022)
    Choreograf: Can Arslan, Ricardo Fernando, Roberto Scafati
    Anzahl Tänzer*innen: 4 Tänzerinnen, 4 Tänzer
    Bühnenmaße: 8 m x 9 m

  • 2020/2021

    2020/2021

    Produktionen der Spielzeit 2020/2021

    Nacht(t)raum (2020)
    Choreograf: Can Arslan
    Musik von Ludovico Einaudi
    Anzahl Tänzer*innen: 4 Tänzerinnen, 4 Tänzer
    Bühnenmaße: 8 m x 7 m
    Dauer: ca. 1 Stunde 15 Minuten, keine Pause

  • 2019/2020

    2019/2020

    Produktionen der Spielzeit 2019/2020

    Salome (Kammertanzabend) (2019)
    Choreografie: Can Arslan
    Musik: Sebastian Bund
    Bühne: 8m x 7m
    8 Tänzer*innen
    Dauer: ca. 60 min

    Die Schöne und das Biest (Märchenballett) (2019)
    Choreografie: Can Arslan
    Musik: Sebastian Bund
    Bühne: 8m x 9m
    8 Tänzer*innen und Kinderballett
    Dauer: ca. 60 min.

    Schwanensee (2020)
    Choreografie: Can Arslan
    Musik: P. I. Tschaikowsky
    Bühne: 8m x 9m
    10 Tänzer*innen und Orchester des Nordharzer Städtebundtheaters

  • weitere Spielzeiten

    weitere Spielzeiten

    Produktionen der Spielzeit 2018/2019

    Pandora (2018)
    Choreografie: Can Arslan
    Musik: Béla Bartók u.a.
    Bühne: 8m x 7m
    8 Tänzer*innen
    Dauer: ca. 60 min.

    Die kleine Meeresjungfrau (2018)
    Choreografie: Can Arslan
    Musik: Sebastian Bund
    Bühne 8m x 9m
    7 Tänzer*innen und das Kinderballett
    Dauer: ca. 60 min.

    Mozart-Requiem (2019)
    Choreografie: Can Arslan
    Musik: Wolfang Amadeus Mozart, Opernchor und Verstärkungschor des Nordharzer Städtebundtheaters
    Bühne: 8m x 9m
    7 Tänzer*innen


    Produktionen der Spielzeit 2017/2018:

    Premieren

    Carmen (2018)
    Choreografie: Can Arslan
    Musik: Georges Bizet u.a. Orchester des Nordharzer Städtebundtheaters
    Voraussichtlich 8 Tänzer*innen
    Bühnenmaße: ab Portal 8 x 9 m


    Repetoire

    Hänsel und Gretel (2017)
    Choreografie: Can Arslan
    Musik: Basti Bund
    8 Tänzer*innen
    Kinderballett von 6 Mädchen
    Bühnenmaße: ab Portal 8 x 9 m
    Dauer: ca. 60 min

    Traumfänger (Kammertanzabend)
    Choreografie: Can Arslan, Ingrid Magriña Martinez, Masami Fukushima, Vinicius Augusto Menezes da Silva
    Musik: Nils Frahm, Heitor Villa-Lobos, Jóhann Jóhannsson, Damián Rieza Muñoz, Greg Haines, Max Richter
    8 Tänzer*innen
    Bühnenmaße: 8 x 7
    Dauer: ca. 70 min


    Produktionen der Spielzeit 2015/2016:

    Stars
    Choreographie: Francisco Sanchez Martinez
    8 Mitwirkende
    Dauer: 80 min

    Der Nussknacker
    Choreographie: Can Arslan
    Musik: Pjotr Iljitsch Tschaikowsky
    8 Mitwirkende
    Dauer: 70 min

    Coppélia
    Choreographie: Can Arslan 
    Musik: Léo Delibes


    Produktionen der Spielzeit 2014/2015

    Peer Gynt (2014)
    Choreographie: Can Arslan
    Musik: Edvard Grieg
    10 Mitwirkende
    Dauer: 90 min

    Die Schneekönigin (2014)
    Choreografie: Alexandre Tourinho
    Musik: Joachim Kielpinski
    20 Mitwirkende
    Dauer: 60 min

    Strawinsky-Abend (2014)
    Choreografie: Francisco Sanchez Martinez
    Musik: Igor Strawinsky
    10 Mitwirkende
    Dauer: 120 min


    Produktionen der Spielzeit 2013/2014

    Giselle (2014)
    Choreografie: Anna Vila
    Musik: Adolphe Adam, Orchester des Nordharzer Städtebundtheaters  
    15 Mitwirkende
    Orchester des Nordharzer Städtebundtheaters
    Dauer: 120 min

    Schneewittchen (2013)
    Choreografie: Jaroslaw Jurasz
    Musik: Joachim Kielpinski
    20 Mitwirkende
    Dauer: 60 min 

    Triptychon (2013)
    Choreografie: Jaroslaw Jurasz, Martin Kaempf
    Musik: Paul Hindemith, Gustav Holst, F. Chopin
    10 Mitwirkende
    Dauer: 120 min

Materialien

 

Der Froschkönig

Kontakt

Nordharzer Städtebundtheater
Ballettdirektion
Spiegelstr. 20a
38820 Halberstadt
 

Tel 03941 6965 0 | Fax 03941 442652
info@nordharzer-staedtebundtheater.de


http://www.harztheater.de