Ballett der Staatsoper Hannover

 

 

„Ich suche sowohl in Handlungsballetten als auch in reinen Tanzstücken nach neuen Formen und möchte die individuellen Persönlichkeiten meines Ensembles in den unterschiedlichen Facetten des Tanzes zur Geltung bringen.“

Jörg Mannes

Gefährliche Liebschaften / © Gert WeigeltGefährliche Liebschaften / © Gert WeigeltSchubert / © Gert WeigeltHenry VIII / © Gert WeigeltDer Besuch / © Gert WeigeltHeroes / © Gert WeigeltSchubert / © Gert Weigelt

PORTRÄT

PRODUKTIONEN

Das Ballett der Staatsoper Hannover präsentiert ein breites Spektrum zwischen reinem Tanz und Handlungsballett. In jeder Saison bietet der Spielplan mindestens drei Neuproduktionen und ebenso viele Wiederaufnahmen, in denen das Ensemble seine Individualität und Vielseitigkeit unter Beweis stellt. Alle Tänzer*innen zeichnen sich durch eine profunde klassische Basis gepaart mit einer starken zeitgenössischen Technik aus. Das Ballett der Staatsoper Hannover tourt erfolgreich im In- und Ausland. Neben den Kreationen von Ballettdirektor Jörg Mannes tanzt die Kompanie auch Werke international renommierter Choreograf*innen sowie Auftragschoreografien. Regelmäßig präsentieren sich Ensemblemitglieder als Choreograf*innen, sowohl in Produktionen des Musiktheaters als auch im Rahmen des Ballettspielplans. Das Ballett der Staatsoper Hannover hat seit seinem Neustart 2006/07 eine Reihe spezieller Aktivitäten ins Leben gerufen. Dazu zählen Ballettfassungen ‚für Kids‘ unter Beteiligung von Kindern auf der Bühne, Schulbesuche und Workshops von Ensemblemitgliedern, Schul- und Universitätspraktika, Bühnenaufführungen in Partnerschaft mit einer integrierten Gesamtschule, Kooperationen mit der Hochschule Hannover und dem Conservatoire de Rouen (Frankreich) u. v. m. Der Kurs ‚Die Spätbewegten‘ richtet sich an Menschen ab 45 Jahren ‚Ballett.begeistert‘ an der VHS Hannover findet seit 2009 statt. Im Rahmen der Vernetzung mit der freien Szene soll die Zusammenarbeit mit TANZtheater INTERNATIONAL in Think Big, einem Residenzprogramm für junge Choreograf*innen, hervorgehoben werden.

Produktionen der Spielzeit 2017/2018

Marilyn (2018)

Choreografie: Jörg Mannes, Musik: n. a.
30 Tänzer*innen, Musik vom Band, Bühnenmaße 20 x 17,50 m, ca. 130 min

Moving Lights (2018)
Choreografie: Jörg Mannes, Nils Christe, Musik: Giovanni Sollima, John Adams
30 Tänzer*innen, Musik vom Band, Bühnenmaße 20 x 17,50 m, ca. 125 min

Daphnis-Lost Love (2017)
Choreografie: Jörg Mannes, Musik: Maurice Ravel, Philip Glass
30 Tänzer*innen, Musik vom Band, Bühnenmaße 20 x 17,50 m, ca. 130 min

Produktionen der Spielzeit 2016/2017

Henry VIII (2017)
Choreografie: Jörg Mannes
Musik: Mark Polscher, Johann Sebastian Bach
30 Tänzer*innen
Niedersächsisches Staatsorchester
Bühnenmaße: 20 x 17,50 m   
Dauer: ca. 136 min

Don't think twice (2017)
Choreografie: David Blázquez, Georg Reischl, Yaron Shamir
Musik: n. a.
30 Tänzer*innen, Musik vom Band
Bühnenmaße: 20 x 17,50 m   
Dauer: n. a.

Schubert (2016)
Choreografie: Jörg Mannes
Musik: Franz Schubert, Luciano Berio
30 Tänzer*innen
Niedersächsisches Staatsorchester
Bühnenmaße: 20 x 17,50 m   
Dauer: ca. 95 min



Produktionen der Spielzeit 2015/2016

"Think Big" Künstlerresidenz-Programm 2016 (2016)
(In Kooperation mit dem Festival Tanztheater International)
Choreografie: Edan Gorlicki, Carla Cardoso Jordao, Ashley Wright
Musik: Eigenkompositionen und Verschiedenes
9 Tänzer*innen
Bühnenmaße: 20 x 17,50 m   
Dauer: 3 mal 20 min

Three is a Party (2016)
Choreografie: Jörg Mannes, Niels Christe, Jirji Bubenicek
Musik: Philip Glass, Richard Wagner, Wolfgang Amadeus Mozart und Joseph Haydn
30 Tänzer*innen
Niedersächsisches Staatsorchester   
Bühnenmaße: 20 x 17,50 m   
Dauer: ca. 90 min   

Der Besuch (2016)
Choreografie: Jörg Mannes
Musik: Giovanni Allevi, Craig Armstrong, Max Richter, David Wenngren u. a.   
30 Tänzer*innen
Niedersächsisches Staatsorchester
Bühnenmaße: 20 x 17,50 m   
Dauer: ca. 90 min

New Steps (Junge Choreographen aus dem Ensemble) (2016)
Choreografie: David Blázquez, Demis Moretti, Wesley D‘Alessandro, Patrick Michael Doe, Mónica García Vicente, Conal Francis-Martin
Musik: Alfred Schnittke, Ralph Vaughan Williams, Arvo Pärt, Edgard Varese, Daniel Bjarnson, Ben Frost u. a.
15 Tänzer*innen, Musik vom Band
Bühnenmaße: 11 x 10 m
Dauer: ca. 120 min

Was ihr Wollt (2015)
Choreografie: Jörg Mannes, Segej Prokofjew, Dimitri Schostakowitsch, Antonín Dvorák   
Musik: Segej Prokofjew, Dimitri Schostakowitsch, Antonín Dvorák
30 Tänzer*innen, Niedersächsisches Staatsorchester   
Bühnenmaße: 20 x 17,50 m   
Dauer: ca. 90 min



Produktionen der Spielzeit 2014/2015

"Think Big" Künstlerresidenz-Programm 2015 (2015)
(In Kooperation mit dem Festival Tanztheater International)
Choreografie: Melanie Lomoff, David Blázquez, Andrew Skeels, Musik: Eigenkompositionen und Verschiedenes
10 Tänzer*innen, Bühnenmaße 17,50 x 20 m,
Dauer: 3 mal 20 min

Paradiso (2015)
Choreografie: Jörg Mannes, Musik: Giovanni Sollima u. a.
29 Tänzer*innen, Niedersächsisches Staatsorchester, Bühnenmaße 17,50 x 20 m, ca. 90 min

Der Prozess (2015)
Choreografie: Mauro Bigonzetti, Musik: Antonio Bononcini, Dietrich Buxtehude, Hnryk Górecki, Carlo Gesualdo, Tarquino Merula, Claudio Monteverdi und Modest Mussorgski,
29 Tänzer*innen, Musik vom Band, Bühnenmaße 17,50 x 20 m, Dauer n. a.

Der Kuss - Rodin und Claudel (2014)
Choreografie: Jörg Mannes, Musik: Michael Nyman, John Adams und Sergei Rachmaninow
29 Tänzer*innen, Niedersächsisches Staatsorchester, Bühnenmaße 17,50 x 20 m, ca. 90 min

Oliver Twist (2014)
Choreografie: Mathias Brühlmann, Musik: Andreas Tiedemann
8 Ensemlemitglieder, 80 Schüler*innen der IGS Linden, Livemusik, Bühnenmaße 17,50 x 20 m, ca. 60 min

Wahlverwandschaften (2014)
Choreografie: Jörg Mannes, Musik: F. Mendelssohn-Bartholdy, W. A. Mozart, J. S. Bach
29 Ensemblemitglieder, Chor der Staatsoper, Niedersächsisches Staatsorchester, Bühnenmaße 17,50 x 20 m, ca. 90 min

Dornröschen (2013)
Choreografie: Jörg Mannes, Musik: P. I. Tschaikowsky
29 Tänzer*innen, Niedersächsisches Staatsorchester, Bühnenmaße 17,50 x 20 m, ca. 90 min

Inferno (2013)
Choreografie: Jörg Mannes, Musik: Adriano Celentano, Ennio Morricone, Dmitri Schostakowitsch u. a.
28 Tänzer*innen, Musik vom Band, Bühnenmaße 17,50 x 20 m, ca. 85 min

Chaplin (2010)
Choreografie: Mario Schröder, Musik: Charles Chaplin, Samuel Barber, John Adams, R. Wagner u. a.
24 Tänzer*innen, Musik vom Band, Bühnenmaße 17,50 x 20 m, ca. 90 min


Produktionen der Spielzeit 2013/2014

"Think Big" Künstlerresidenz-Programm 2014 (2014)
(In Kooperation mit dem Festival Tanztheater International)
Choreografie: Miquel Font, Shannon Gillen, Robert Przybyl, Musik: Eigenkompositionen und Verschiedenes
9 Tänzer*innen, Musik vom Band, Bühnenmaße 17,50 x 20 m, 3 mal 20 min

Wahlverwandschaften (2014)
Choreografie: Jörg Mannes, Musik: F. Mendelssohn-Bartholdy, W. A. Mozart, J. S. Bach
29 Ensemblemitglieder, Chor der Staatsoper, Niedersächsisches Staatsorchester, Bühnenmaße 17,50 x 20 m, ca. 90 min

Dornröschen (2013)
Choreografie: Jörg Mannes, Musik: P. I. Tschaikowsky
29 Tänzer*innen, Niedersächsisches Staatsorchester, Bühnenmaße 17,50 x 20 m, ca.90 min

Herr der Fliegen (2013)
Choreografie: Mathias Brühlmann, Musik: Andreas Tiedemann
8 Ensemblemitglieder, 80 Schüler*innen der IGS Linden, Livemusik, Bühnenmaße 17,50 x 20 m, ca. 60 min

"Think Big" Künstlerresidenz-Programm 2013 (2013)
(In Kooperation mit dem Festival Tanztheater International)
Choreografie: Mathias Kass, Maura Morales, Shumpei Nemoto, Musik: Eigenkompositionen und Verschiedenes
9 Tänzer*innen, Musik vom Band, Bühnenmaße 17,50 x 20 m, 3 mal 20 min

Inferno (2013)
Choreografie: Jörg Mannes, Musik: Adriano Celentano, Ennio Morricone, Dmitri Schostakowitsch u. a.
28 Tänzer*innen, Musik vom Band, Bühnenmaße 17,50 x 20 m, ca. 85 min

Sissi (2012)
Choreografie: Jörg Mannes, Musik: Gustav Mahler, Arthur Honegger und J. Strauß
29 Tänzer*innen, Niedersächsisches Staatsorchester, Bühnenmaße 17,50 x 20 m, ca. 90 min

Alice im Wunderland (2011)
Choreografie: Jörg Mannes, Musik: Eric Satie und Antonín Dvorák
29 Tänzer*innen, Niedersächsisches Staatsorchester, 17,50 x 20 m, ca. 120 min

Chaplin (2010)
Choreografie: Mario Schröder, Musik: Charles Chaplin, Samuel Barber, John Adams, R. Wagner u. a.
24 Tänzer*innen, Musik vom Band, Bühnenmaße 17,50 x 20 m, ca. 90 min

 

 

 

GESCHICHTE & BIOGRAFIE

MATERIALIEN

Zur Geschichte des Ensembles

Das Ballett der Staatsoper Hannover steht seit der Spielzeit 2006/07 unter der künstlerischen Leitung von Ballettdirektor Jörg Mannes. Steven Markusfeld als Betriebsdirektor des Balletts, die Ballettmeister*innen und Choreografieassistent*innen Monica Caturegli und Mathias Brühlmann sowie die Dramaturgin Brigitte Knöß stehen ihm als Team zur Seite. Das Ensemble besteht derzeit aus 29 Tänzer*innen aus 13 Nationen.

Jörg Mannes

Jörg Mannes erhielt seine Ausbildung an der Ballettschule der Wiener Staatsoper (Österreich), die er in Monte Carlo (Monaco), London (Großbritannien) und New York (USA) komplettierte. 1985 wurde er Mitglied des Balletts der Wiener Staatsoper. Ein Rudolf Nurejew-Stipendium ermöglichte ihm einen sechsmonatigen Aufenthalt an der Opéra de Paris (Frankreich). 1991 engagierte Heinz Spoerli ihn als Solotänzer an die Deutsche Oper am Rhein. Sein Debüt als Choreograf gab Mannes 1994 in Düsseldorf. Gastchoreografien führten ihn u. a. mehrfach nach Montréal (Kanada), Indianapolis (USA) und an das Bolschoi Theater Moskau (Russland), zuletzt an das Badische Staatstheater Karlsruhe und die Bayerische Staatsoper. In internationalen Choreografie-Wettbewerben wurde Mannes wiederholt ausgezeichnet. Sein Ballett „Gefährliche Liebschaften“ kam 2010 in die Endausscheidung für den Deutschen Theaterpreis DER FAUST in den Kategorien Choreografie und Darstellerische Leistung Tanz. Von 2001 bis 2004 war Mannes als Chefchoreograf am Stadttheater Bremerhaven und von 2004 bis 2006 in der gleichen Position am Landestheater Linz tätig, bevor er mit Beginn der Saison 2006/07 als Ballettdirektor an die Staatsoper Hannover wechselte.