Ballett des Theaters Krefeld und Mönchengladbach

 

„Ich möchte Ballette zeigen, die das Publikum durch echten Tanz in Verbindung mit einer Geschichte unmittelbar ansprechen. Mein Tanzstil beruht auf klassischer und moderner Technik mit Jazzelementen und betont Musikalität, natürliche Ausstrahlung, Energie und Kunstfertigkeit.“

Robert North

Farben der Welt / © Matthias StutteFarben der Welt / © Matthias StutteFarben der Welt / © Matthias StutteFarben der Welt / © Matthias StutteLiving in America / © Matthias StutteLiving in America / © Matthias Stutte

PORTRÄT

PRODUKTIONEN

Das Ballettensemble des Theaters Krefeld und Mönchengladbach zeigt pro Spielzeit vier abendfüllende Ballettproduktionen mit Choreografien von Robert North auf den großen Bühnen der beiden Häuser, davon zwei Neuinszenierungen. Jeweils zwei Ballett­abende pro Spielzeit werden von den Niederrheinischen Sinfonikern begleitet. Das Ensemble hat 16 feste Stellen (acht Damen, acht Herren) und vereint z. Z. Tänzerinnen und Tänzer aus zehn Nationen.
Bei Bedarf wird das Ensemble durch Verpflichtung von Gästen erweitert. Die künstlerische Ausrichtung ergibt sich aus dem Statement von Robert North, der mit dem Ensemble seit 2007 arbeitet und dabei das Potential junger Tänzerinnen und Tänzer zielgerichtet fördert und entwickelt. In Zusammenarbeit mit dem Pianisten und Komponisten André Parfenov entstehen Urauf­führungen und Ballettabende mit Klaviermusik als integralem Bestandteil.
Die Tänzerinnen und Tänzer wirken auch in Oper, Operette und Musical mit.

Produktionen der Spielzeit 2019/2020

Farben der Welt (UA)
Choreografie: Robert North
Musik: I. Strawinsky (1882-1971), Howard Blake (*1938), André Parfenov (*1972) und Antonio Vivaldi (1678-1741)

Uraufführung „Miniaturen“ 1984 England, „Verkündigung“ 1979 Jerusalem,

„Malewitsch“ 2019 Mönchengladbach, „Tempus Fugit“ 2005 Lyon
Niederrheinische Sinfoniker, Klavier: André Parfenov, Dirigent: Yorgos Ziavras

20 Tänzer*innen
ca. 120 Minuten (eine Pause)

 

Living in America
Choreografie: Robert North
Musik: Aaron Copland (1900-1990), George Gershwin (1898-1937), John Lee Hooker,

Yello, The Drifters, Peter Gabriel, Jean Michel Jarre, Christopher Benstead und James Brown

Uraufführung 1991 Göteborg

20 Tänzer*innen
ca. 150 Minuten (zwei Pausen)

 

Beethoven (Arbeitstitel)

Choreografie: Robert North

Musik: Ludwig van Beethoven (1770-1827), John Cage (1912-1992) u.a.

Uraufführung 25.01.2020 Krefeld

20 Tänzer*innen

ca. 90 Minuten (eine Pause)

 

Der Sturm / Ein Sommernachtstraum

Choreografie: Robert North

Musik: Jean Sibelius (1865-1957) und Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)

Uraufführung 2006 Turin

Niederrheinische Sinfoniker, Dirigent: Yorgos Ziavras

20 Tänzer*innen
ca. 120 Minuten (eine Pause)

 

Ballettgala

Choreografie: Robert North

19.06. Krefeld, 20.06. Mönchengladbach

20 Tänzer*innen
ca. 120 Minuten (eine Pause)

 

 

Produktionen der Spielzeit 2018/2019

Nachtvariationen (UA) / Für meine Tochter / Boléro
Choreografie: Robert North, Musik: André Parfenov (*1972), Leoš Janácek (1854 – 1928) und Maurice Ravel (1875 – 1937)
Uraufführung „Nachtvariationen“ (2018), Klavier: André Parfenov
20 Tänzer*innen, Dauer: ca. 120 Minuten (inkl. Pausen)
Souvenirs aus West und Ost (2018)
Choreografie: Robert North, Musik: George Gershwin (1898-1937), Leonard Bernstein (1918-1990) und Dmitri Schostakowitsch (1906-1975)
Niederrheinische Sinfoniker, Klavier: André Parfenov, Dirigent: Andreas Fellner
20 Tänzer*innen, ca. 140 Minuten (inkl. Pause)
Choreografie-Werkstatt 2018/19
Uraufführungen 2018
Choreografien: Victoria Hay, Amelia Seth, Yoko Takahashi, Takashi Kondo, Francesco Rovea, Radoslaw Rusiecki,  Teresa Levrini, Alessandro Borghesani, Marco A. Carlucci
Musik von Antonio Vivaldi (1678-1741), Giovanni Battista Pergolesi (1710-1736), Astor Piazzolla (1921-1992), Ane Brun, Ida Jenshus, Simon & Garfunkel, Stavros, The Ronettes, Ezio Bosso und Canzoniere Greconico Salentino
20 Tänzer*innen, Dauer: ca. 120 Minuten (inkl. Pause)
Living in America
Choreografie: Robert North, Musik: Aaron Copland (1900-1990), George Gershwin (1898-1937), John Lee Hooker,
Yello, Peter Gabriel, Jean Michel Jarre, Christopher Benstead und James Brown
20 Tänzer*innen, Dauer: ca. 120 Minuten (inkl. Pause)
Farben der Welt (UA)
Choreografie: Robert North, Musik: I. Strawinsky (1882-1971), Howard Blake (*1938), André Parfenov (*1972) und Antonio Vivaldi (1678-1741)
Uraufführung 3. Teil 2019
Niederrheinische Sinfoniker, Klavier: André Parfenov, Dirigent: Andreas Fellner
20 Tänzer*innen, Dauer: ca. 120 Minuten (inkl. Pause)

 

Produktionen der Spielzeit 2017/18

Pinocchio (2016)
Ballett für Kinder und Erwachsene nach Carlo Collodi
Choreografie: Robert North, Musik: André Parfenov
20 Tänzer*innen, 7 Mitglieder der Niederrheinische Sinfoniker, Klavier: André Parfenov, Violine: Juliana Münch, ca. 60 min (keine Pause)

Sinfonie des Lebens
Bestehend  aus folgenden Choreografien:
JUGEND (2003)
DER SCHLAF DER VERNUNFT (1986)
FARBENSPIEL ("Colour Moves") (1983)

Choreografie: Robert North, Musik: Benjamin Britten, Dmitri Schostakowitsch und Christopher Benstead
20 Tänzer*innen, 1 Sopran, 1 Bass, Niederrheinische Sinfoniker, ca. 130 min (inkl. 2 Pausen)

Teufelskreis ("Wie Ihr's Wollt" 2008)

Choreografie: Robert North, Musikcollage aus Werken von David Byrne, Christopher Benstead, Einstürzende Neubauten, Michael Jackson, Jean Sibelius, Richard Wagner u. a.
20 Tänzer*innen, ca. 95 min (inkl. Pause)

N.N. (2018) / Für meine Tochter (1983) / Boléro (1998)
Choreografie: Robert North, Musik von André Parfenov, Leoš Janácek und Maurice Ravel
20 Tänzer*innen, ca. 120 min (inkl. zwei Pausen)
Souvenirs aus West und Ost (2018)
Choreografie: Robert North, Musik von George Gershwin und Dmitri Schostakowitsch
20 Tänzer*innen, Niederrheinische Sinfoniker, Klavier: André Parfenov, Dirigent: Andreas Fellner, ca. 120 min (inkl. Pause)

 

Produktionen der Spielzeit 2016/2017

Rhapsodie und Rumba (2016)
Choreografie: Robert North, Musik: Franz Liszt, John Lee Hooker,
Paco de Lucia, Simon Rogers u. a.
21 Tänzer*innen, ca. 105 min (inkl. Pause)

Eine Frau ohne Namen (2016)
Choreografie: Robert North, Musik: Howard Blake
20 Tänzer*innen, 1 Sopranistin, Niederrheinische Sinfoniker, Chor, ca. 105 min (inkl. Pause)

Pinocchio (2016)
Ballett für Kinder und Erwachsene nach Carlo Collodi
Choreografie: Robert North, Musik: André Parfenov
20 Tänzer*innen, 7 Mitglieder der Niederrheinische Sinfoniker, Klavier: André Parfenov, Violine: Juliana Münch, ca. 60 min (keine Pause)

Sinfonie des Lebens
Choreografie: Robert North, Musik: Benjamin Britten, Dmitri Schostakowitsch und Christopher Benstead
21 Tänzer*innen, 1 Sopranistin, 1 Bass, Niederrheinische Sinfoniker, ca. 110 min (inkl. Pausen)

Teufelskreis
Choreografie: Robert North, Musikcollage aus Werken von David Byrne, Christopher Benstead, Einstürzende Neubauten, Michael Jackson, Jean Sibelius, Richard Wagner u. a.
20 Tänzer*innen, ca. 60 min (inkl. Pause)

 

Produktionen der Spielzeit 2014/2015

Petruschka / Offenbach (2015)
Choreografie: Robert North, Musik: I. Strawinsky und Jacques Offenbach

Tangonacht plus … (UA) (2015)
Choreografie: Robert North, Musik: Astor Piazzolla, André Parfenov u. a.

Carmina Burana (2014)
Choreografie: Robert North, Musik: Carl Orff
16 Tänzer*innen, 70 min

Lachen und Weinen (2014)
Choreografie: Robert North, Musik: F. Chopin und F. Schubert
16 Tänzer*innen, 130 min

 

Produktionen der Spielzeit 2013/2014

Carmen (1997)
Choreografie: Robert North, Libretto: Robert North (nach Mérimée), Komposition: Christopher Benstead
22 Tänzer*innen, 100 min

Prinz Rama (1992)
Choreografie: Robert North, Musik: Christopher Benstead
16 Tänzer*innen, 1 Erzähler, 4 Musiker (Percussion), 60 min

Bilder aus der Neuen Welt  / Verlorene Kinder

Bilder aus der Neuen Welt (1988)
Choreografie: Robert North, Musik: Aaron Copland / Niederrheinische Sinfoniker
20 Tänzer*innen, 35 min
Verlorene Kinder (2013)
Choreografie: Robert North, Musik: André Parfenov / Niederrheinische Sinfoniker
20 Tänzer*innen, 1 Sängerin, 60 min

GESCHICHTE & BIOGRAFIE

MATERIALIEN

Zur Geschichte des Balletts Krefeld und Mönchengladbach

1950 beschlossen die Städte Krefeld und Mönchengladbach, ein gemeinsames Theater mit den Sparten Musiktheater, Ballett, Schauspiel, Kinder- und Jugendtheater sowie Konzertwesen zu betreiben und damit das vielfältige Angebot für die Zuschauer in der Region zu erhalten.
Seit dieser Theaterfusion arbeitete das Ballettensemble im Laufe der Jahrzehnte unter Leitung von Werner Stammer, Marianne Wick, Wolfgang Winter, Gise Furtwängler, Frank Croszey, Irene Schneider und Madeleine Bart. 1996 wurde Heidrun Schwaarz Ballettdirektorin. Nach ihrem plötzlichen Tod übernahm Robert North die Leitung des Ensembles. Allen Sparzwängen zum Trotz gelang es, das Ballett als selbständige Sparte zu erhalten.

Robert North

Robert North erhielt seine Tanzausbildung in London an der Royal Ballet School und am Contemporary Dance Theatre (Großbritannien). Er tanzte u. a. in der Martha Graham Company in New York (USA). 1981 wurde er künstlerischer Leiter des Ballet Rambert (Großbritannien), 1990 Ballettdirektor des Teatro Regio in Turin (Italien). Weitere Stationen als künstlerischer Leiter waren das Gothenburg Ballet (Schweden), Corpo di Ballo Dell‘Arena di Verona (Italien) und das Scottish Ballet (Großbritannien). North schuf über 100 eigene Choreografien, u. a. „The Annunciation“, „Romeo und Julia“, „Elvira Madigan“, „Living in America“, „The Russian Story“, „Fado / Bolero“, „Carmen“ und „Verlorene Kinder“. Robert North hat mit über 95 Kompanien weltweit gearbeitet. Er gewann zahlreiche Preise, u. a. den Golden Prague Award für „For My Daughter“.