Thüringer Staatsballett

 

„Ziel meiner Arbeit ist es, den Menschen Geschichten zu erzählen, sie zu berühren und zum Nachdenken anzuregen. Tanz ist für mich die Verbindung zwischen Körper und Geist, eine Auflösung der Schwerelosigkeit zwischen Himmel und Erde.“

Silvana Schröder

Forever Lennon / © Katja WisotzkiForever Lennon / © Katja WisotzkiFesthalten! / © Ronny RistokGiselle / © Ronny RistokGiselle / © Ronny Ristok

PORTRÄT

PRODUKTIONEN

Zum 1. Januar 2013 wurde die Ballettkompanie von Theater&Philharmonie Thüringen dank ihrer Qualität und Innovationskraft zum Thüringer Staatsballett ernannt. Sie ist mit derzeit 22 Tänzerinnen und Tänzern die größte Kompanie im Freistaat Thüringen. Der Neoklassik verpflichtet, besticht sie durch ein hohes technisches Niveau und die Geschlossenheit des jungen, international besetzten Ensembles. Unter der Direktion von Silvana Schröder entstand ein eigener und unverwechsel­barer Stil des Thüringer Staatsballetts. Sie erarbeitet mit der Kompanie aktuelle, mal athletisch-zirzensische, mal humoristi­sche Bewegungsabläufe und stets emotional packende Choreo­gra­fien zu selbst gestellten Themen. Große Ensemblechoreo­grafien und die Zeichnung starker Persönlichkeiten sind eines ihrer Markenzeichen. Regelmäßig stattfindende Matineen und Ballettküchen geben Einblicke in die jeweils aktuellen Arbeiten, stellen die Tänzerinnen und Tänzer unterschiedlichster Nationen vor. Diese Plattform gibt Mitgliedern der Kompanie auch die Möglichkeit, eigene Choreografien vorzustellen.

Produktionen der Spielzeit 2019/2020

 

Forever Lennon (2019)

Choreograf*in: Silvana Schröder

Komposition: John Lennon , Die Beatles

Live-Band: Johnny Silver

Tänzer*innen/Darsteller*innen: Thüringer Staatsballett (22 Tänzer*innen), Eleven des Thüringer Staatsballetts (14 Tänzer*innen)

Dauer: ca. 100 min. (exkl. Pause)

 

Impulse – Tanzvisionen aus den Niederlanden und Großbritannien (2020)

ZERO

Konzept, Choreografie und Bühne: Nanine Linning

Kostüme: Iris van Herpen

Lichtdesign: Ingo Jooß

Video: Roger Muskee

Dramaturgie: Phillip Koban

Eine Produktion des Theater und Orchesters Heidelberg, UA: 19.01.2013, Herstellung der Kostüme/Dekorationen in den Werkstätten des Theater und Orchesters Heidelberg, ca. 46 min.

Bolero

Choreografie, Lichtdesign und Bühne: Ihsan Rustem

Kostüme (nach einer Idee von Mona Jones Cordell): Ihsan Rustem

UA: NW Dance Company, Portland Oregon, USA (2016), ca. 16 min.

SYNC

Choreografie und Bühne: Nils Christe

Einstudierung und Kostüme: Annegien Sneep

Beleuchtung: Ulf Kupke

UA: Washington Ballet, Washingston D.C.,USA (1996); erweiterte Fassung: Ballet du Nord, Roubaix, Frankreich (1997), ca. 45 min.

 

Da Vinci – Der Ewigmorgige (2020)

Choreograf*in: Silvana Schröder

Komposition: Jean Sibelius, Arvo Pärt

Tänzer*innen/Darsteller*innen Thüringer Staatsballett (22 Tänzer*innen), Eleven des Thüringer Staatsballetts (14 Tänzer*innen);

Opernchor des Theaters Altenburg Gera, Philharmonisches Orchester Altenburg Gera

Dauer: ca. 120 min. (exkl. Pause)

 

Festhalten! (2019)

Choreograf: Hudson Oliveira

Komposition: Armand Amar, Ólafur Arnlds, Joep Beving, Ezio Bosso, Alexandre Desplat, Ramin Djawadi, Nils Frahm, Hildur Gudnadóttir, Max Richter

Tänzer*innen: Eleven des Thüringer Staatsballetts (14 Tänzer*innen)

Dauer: ca. 100 min.

 

Der Nussknacker (2017)

Choreograf*in: Prof. Birgit Scherzer

Komposition: P. I. Tschaikowski

Tänzer*innen/Darsteller*innen: Thüringer Staatsballett (22 Tänzer*innen); Kinder- und Jugendballett des Theaters Altenburg Gera;  Kinder- und Jugendchor des Theaters Altenburg Gera; Philharmonisches Orchester Altenburg Gera;

Dauer: ca. 100 min.

 

Giselle (2018 (Erfurt)/ 2019 (Gera)*)

Choreograf*in: Silvana Schröder

Komposition: Adolphe Adam, Bearbeitung: David Garforth (2011)

Tänzer*innen/Darsteller*innen: Thüringer Staatsballett (22 Tänzer*innen);

Philharmonisches Orchester Erfurt/Philharmonisches Orchester Theater Altenburg Gera

Dauer: ca. 150 min.

*Eine Ko-Produktion zwischen dem Theater Erfurt und dem Thüringer Staatsballett von Theater Altenburg Gera (vormals Theater & Philharmonie Thüringen)

 

Produktionen der Spielzeit 2017/2018

 

Premieren

Liberace-Glitzer Schampus und Chopin (2018)
Choreografie Silvana Schröder, Musik Frédéric Chopin u.a
22 Tänzer/innen

Der Nussknacker (2017)
Choreografie Birgit Scherzer, Musik Peter Tschaikowski, Orchester
22 Tänzer*innen

Ballettgala (2018)
Thüringer Staatsballett & Guests


Wiederaufnahmen

Dracula (2018)
Choreografie von Silvana Schröder, Musik Wojciech Kilar, Samuel Barber, W.A. Mozart u.
22 Tänzer*innen

Eine infernalische Reise/Letzte Lieder (2018)
Choreografie Silvana Schröder, Musik Franz Liszt, Richard Strauss, Sopran: Anne Preuß
22 Tänzer*innen

KeimZeit (2014)
Choreografie Silvana Schröder, Musik Live von und mit der Band Keimzeit
22 Tänzer*innen

Piaf-La vie en rose (2016)
Choreografie Silvana Schröder, Musik Edith Piaf und Zeitgenossen, Gesang: Vasiliki Roussi
22 Tänzer*innen

Junge Choreografen des Thüringer Staatsballetts ( 2018)
Choreografie: Fabio Boccalatte, Yuri Hamano, Yi Han, Rina Hayashi, Stefania Mancini, Hudson Oliveira
Musik Frédéric Chopin, Ólafur Arnalds u.a.
 
Gastspiele

Theater Erfurt
Dracula
KeimZeit

Staatsoperette Dresden
27
Theater Eisenach
Thüringen tanzt

Produktionen der Spielzeit 2015/2016

Piaf- La vie en rose (2016)
Choreografie: Silvana Schröder
22 Tänzer/innen
Anita Berber-Göttin der Nacht (2016)
Choreografie: Jiři Bubeníček
Musik: Simon Wills
22 Tänzer/innen
27 (2012)
Choreografie: Silvana Schröder
22 Tänzerinnen
Produktionen der Spielzeit 2014/2015

Mercutios Geheimnis (2015)
Choreografie: Silvana Schröder, Musik: S. Prokofjew
22 Tänzer/innen, Bühnenmaße 14 x 14 m

KeimZeit (2014)
Choreografie: Silvana Schröder, Musik: von und mit KeimZeit
22 Tänzer/innen, Bühnenmaße 14 x 14 m
Produktionen der Spielzeit 2013/2014

Cinderella (2014)
Choreografie: Peter Werner-Ranke, Musik: S. Prokofjew
22 Tänzer/innen, Bühnenmaße 7 x 14 m, 100 min

Waiting Room (2014)
Choreografie: Silvana Schröder, Musik: Tom Hodge
22 Tänzer/innen, Bühnenmaße 14 x 14 m, 90 min

Der Joker (2013)
Choreografie: Silvana Schröder
22 Tänzer/innen, 4 Puppenspieler/innen, Bühnenmaße 16 x 14 m, 105 min

Schwarzer Schwan (2013)
Choreografie: Silvana Schröder, Musik: P. I. Tschaikowsky
22 Tänzer/innen, Bühnenmaße 14 x 14 m, 150 min

GESCHICHTE & BIOGRAFIE

MATERIALIEN

Zur Geschichte des Ensembles

1923 wurde erstmals der Versuch unternommen, Tanz als eigenständige Kunstgattung in Gera einzuführen. Aus der Tanzgruppe wurde in den 60er Jahren allmählich eine Ballett­kompanie. Ab 1973 wurde das Ziel verfolgt, den technischen und künstlerischen Leistungsstand des Ensembles zu heben und leistungsfähigen Solistennachwuchs heranzubilden. Die Ballett­arbeit wurde professioneller und das Ballett wurde zu einer anerkannten und beliebten Sparte der Bühne. Die von 1976 bis 2009 veranstalteten Geraer Balletttage mehrten den internatio­nalen Ruf dieser Sparte. 2011/12 kehrte Silvana Schröder, die einst ihre Karriere als Tänzerin am Theater Gera begann, als Ballettdirektorin ans Haus zurück.

Silvana Schröder

Silvana Schröder wurde in Finsterwalde (Deutschland) geboren. Nach ihrer achtjährigen Tanzausbildung an der Palucca-Schule Dresden war sie im Ballettensemble der Bühnen der Stadt Gera und der Oper Leipzig als Tänzerin engagiert. Von 1989 bis 1994 absolvierte Silvana Schröder nebenberuflich ihre Ausbildung zur Choreografin an der Hochschule für Schauspielkunst und Regie Ernst Busch in Berlin. Von 2000 bis 2003 war Silvana Schröder am Theater Altenburg-Gera als Ballettdirektorin und Chefchoreo­grafin tätig, bevor sie von 2003 bis 2011 freiberuflich als Choreografin und Opernregisseurin arbeitete. Seit der Spielzeit 2011/12 ist sie nun wieder Ballettdirektorin und Chef­choreo­grafin bei Theater&Philharmonie Thüringen.

Nachwuchsförderung

Seit Spielzeit 2018/19

Bereits seit der Spielzeit 2018/19 fördert das Thüringer Staatsballett Nachwuchstänzer*innen aus aller Welt, indem es ihnen während der Tanzausbildung durch einjährige Stipendien erste Schritte auf professionellem Parkett ermöglicht. Zunächst startete dieses Elevenprogramm mit 12 Tänzer*innen, deren Anzahl sich zur aktuellen Spielzeit auf 14 erhöhte. Im Jahr 2019 wurde mit Festhalten! durch Hudson Oliveira, ein Ensemblemitglied und talentierter Nachwuchschoreograf des Thüringer Staatsballetts, eigens ein Stück für die Eleven kreiert, in dem sie ihre vielseitige Körperbeherrschung unter Beweis stellen können. Daneben kann man die jungen Tänzer*innen in spartenübergreifenden Beteiligungen von Musiktheater und Schauspiel sowie in gemeinsamen Großproduktionen an der Seite der festen Mitglieder des Staatsballetts bewundern.

 

China-Tournée mit Ballettgala

Datum: 07. – 19.11.2019

Orte: Shanghai, Xian

Weltoffen und ganz im Zeichen der transkulturellen Begegnung zeigt sich das Thüringer Staatsballett durch seine fernöstliche Gastspielreise. Beim China Shanghai International Arts Festival, einer der einflussreichsten Kunstveranstaltungen Chinas seit seiner Gründung im Jahre 1999, findet jährlich ein reger Austausch zwischen unterschiedlichen Kulturen und Kunstformen statt. Auf dieser internationalen Plattform präsentiert das Thüringer Staatsballett eine Gala mit Höhepunkten aus dem Repertoire vergangener Spielzeiten unter seiner künstlerischen Leiterin, Silvana Schröder.

 

Gastspiel: Piaf – La vie en rose

Aufführungsdaten: 17. – 19.01.2020

Ort: Opéra-Théâtre de Metz (Frankreich)

Choreografin: Silvana Schröder

Musik: Édith Piaf, Maurice Chevalier, Yves Montand, Charles Aznavour, Eddie Constantine, Gilbert Bécaud, Jacques Pills, Marlene Dietrich, Georges Moustaki, Théo Sarapo, Christopher Gunning

Live-Band: Vasiliki Roussi, Masako Katano-Dorsch, Peter Nelson, Claudia Buder, Libor Kaltofen;

Arr.: Olav Kröger

Jahr der UA: 2016

Stückdauer: ca. 120 min.

So facettenreich und faszinierend wie das Leben und die Stimme Édith Piafs noch heute zahlreiche Musikliebhaber*innen in ihren Bann ziehen, so besticht Silvana Schröders biografisch inspirierter Ballettabend durch seine Kombination aus Tanz und Live-Musik. Nachdem sich das Ballett des Opéra-Théâtre de Metz im Rahmen der Ballettfestwoche 2019 bereits erfolgreich dem Thüringer Publikum vorgestellt hat, revangiert sich das Thüringer Staatsballett nun bei seinem Gastspiel durch eine vielschichtig inszenierte Hommage an die Chansonette.

 

Ballettfestwochen-Intermezzo

Biennale Veranstaltungsreihe

Zeitraum: 27.01. – 02.02.2020

Ort: Bühne am Park, Gera

In kleineren, abwechslungsreichen Veranstaltungsformaten bringt das Thüringer Staatsballett – inklusiver seiner Eleven − dem Publikum unterschiedliche ästhetische Auffassungen und Umsetzungen von Tanzstilen, Körperbildern und Musikrichtungen nahe. Neben eigenen Produktionen laden auch (inter-)nationale Gastchoreografien von renommierten Künstler*innen sowie Nachwuchschoreograf*innen zum Staunen, Nachdenken und Mitmachen ein.