Theater Regensburg Tanz

„In meiner Art des zeitgenössischen Tanzes liegt der Fokus auf dem Individuum des Tänzers. Phantasie und Neugierde sind die zentralen Pfeiler meiner Arbeit, die auf den Grundlagen des klassischen Tanzes fußt, aber permanent auf der Suche nach einer neuen Bewegungssprache ist, die keine Grenzen kennt, organisch, flüssig und authentisch ist.“

 

Georg Reischl

Juke Box Heroes / © Gerhard SchmidtJuke Box Heroes / © Gerhard SchmidtDrum Dancing / © Bettina StoessDrum Dancing / © Bettina StoessDrum Dancing / © Bettina StoessDrum Dancing / © Bettina Stoess

PORTRÄT

PRODUKTIONEN

Das Ensemble des Theaters Regensburg besteht aus zehn Tänzer*innen und einem Eleven, die aus 9 verschiedenen Nationen kommen. Georg Reischl leitet die Sparte Tanz seit der Spielzeit 2019/2020 als Chefchoreograph. Theater Regensburg Tanz bringt jede Spielzeit drei Abende mit Uraufführungen heraus, darunter eine Produktion mit Live-Musik, sowie ein Abend für Nachwuchschoreographen. Darüber hinaus wirkt das Tanzensemble in Musical- und Operettenproduktionen des Theaters mit und ist immer wieder in spartenübergreifenden Projekten mit dem Jungen Theater und dem Schauspiel vertreten.

Die Arbeiten von Georg Reischl sind nicht narrativ. Er erarbeitet Bewegungsmaterial zu so unterschiedlichen Themen wie Rollenmustern, Genderfragen oder lässt sich von Kulturen wir den Lakota inspieren. Dabei ist keine explizit weibliche oder männliche Bewegungssprache zu sehen – der Mensch als solcher steht im Mittelpunkt seiner Choreographien, die im prozesshaften Arbeiten entstehen.

Theater Regensburg Tanz öffnet sich nach außen: neben Matineen werden regelmäßig öffentliche Proben und Einführungen angeboten, die das Publikum an die Formensprache und die tägliche Arbeit im Ballettsaal heranführen möchten. Seit der Spielzeit 2019/20 ermöglicht Georg Reischl auch Patenklassen von Regensburger Schulen einen Einblick in den Probenprozess und in die Entwicklung eines neuen Tanzabends.

Produktionen der Spielzeit 2019/2020

Drum Dancing (2020)

Choreographie: Georg Reischl

Musik: Vincent Glanzmann

10 Tänzer*innen

Bühne: 12 m x 14 m

Dauer: 90 min

 

Tanz.Fabrik! Acht (2020)

Choreographie & Musik: TänzerInnen von Theater Regensburg Tanz

Bühne: 15 m x 9 m         

 

Juke Box Heroes (2019)

Choreographie: Georg Reischl

Musik: Antonio Vivaldi, Leonard Bernstein, Bonnie Tyler, Antony and The Johnsons, Bronski Beat, Kate Bush, Nina Simone, Jamiroquai,  Melissa Etheridge, AC/DC, Mika, Billie Eilish

9 Tänzer*innen

Bühne: 15 m x 9 m

Dauer: 80 min


Produktionen der Spielzeiten 2018/2019 und 2017/2018

Gefährliche Liebschaften (UA 2019)

Choreographie: Yuki Mori

Musik: George Fenton, Luigi Boccherini, Henry Purcell, Antonio Vivaldi, Georg Friedrich Händel, Pietro Locatelli, Arcangelo Corelli, Max Richter, Alessandro Marcello, Unico Wilhelm van Wassenaer

10 Tänzer*innen

Bühne: 12 m x 14 m

Dauer: 90 min

 

Les petites choses qui disparaissent (Die kleinen Dinge, die verschwinden) (UA 2018)

Choreographie: Fabien Prioville

Musik: Hilary Hahn and Hauschka, Frédéric Chopin, Tomoko Usawa, Franz Schubert, Alessandro Scarlatti,  Charlemagne Palestine, David Coulter

10 Tänzer*innen

Bühne: 15 m x 9 m

Dauer: 35 min

 

Der Tod und das Mädchen (UA 2018)

Choreographie: Yuki Mori

Musik: Dustin O‘Halloran, Ezio Bosso, Ólafur Arnalds, Ludovico Einaudi, Franz Schubert, Max Richter

10 Tänzer*innen

Bühne: 15 m x 9 m

Dauer: 45 min

 

BilderRausch: Bacon (UA 2018)

Choreographie: Yuki Mori

Musik: Arvo Pärt, Dobrinka Tabakova, Henryk Mikolaj Górecki und Osvaldo Golijov

10 Tänzer*innen

Bühne: 12 m x 14 m

Dauer: 40 min

 

BilderRausch: Klimt (UA 2018)

Choreographie: Felix Landerer

Musik: Christof Littmann, Max Reger

10 Tänzer*innen

Bühne: 12 m x 14 m

Dauer: 40 min

 

Shakespeare Dreams: Human (UA 2017)

Choreographie: Alessio Burani

Musik: Armand Amar, Ezio Bosso, Julia Kent, Abel Korzeniowski, Henry Purcell, Field Rotation

10 Tänzer*innen

Bühne: 15 m x 9 m

Dauer: 30 min

 

Shakespeare Dreams: Allegoria (UA 2017)

Choreographie: Yuki Mori

Musik: Charles Avison, Ezio Bosso, Julia Kent, Max Richter

10 Tänzer*innen

Bühne: 15 m x 9 m

Dauer: 35 min

 

 

Produktionen der Spielzeit 2016/2017
Loops (2016)
Choreografie: Yuki Mori, Musik: Simeon ten Holt
10 Tänzer*innen, Bühnenmaße 20 m x 9 m, 45 min

Blank (2016)
Choreografie: Giuseppe Spota, Musik: John Adams
10 Tänzer*innen, Bühnenmaße 20 m x 9 m, 30 min


Produktionen der Spielzeit 2015/2016
The House (2015)
Choreografie: Yuki Mori, Musik: L. van Beethoven, W. A. Mozart, F. Chopin, S. Rachmaninow u.a.
10 Tänzer*innen, Bühnenmaße 20 m x 9 m, 90 min

Bolero (2016)
Choreografie: Yuki Mori, Musik: Maurice Ravel
10 Tänzer*innen, Bühnenmaße 18 m x 16 m, 20 min

Marina (2016)
Choreografie: Ihsan Rustem
10 Tänzer*innen, Bühnenmaße 18 m x 16 m, 45 min

Produktionen der Spielzeit 2014/2015

Don Quijote (2014)

Choreografie: Yuki Mori, Musik: Léon Minkus, Ludovico Einaudi, Keith Kenniff, Georges Ivanovich Gurdjieff/Thomas de Hartmann
10 Tänzer, Bühnenmaße 10 x 9 m, 70 min

Produktionen der Spielzeit 2013/2014

Le Sacre du Printemps (2014)

Choreografie: Yuki Mori, Musik: I. Strawinsky
11 Tänzer, Bühnenmaße 18 x 16 m, 40 min

 

Gefangen im tRaum (2015)
Choreografie: Stephan Thoss, Musik: Bryce Dessner (Streichquartette „Aheym“, „Little Blue Something“), Musikcollage Daniel Lett und Stephan Thoss
10 Tänzer*innen, Bühnenmaße 18 m x 16 m

Bernarda Alba (2015)
Choreografie: Yuki Mori, Musik: Philip Glass
10 Tänzer*innen, Bühnenmaße 18 m x 16 m

Lost on Route 44 (2013)
Choreografie: Marina Mascarell, Musik: G. Mahler, Sinfonie Nr. 5, Adagietto
10 Tänzer*innen, Bühnenmaße 20 m x 9 m

 

… te dhasht (2013)
Choreografie: Taulant Shehu, Musik: Arne Stevens
8 Tänzer, Bühnenmaße 20 x 9 m, 18 min

 

Am Rand der Stille (2013)
Choreografie: Yuki Mori, Musik: Ryuichi Sakamoto, Michael Nyman, Jean-Philippe Rameau, Alexandre Desplat
10 Tänzer, Bühnenmaße 20 x 9 m, 55 min

 

sama:zama (2013)
Choreografie: Shumpei Nemoto, Musik: Machinefabriek, Andrea Belfi, Gareth Davis, Nina Simone
10 Tänzer, Bühnenmaße 20 x 9 m, 45 min

 

Intime Briefe (2014)
Choreografie: Yuki Mori, Musik: J. S. Bach
3 Tänzer, 4 Musiker, Bühnenmaße 18 x 16 m, 25 min

GESCHICHTE & BIOGRAFIE

MATERIALIEN

Zur Geschichte des Ensembles

Erst seit der Spielzeit 1989/90 besitzt das Theater Regensburg eine eigenständige Tanzsparte, zuvor gab es ein kleines Ensemble, das für Operetten-Tanzeinlagen engagiert war. Mit Intendantin Marietheres List kam 1988/90 Dieter Gößler an das Haus, der das neue Ensemble mitbegründete. Auf ihn folgten, mit je nur zweijährigen Amtszeiten, Winfried Schneider und Ricardo Fernando, der die Internationale Aidstanzgala initiierte, die immer noch jährlich stattfindet. Von 2004 bis 2012 prägte Olaf Schmidt den Tanz. In der Spielzeit 2012/2013 engagierte Jens Neundorff zu Enzberg mit Beginn seiner Intendanz Yuki Mori als Leiter des Tanzensembles. Seit der Spielzeit 2019/20 hat Georg Reischl diese Position inne.


Georg Reischl

Der Österreicher Georg Reischl besuchte nach seiner Ausbildung bei Rosa Hartlieb / Salzburg die Ballettschule der Wiener Staatsoper. Er begann seine Karriere bei Liz King in Heidelberg und setzte sie am Scapino Ballett Rotterdam fort, wo er auch als Choreograph debütierte. 1999 erhielt er ein Engagement am Ballett Frankfurt unter der Leitung von William Forsythe und wurde anschließend Mitglied der „The Forsythe Company“, für die er bis 2014 als Gasttänzer tätig war. Zeitgleich zu seinem Engagement am Ballett Frankfurt wurde er permanenter Gastchoreograph des Scapino Balletts und war bis 2010 dessen Hauschoreograf. Als freischaffender Choreograf kreierte er für das Tanztheater Wien, Ballett Frankfurt, Volksoper Wien, Theater Kiel, Theater Augsburg, die „abcDance Company“, Ballett Mainz, Staatsballett Hannover, Staatstheater am Gärtnerplatz und das „MichaelDouglas Kollektiv“, auch unterreichtet en an verschiedenen Hochschulen. Seit der 2016 ist er Associate-Artist für Tanz Luzerner Theater.

Links zu Trailern der Produktionen 2019/2020

Juke Box Heroes

Drum Dancing

 

Links zu Trailern der Produktionen 2017/2018 und 2018/2019

Shakespeare Dreams: Allegoria

Shakespeare Dreams: Human

BilderRausch: Klimt

BilderRausch: Bacon

Der Tod und das Mädchen

Les petites choses qui disparaissent (Die kleinen Dinge, die verschwinden)

Gefährliche Liebschaften

 

Links zu Trailern der Produktionen 2016/2017

Loops/Blank

 

Links zu Trailern der Produktionen 2015/2016

Bolero/Marina

The House

 

Links zu Trailern der Produktionen 2014/2015

Gefangen im tRaum/Bernarda Alba

Don Quijote