Ballett Dortmund

 

 

„Im inhaltlichen Zentrum meiner Arbeiten stehen der Mensch und seine Lebensbedingungen. Ich sehe die Tanzkunst als eine Schnittstelle vieler verschiedener künstlerischer Ausdrucksformen sowohl der Musik, der darstellenden als auch der bildenden Kunst und der Literatur.“

Xin Peng Wang

 

 

Cantata / © Bettina StössDer Traum der Roten Kammer / © Bettina StössSchwanensee / © Bettina StössRachmaninow I Tschaikowsky / © Bettina StössRachmaninow I Tschaikowsky / © Bettina StössRachmaninow I Tschaikowsky / © Bettina StössRachmaninow I Tschaikowsky / © Bettina Stöss

PORTRÄT

PRODUKTIONEN

Das Ballett Dortmund umfasst derzeit 21 Tänzer*innen aus 18 Nationen. Zudem ist ihm seit 2014 das zwölf Tänzer*innen umfassende NRW Juniorballett angeschlossen, ein Projekt, das jungen Tänzer*innen die Möglichkeit bietet, zwei Jahre lang in professionellem Rahmen Berufs- und Bühnenerfahrungen zu sammeln, bei Produktionen mitzuwirken und eigenständige Tanzprojekte zu entwickeln und zu realisieren. Unter der Direktion von Xin Peng Wang hat sich das Ballett Dortmund als innovative Kraft in der Tanzszene Nordrhein-Westfalens etabliert. Wang, künstlerisch selbst Vertreter einer auf neoklassischer Basis aufbauenden Bewegungssprache, setzt auf die Entdeckung neuer (literarischer) Stoffe und Komponist*innen für abendfüllende Handlungsballette. Zudem umfasst das Repertoire Kreationen und bestehende Werke renommierter Choreografen wie William Forsythe, Hans van Manen, Mauro Bigonzetti, Christian Spuck, Benjamin Millepied, Alexander Ekman, Cayetano Soto, Edwaard Liang, Douglas Lee, Demis Volpi oder George Balanchine. Das Ballett Dortmund setzt mit seiner integrativen Jugendplattform Schoolmotions oder dem Seniorentanztheater auf offensive Kulturaufbauarbeit im sozialen Bereich. Im Ballettzentrum Westfalen richtet das Ballett Dortmund jährlich eine Sommerakademie mit international renommierten Dozenten und Studenten aus der ganzen Welt aus.

 

 

 

 

 

Produktionen der Spielzeit 2019/2020

XXX. Internationale Ballettgala – Gala of St. Petersburg Ballet Soloists (2019)

Choreograf*in: Diverse

Anzahl der Tänzer*innen: NN

Bühnenmaße: 16m x 16m

Dauer: ca. 2 Stunden

 

DIE GÖTTLICHE KOMÖDIE II – PURGATORIO (2019)

Choreograf*in: Xin Peng Wang

Anzahl der Tänzer*innen: 21

Bühnenmaße: 16m x 16m

Dauer: 75 min.

 

#zauberflöte3.0 (2019)

Choreograf*in: Raimondo Rebeck

Anzahl der Tänzer*innen: 13

Bühnenmaße: 12m x 16m

Dauer: 80 min.

 

Bauhaus100. Tanzarchitekturen von Oskar Schlemmer, Wubkje Kuindersma / Nicole Aebersold.

Oskar Schlemmer / Gerhard Bohner / Ivan Liska: Triadisches Ballett. (Bayerisches Junior Ballett München), Wubkje Kuindersma / Nicole Aebersold: Fluid Housing (Uraufführung)

Jahr der UA: 1921 / 2019

Bühnenmaße: 16m x 16m

Anzahl der Tänzer*innen: Triadisches Ballett: 13, Fluid Housing: 6

Dauer: 45 min. / 22 min

 

Rachmaninow | Tschaikowsky (2017)

Choreograf*in: Xin Peng Wang

Bühnenmaße: 16m x 16m

Anzahl der Tänzer*innen: 22

Dauer: 120 min

 

EIN MITTSOMMERNACHTSTRAUM (2015)

Choreograf*in: Alexander Ekman

Bühnenmaße: 16m x 16m

Anzahl der Tänzer*innen: 34

Dauer: ca. 2 Stunden

 

Drei Farben: Tanz (2013)

Choreograf*in: William Forsythe, Johan Inger und Alexander Ekman

Bühnenmaße: 16m x 16m

Anzahl der Tänzer*innen: 21

Dauer: 100 min

 

XXXI. Internationale Ballettgala (2020)

Choreograf*in: Diverse

Bühnenmaße: 16m x 16m

Anzahl der Tänzer*innen: NN

Dauer: ca. 2,5 Stunden

 

Und Seide wasche ich nur mit 90 Grad – Seniorentanztheater (2020)

Choreograf*in: Mark Hoskins

Bühnenmaße: 12m x 12m

Anzahl der Tänzer*innen: tba

Dauer: 75 min.

 

Produktionen der Spielzeit 2017/2018

Der Nussknacker (UA 2005)
Choreografie: Benjamin Millepied, Musik: P.I. Tschaikowski,
26 Tänzer, Bühnenmaße 14 x 14 m, 95 min

Faust II (UA 2016)
Choreographie: Xin Peng Wang, Musik: Hans Abrahamsen, Louis Andriessen, Luciano Berio, Michael Gordon, David Lang, Peteris Vasks
22 Tänzer*innen, Bühnenmaße: 14 x 14 m, 90 min

Premieren der Spielzeit 2017/18:

Rachmaninow I Tschaikowsky (2017)
Choreographie:Xin Peng Wang, Musik: Sergej Rachmaninow und Peter Tschaikowsky
29 Tänzeri*innen, 130 min

Touring Repertoire 2017/2018

Rain Dogs (UA 2011)

Choreographie: Johan Inger
Musik: Tom Waits
9 Tänzer*innen, 25 min
Unitxt (UA 2013)
Choreographie: Richard Siegal
Musik: Carsten Nicolai aka Alva Noto
12 Tänzer*innen, 30 min
Balkan-Hochzeit (UA 2017)
Choreographie: Edward Clug
Musik: Balanescu Quartet,
18 Tänzer*innen, 35 min

The Sofa (UA 1995)

Choreographie, Licht: Itzik Galili
Musik: Tom Waits
3 Tänzer*innen, 10 min
Four little swans (UA 2017)
Choreographie: Itzik Galili
Musik: P. I. Tschaikowski
4 Tänzer*innen; 10 min

Versus Standard (UA 2015) 
  
Choreographie: Jacopo Godani
Musik: 48nord
6 Tänzer*innen, 20 min
Orient Express (UA 2017)   
Choreographie: Demis Volpi
12 Tänzer*innen, 70 min
Faust II (UA 2016)
Choreographie: Xin Peng Wang
Musik: Hans Abrahamsen, Louis Andriessen, Luciano Berio, Michael Gordon, David Lang, Peteris Vasks
22 Tänzer*innen, 90 min
Der Nussknacker (UA 2005)
Choreographie: Benjamin Millepied
Musik: P. I. Tschaikowski
26 Tänzer*innen, 95
Alice (UA 2014)
Choreographie: Mauro Bigonzetti
Musik: Gruppo Azzuro
20 Tänzer*innen, 100 min
Rachmaninow 3. Klavierkonzert (UA 2017) /
Tschaikowski 6. Sinfonie (UA 2017)

Choreographie: Xin Peng Wang
Musik: Sergei Rachmaninow / P. I. Tschaikwoski
26 Tänzer*innen, 95 min
Produktionen der Spielzeit 2016/2017

Faust I - Gewissen (UA 2016)
Choreografie: Xin Peng Wang, Musik: Hans Abrahamsen, Louis Andriessen, Luciano Berio, Michael Gordon, David Lang und Pēteris Vasks, Libretto: Christian Baier
24 Tänzer, Bühnenmaße 14 x 18 m, 90 min


Balkan Hochzeit (UA 2017)
Choreografie: Edward Clug, Musik: Balanescu Quartet,
18 Tänzer, Bühnenmaße variabel, 35 min
Unitxt (UA 2013)
Choreografie: Richard Siegal, Musik: Carsten Nicolai aka Alva Not Jo
12 Tänzer, 12 x 12 m, 30 min
Raindogs (UA 2011)
Choreografie: Johan Inger, Musik: Tom Waits
9 Tänzer, Bühnenmaße 12 x 12 m, 25 min
Quizas (UA 2017)
Choreografie: Raimondo Rebeck, Musik: Nat King Cole / Perez Prado
10 Tänzer, Bühnenmaße variabel, 10 min
Four little swans (UA 2017)
Choreografie: Itzik Galili, Musik: P. I. Tschaikowski
4 Tänzer, Bühnenmaße variabel, 10 min

Produktionen der Spielzeit 2015/2016

Faust I - Gewissen (UA 2016)
Choreografie: Xin Peng Wang, Musik: Henryk Mikołaj Górecki, Bryce Dressner, Igor Wakhevitch, Superflu und Rammstein, Libretto: Christian Baier
34 Tänzer, Bühnenmaße 14 x 16 m, 90 min


Der Nussknacker (UA 2005)
Choreografie: Benjamin Millepied, Musik: P.I. Tschaikowski,
26 Tänzer, Bühnenmaße 14 x 14 m, 95 min


Versus Standard (UA 2015)
Choreografie: Jacopo Godani, Musik: 48nord
6 Tänzer, 12 x 12 m, 20 min


The Sofa (UA 1995)
Choreografie: Itzik Galili, Musik: Tom Waits
3 Tänzer, Bühnenmaße variabel, 10 min

Regen in deinen dunklen Augen (UA 2015)

Choreografie: Raimondo Rebeck, Musik: Ezio Bosso
12 Tänzer, Bühnenmaße variabel, 20 min
In-Between (UA 2013)
Choreografie: Craig Davidson, Musik: Franz Schubert
10 Tänzer, 12 x 12 m, 25 min

Produktionen der Spielzeit 2014/2015

n.N. (2015)
Choreografie: Demis Volpi
10 Tänzer

Das Piano (2015)
Choreografie: Jiří Bubeníček, Musik: Michael Nyman, Libretto: Jane Campion
22 Tänzer, Bühnenmaße 12 x 14 m, 70 min

Zauberberg (2014)
Choreografie: Xin Peng Wang, Musik: Lepo Sumera, Libretto: Christian Baier
36 Tänzer, Bühnenmaße 14 x 16 m, 90 min

A full half turn (2014)
Choreografie: Raimondo Rebeck, Musik: J. S. Bach, Barbatuques
12 Tänzer, Bühnenmaße variabel, 6 min

Der Traum der Roten Kammer (2012)
Choreografie: Xin Peng Wang, Musik: Michael Nyman, Libretto: Christian Baier
46 Tänzer, Bühnenmaße 16 x 24 m, 95 min

Schwanensee (2012)
Choreografie: Xin Peng Wang, Musik: P. I. Tschaikowsky
52 Tänzer, Bühnenmaße 14 x 16 m, 100 min

Closer (2006)
Choreografie: Benjamin Millepied, Musik: Philip Glass
2 Tänzer, Bühnenmaße variabel, 18 min
Produktionen der Spielzeit 2013/2014

Geschichten aus dem Wiener Wald (2014)
Choreografie: Xin Peng Wang, Musik: Alban Berg, J. Strauß, Libretto: Christian Baier
22 Tänzer, Bühnenmaße 14 x 20 m, 90 min

PianoPieces (2013)
Choreografie: Douglas Lee, Musik: Jurriaan Andriessen, Frank Henne, Chiel Meijering, Jeroen van Veen, F. Schubert
7 Tänzer, Bühnenmaße variabel, 25 min

Fantasia (2011)
Choreografie: Xin Peng Wang, Musik: Modest Mussorgski, Libretto: Christian Baier
44 Tänzer, Bühnenmaße 16 x 20 m, 95 min

Cacti (2010)
Choreografie: Alexander Ekman, Musik: L. v. Beethoven, J. Haydn, F. Schubert, Libretto: Spencer Theberge
16 Tänzer, Bühnenmaße variabel, 30 min

Krieg und Frieden (2008)
Choreografie: Xin Peng Wang, Musik: Dmitri Schostakowitsch, Libretto: Christian Baier
26 Tänzer, Bühnenmaße variabel, 90 min

Cantata (2001)
Choreografie: Mauro Bigonzetti, Musik: Gruppo Azzuro
18 Tänzer, variable Bühnenmaße, 50 min

The Vertigenous Thrill of Exactitude (1996)
Choreografie: William Forsythe, Musik: F. Schubert
5 Tänzer, Bühnenmaße variabel, 16 min

GESCHICHTE & BIOGRAFIE

MATERIALIEN

 

 

Zur Geschichte des Ensembles

Seit 2003 verschafft der chinesische Choreograf Xing Peng Wang dem seit 1904 bestehenden Tanzensemble Dortmund durch kontinuierliche Aufbauarbeit, einem scharfen Blick für junge Talente und zeitgenössische Stoffe zu neuen Höhen. Zuvor als Ensemble der Opernintendanz untergeordnet, erlangte das Ballett Dortmund 2008 den Status einer eigenständigen und gleichberechtigten Sparte innerhalb des Theater Dortmund. Einen weiteren Erfolg erlebte das Ballett Dortmund 2014 durch die Gründung des NRW Juniorballetts und der Schaffung weiterer Tänzerstellen.

Xing Peng Wang

Xin Peng Wang wurde in Dalian (China) geboren und erhielt seine tänzerische Ausbildung an der dortigen Kunsthochschule, der sich ein Choreografiestudium an der Peking Dance Academy sowie an der Folkwang Hochschule anschlossen. Als Solotänzer war Wang im Nationalballett in Peking (China) und am Aalto Ballett Theater Essen engagiert, für welches er auch zahlreiche Choreografien schuf. Seit 1996 ist er weltweit als freier Choreo­graf tätig. Von 2001 bis 2003 war Wang Ballettdirektor am südthüringischen Staatstheater in Meiningen. Seit 2003 ist er Direktor des Ballett Dortmund, für das er mehr als 45 ver­schiedene Produktionen kreierte, darunter zusammen mit dem Dramaturgen Christian Baier elf abendfüllende Handlungs­ballette.