Semperoper Ballett

 

 

„Meine Vision ist, Grenzen zu überwinden, die traditionell zwischen klassischem und zeitgenössischem Tanz bestehen, um unsere Kompanie als Krönung beider Stile neu definieren zu können. Eine zeitgenössische, heutige ›Tanz‹-Kompanie.“

Aaron S. Watkin

Carmen / © Ian WhalenCarmen / © Ian WhalenCarmen / © Ian WhalenCarmen / © Ian WhalenSie war schwarz / © Ian WhalenCOW / © T. M. RivesThema & Variationen / © Ian Whalen

PORTRÄT

PRODUKTIONEN

Das Semperoper Ballett ist eine Sparte der Sächsischen Staatsoper Dresden, besser bekannt als Semperoper. Die Kompanie gibt jede Spielzeit rund 70 Vorstellungen an der Semperoper, z. T. begleitet durch die Sächsische Staatskapelle, eines der führenden Orchester weltweit. Unter der künstlerischen Leitung Aaron S. Watkins hat sich das Semperoper Ballett seit dem Beginn seiner Ballettdirektion 2006 zu einer internationalen Kompanie von Weltformat entwickelt. Das Ensemble besteht aus 60 hochqualifizierten und individuellen Künstler*innen, die auf meisterlichem Niveau ein enormes Repertoire beherrschen. Rund 22 Nationalitäten sind im Ensemble vertreten und verleihen ihm ein internationales Flair. Die Kompanie präsentiert ein beeindruckendes Repertoire, das sich vom klassischen Handlungsballett über neoklassische Meisterwerke bis hin zum zeitgenössischen Tanz auf höchstem Standard bewegt und eine Vielzahl der wichtigsten Namen der Ballettwelt beinhaltet. Viele der renommiertesten Choreograf*innen haben für und mit dem Semperoper Ballett gearbeitet und kehren immer wieder nach Dresden zurück, die Arbeit mit der Kompanie schätzend, welche inzwischen internationale Aufmerksamkeit und Respekt genießt. Doch auch Kreationen junger aufstrebender Choreograf*innen, die speziell für das Semperoper Ballett geschaffen wurden, bilden eine wichtige Säule seiner Arbeit. Diese Bandbreite nun auch international auf Tournee zu präsentieren, ist das erklärte Ziel von Ballettdirektor Aaron S. Watkins für die Zukunft. 

Produktionen der Spielzeit 2019/20

 

Premieren

Iphigenie auf Tauris

Premiere: 5. Dezember 2019

Uraufführung 1974

Choreografie: Pina Bausch, Musik: Christoph Willibald Gluck

 

Strawinsky Violinkonzert

Premiere: 26.06.2020

Uraufführung 1972

Choreografie: George Balanchine, Musik: Igor Strawinsky

 

Kleines Requiem

Premiere: 26.06.2020

Uraufführung 1996

Choreografie: Hans van Manen, Musik:

 

Vier letzte Lieder - Neukreation

Premiere: 26.06.2020

Choreografie: David Dawson, Musik: Richard Strauss

 

Repertoire

Die Vier Temperamente

Premiere: 2018

Uraufführung: 1946

Choreografie: George Balanchine, Musik: Paul Hindemith

25 Tänzer*innen, 30 min

 

Errand into the Maze

Premiere: 2018

Uraufführung: 1947
Choreografie: Martha Graham, Musik: Gian Carlo Menotti

2 Tänzer*innen, 15 min

 

Black Milk

Premiere: 2018

Uraufführung: 1990
Choreografie: Ohad Naharin, Musik: Paul Smadbeck

5 Tänzer*innen, 2 Marimbafon-Spieler (zum ersten Mal live, statt vom Band), 14 min


Songs for a Siren

Uraufführung Semperoper Ballett: 2018

Choreografie: Joseph Hernandez, Musik: Barret Anspach

10 Tänzer*innen, 32 min

 

Carmen

Premiere: 2019

Uraufführung: 2015
Choreografie: Johan Inger, Musik: Georges Bizet, Rodion Schtschedrin, Ergänzende Neukomposition: Marc Alvarez

18 Tänzer*innen, 80 min

 

Alice – Eine Reise ins Wunderland

Uraufführung Semperoper Ballett: 2019
Choreografie: Raphaël Coumes-Marquet, Joseph Hernandez, Houston Thomas, James Potter, Michael Tucker

20 Tänzer*innen, 60 min

 

Der Nussknacker

Premiere: 2011

Uraufführung: 1892 / 2011

Choreografie: Aaron S. Watkin und Jason Beechey nach Marius Petipa, Musik: P. I. Tschaikowsky

60 Tänzer*innen, 95 min


Giselle

Uraufführung Semperoper Ballett: 2008

Choreografie: David Dawson, Musik: Adolphe Adam (Arrangement: David Coleman)

105 min

 

Don Quixote

Uraufführung Semperoper Ballett: 2016

Choreografie: Aaron S. Watkin, Musik: Ludwig Minkus, Manuel de Falla (Arrangement: Mikhail Agrest)

175 min

 

Dornröschen

Premiere: 2007

Uraufführung: 1890 / 2007

Choreografie: Aaron S. Watkin nach Marius Petipa, Musik: Pjotr I. Tschaikowsky

123 min

 

Produktionen der Spielzeit 2018/2019

 

Premieren

Die Vier Temperamente (2018)
Choreografie: George Balanchine, Musik: Paul Hindemith

Errand into the Maze (2018)
Choreografie: Martha Graham, Musik: Gian Carlo Menotti

Black Milk (2018)
Choreografie: Ohad Naharin, Musik: Paul Smadbeck

Uraufführung (2018)
Choreografie: Joseph Hernandez, Musik: Barret Anspach

Carmen (2019)
Choreografie: Johan Inger, Musik: Georges Bizet, Rodion Schtschedrin, Ergänzende Neukomposition: Marc Alvarez

Alice (2019)
Choreografie: Raphaël Coumes-Marquet, Joseph Hernandez, Anna Merkulova, James Potter, Michael Tucker


Repertoire

Heatscape (2018)
Choreografie: Justin Peck, Musik: Bohuslav Martinů
18 Tänzer*innen, 27 min

Gods and Dogs (2018)
Choreografie: Jiří Kylián, Musik: Dirk Haubrich, Ludwig van Beethoven
8 Tänzer*innen, 25 min

Corpse de Ballet (2018)
Choreografie und Musik: Hofesh Shechter
10 Tänzer*innen, 25 min

La Bayadère (2008)
Choreografie: Aaron S. Watkin nach Marius Petipa, Musik: Ludwig Minkus
39 Tänzer*innen, 116 min

Der Nussknacker (2011)
Choreografie: Aaron S. Watkin und Jason Beechey nach Marius Petipa, Musik: P. I. Tschaikowsky
60 Tänzer*innen, 95 min

COW (2016)
Choreografie und Bühnenbild: Alexander Ekman, Musik: Mikael Karlsson
38 Tänzer*innen, 90 min

Schwanensee (2009)
Choreografie: Aaron S. Watkin nach Marius Petipa & Lew Iwanow, Musik: Pjotr I. Tschaikowsky
60 Tänzer*innen, 128 min

The Four Seasons (2018)
Choreografie: David Dawson, Musik: Recomposed by Max Richter: Vivaldi - The Four Seasons
16 Tänzer*innen, min

The Dream (2018)
Choreografie: Frederick Ashton, Musik: Felix Mendlessohn Bartholdy (arr. Von John Lanchberry)
30 Tänzer*innen, min

 

Produktionen der Spielzeit 2017/2018

 

Premieren

The Four Seasons (2018)

Choreografie: David Dawson, Musik: Recomposed by Max Richter: Vivaldi - The Four Seasons

The Dream (2018)

Choreografie: Frederick Ashton, Musik: Felix Mendlessohn Bartholdy (arr. Von John Lanchberry)

Heatscape (2018)

Choreografie: Justin Peck, Musik: Bohuslav Martinú

Gods and Dogs (2018)

Choreografie: Jiří Kylián, Musik: Ludwig van Beethoven, Dirk Haubrich

Uraufführung (2018)

Choreografie: Hofesh Shechter, Musik: Hofesh Shechter

 

Repertoire

Manon (2015)

Choreografie: Sir Kenneth MacMillan, Musik: Jules Massenet

40 Tänzer*innen, 125 min

Symphony in C (2017)

Choreografie: George Balanchine, Musik: Georges Bizet

Vergessenes Land (2017)

Choreografie: Jiří Kylián, Musik: Benjamin Britten

12 Tänzer*innen, 26 min

Quintett (2017)

Choreografie: William Forsythe, Musik: Gavin Bryars

5 Tänzer*innen

Der Nussknacker (2011)
Choreografie: Aaron S. Watkin und Jason Beechey nach Marius Petipa, Musik: P. I. Tschaikowsky
60 Tänzer*innen, 95 min

Impressing the Czar (2015)

Choreografie: William Forsythe, Musik: L. v. Beethoven, Eva Crossman-Hecht, Thom Willems, Leslie Stuck
42 Tänzer*innen, 90 min

Dornröschen (2009)

Choreografie: Aaron S. Watkin nach Marius Petipa, Pjotr I. Tschaikowsky

 

Produktionen der Spielzeit 2016/2017

 

Symphony in C (2017)
Choreografie: George Balanchine, Musik: Georges Bizet

Vergessenes Land (2017)
Choreografie: Jiří Kylián, Musik: Benjamin Britten
12 Tänzer*innen, 26 min

Quintett (2017)
Choreografie: William Forsythe, Musik: Gavin Bryars

Don Quixote (2016)
Choreografie: Aaron S. Watkin, Musik: Ludwig Minkus & Manuel de Falla
65 Tänzer*innen, 60 min

COW (2016)
Choreografie und Bühnenbild: Alexander Ekman, Musik: Mikael Karlsson
38 Tänzer*innen, 90 min

Thema und Variationen (2015)
Choreografie: George Balanchine, Musik: Pjotr I. Tschaikowsky
26 Tänzer*innen, 20 min

Impressing the Czar (2015)
Choreografie: William Forsythe, Musik: Ludwig v. Beethoven, Eva Crossman-Hecht, Thom Willems, Leslie Stuck
42 Tänzer*innen, 90 min

Manon (2015)
Choreografie: Sir Kenneth MacMillan, Musik: Jules Massenet
40 Tänzer*innen, 125 min

Romeo und Julia (2013)
Choreografie: Stjin Celis, Musik: Sergej Prokofjew
60 Tänzer*innen, 101 min

Cacti (2013)
Choreografie: Alexander Ekman, Musik: Franz Schubert, Ludwig van Beethoven, Joseph Haydn
18 Tänzer*innen, 30 min

Im Anderen Raum (2013)
Choreografie: Pontus Lidberg, Musik: Max Richter
13 Tänzer*innen, 21 min

Neue Suite (2012)
Choreografie: William Forsythe, Musik: G. F. Händel, Luciano Berio, J. S. Bach, Thom Willems
16 Tänzer*innen, 29 min

Der Nussknacker (2011)
Choreografie: Aaron S. Watkin & Jason Beechey nach Marius Petipa, Musik: Pjotr I. Tschaikowsky
60 Tänzer*innen, 95 min

Sie war schwarz (2011)
Choreografie: Mats Ek, Musik: Henryk M. Górecki, traditionelle Musik von Band
11 Tänzer*innen, 36 min

Walking Mad (2010)
Choreografie: Johan Inger, Musik: Maurice Ravel, Arvo Pärt
7 Tänzer*innen, 28 min

Schwanensee (2009)
Choreografie: Aaron S. Watkin nach Marius Petipa & Lew Iwanow, Musik: Pjotr I. Tschaikowsky
60 Tänzer*innen, 128 min

 

Produktionen der Spielzeit 2015/2016

 

Cow (2016)
Choreografie und Bühnenbild: Alexander Ekman, Musik: Mikael Karlsson

Impressing the Czar (2015)
Choreografie: William Forsythe, Musik: Ludwig v. Beethoven, Eva Crossman-Hecht, Thom Willems, Leslie Stuck
42 Tänzer*innen, 90 min

Thema und Variationen (2015)
Choreografie: George Balanchine, Musik: Pjotr I. Tschaikowsky
26 Tänzer*innen, 20 min

Manon (2015)
Choreografie: Sir Kenneth MacMillan, Musik: Jules Massenet

Tristan + Isolde (2015)
Choreografie: David Dawson, Musik: Szymon Brzóska
35 Tänzer*innen, 95 Minuten

Tanzsuite (2014) - Gastspiel
Choreografie: Alexei Ratmansky, Musik: Richard Strauss
18 Tänzer*innen, 30 min

Im anderen Raum (2013) - Gastspiel
Choreografie: Pontus Lidberg, Musik: Max Richter
10 Tänzer*innen

Cacti (2013) - Gastspiel
Choreografie: Alexander Ekman, Musik: Franz Schubert, Ludwig van Beethoven, Joseph Haydn
18 Tänzer*innen, 30 min

Romeo und Julia (2013) - Gastspiel
Choreografie: Stjin Celis, Musik: Sergej Prokofjew
60 Tänzer*innen, 101 min

Neue Suite (2012)
Choreografie: William Forsythe, Musik: G. F. Händel, Luciano Berio, J. S. Bach, Thom Willems
16 Tänzer*innen, 29 min

Spazio-Tempo (2010) - Gastspiel
Choreografie: Jacopo Godani, Musik: 48nord
12 Tänzer*innen, 25 min

Cinderella (2011)
Choreografie: Stijn Celis, Musik: Sergej Prokofjew
15 Tänzer*innen, 60 min

Sie war schwarz (2011)
Choreografie: Mats Ek, Musik: Henryk M. Górecki, traditionelle Musik von Band
11 Tänzer*innen, 36 min

Der Nussknacker (2011)
Choreografie: Aaron S. Watkin und Jason Beechey nach Marius Petipa, Musik: Pjotr I. Tschaikowsky
60 Tänzer*innen, 91 min

La Bayadère (2008)
Choreografie: Aaron S. Watkin nach Marius Petipa, Musik: Ludwig Minkus
39 Tänzer*innen, 116 min

Dornröschen (2007)
Choreografie: Aaron S. Watkin nach Marius Petipa, Musik: Pjotr I. Tschaikowsky
22 Tänzer*innen, 180 min

 

Produktionen der Spielzeit 2014/2015

 

Tristan + Isolde (2015)
Choreografie: David Dawson, Musik: Szymon Brzóska

Impressing the Czar (2015)
Choreografie: William Forsythe, Musik: L. v. Beethoven, Eva Crossman-Hecht, Thom Willems, Leslie Stuck
42 Tänzer*innen, 90 min

Tanzsuite (2014)
Choreografie: Alexei Ratmansky, Musik: R. Strauss
18 Tänzer*innen, 30 min

Josephs Legende (2014)
Choreografie: Stijn Celis, Musik: R. Strauss
40 Tänzer*innen, 60 min

Romeo und Julia (2013)
Choreografie: Stjin Celis, Musik: Sergej Prokoview
60 Tänzer*innen, 101 min

Im Anderen Raum (2013)
Choreografie: Pontus Lidberg, Musik: Max Richter
10 Tänzer*innen, 21 min

Walking Mad (2010)
Choreografie: Johan Inger, Musik: Maurice Ravel, Arvo Pärt
7 Tänzer*innen, 28 min

Neue Suite (2012)
Choreografie: William Forsythe, Musik: G. F. Händel, Luciano Berio, J. S. Bach, Thom Willems
16 Tänzer*innen, 29 min

Minus 16 (2012)
Choreografie: Ohad Naharin, Musik: Soundtrack aus »Cha-Cha De Amor«: Dean Martin, Yma Sumac, Rolley Polley; Dick Dale, Tractor`s Revenge & Ohad Naharin, A. Vivaldi, Harold Arlen/Marusha
23 Tänzer*innen, 36 min

Bella Figura (2012)
Choreografie: Jiří Kyliàn, Musik: Lukas Foss, Giovanni Battista Pergolesi, Alessandro Marcello, A. Vivaldi, Giuseppe Torelli
9 Tänzer*innen, 30 min 

Der Nussknacker (2011)
Aaron S. Watkin und Jason Beechey nach Marius Petipa, Musik: P. I. Tschaikowsky
60 Tänzer*innen, 91 min

Schwanensee (2009)
Choreografie: Aaron S. Watkin nach Marius Petipa und Lew Iwanow, Musik: P. I. Tschaikowsky
60 Tänzer*innen, 128 min

Steptext (2008)
Choreografie: William Forsythe, Musik: J. S. Bach
4 Tänzer*innen, 15 min

Giselle (2008)
Choreografie: David Dawson, Musik: Adolphe Adam
32 Tänzer*innen, 72 min

The Grey Area (2007)
Choreografie: David Dawson, Musik: Niels Lanz
5 Tänzer*innen, 20 min

Enemy in the Figure (2006)
Choreografie: William Forsythe, Musik: Thom Willems
11 Tänzer*innen, 29 min

In The Middle, Somewhat Elevated (2004)
Choreografie: William Forsythe, Musik: Thom Willems
9 Tänzer*innen, 28 min

GESCHICHTE & BIOGRAFIE

MATERIALIEN

Zur Geschichte des Ensembles

Dresdens Bedeutung als Tanzstadt und Wiege des modernen Tanzes wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts vor allem durch Mary Wigman und Gret Palucca begründet. Bereits Carl Maria von Weber hat sich für ein fest engagiertes Ballettensemble in der Stadt eingesetzt. Einen ersten künstlerischen Höhepunkt erlebte das Ensemble in den 20er Jahren. In den vergangenen Dekaden standen Persönlichkeiten wie Tom Schilling, Harald Wandtke und Vladimir  Derevianko der Company vor, bevor Aaron S. Watkin 2006 die künstlerische Leitung übernahm. Mit spannenden Uraufführungen, zahlreichen Tourneen sowie erstrangigen Solist*innen setzt das Semperoper Ballett heute auch in der internationalen Ballettszene neue Maßstäbe.

Aaron S. Watkin

In Kanada geboren, absolvierte Aaron Sean Watkin seine Tanzausbildung an der nationalen Ballettschule von Kanada. Seine Karriere als Tänzer begann er in namhaften Kompanien wie dem National Ballet of Canada, dem English National Ballet und dem Het Nationale Ballet (Niederlande), bevor er der Einladung William Forsythes folgte, am Ballett Frankfurt Erster Solist zu werden. In den folgenden Jahren sammelte er Erfahrungen als stellvertretender künstlerischer Leiter des Victor Ullate Ballett (Spanien), als persönlicher choreografischer Assistent William Forsythes und als künstlerischer Leiter des Loft Dance Studios in Brüssel (Belgien). Seit 2006 ist Aaron S. Watkin Ballettdirektor des Semperoper Balletts.

Links zu den Trailern der Produktionen 2019/20

Spielzeitankündigung 2019/20

Die Vier Temperamente

Errand into the Maze

Black Milk

Songs for a Siren

Carmen

Der Nussknacker


Links zu den Trailern der Produktionen 2018/19

Die Vier Temperamente

Errand into a Maze

Black Milk

Songs for a Siren

Carmen

La Bayadère

Der Nussknacker

Schwanensee

COW

Ein Sommernachtstraum

 

Links zu den Trailern der Produktionen 2017/18

Spielzeitankündigung 2018/19

Ein Sommernachtstraum


Links zu den Trailern der Produktionen 2016/7

Spielzeitankündigung 2016/17 

Vergessenes Land 

 

Links zu Trailern der Produktionen 2015/16

Spielzeitankündigung 2015/16 

Manon 

COW 

 

Links zu Trailern der Produktionen 2014/2015

Spielzeitankündigung
Tristan+Isolde

 

Links zu Trailern der Produktionen 2013/2014

Legenden – Hommage an Richard Strauss
Nordic Lights