tanzmainz

 

„Das kuratorische Modell von tanzmainz erlaubt es mir Tänzer und Publikum immer wieder neu zu fordern, zu überraschen und zu inspirieren. Die Entwicklung starker Künstlerpersönlichkeiten im Ensemble und die Gestaltung unseres Profils durch sorgfältig ausgewählte choreografische Handschriften sollen Grundlage für die Strahlkraft von tanzmainz sein.“

Honne Dohrmann

Freiheit / © Andreas EtterKrawall im Kopf / © Andreas EtterSoul Chain / © Andreas Etter© Andreas Etter

PORTRÄT

PRODUKTIONEN

tanzmainz ist das zeitgenössische Tanzensemble des Staatstheater Mainz. Derzeit besteht die Kompanie aus 20 Tänzerinnen und Tänzern und dem Team aus Probenleitung und Organisation.
Das Ensemble wird seit 2014 von Tanzdirektor Honne Dohrmann geleitet. Der in den Niederlanden lebende Israeli Guy Weizman ist derzeit Hauschoreograf und kreiert in jeder Spielzeit mit seiner Partnerin Roni Haver eine neue Arbeit für das Ensemble. Darüber hinaus arbeitet tanzmainz mit Gastchoreografen wie Sharon Eyal & Gai Behar, Guy Nader & Maria Campos, Koen Augustijnen & Rosalba Torres Guerrero, Garry Stewart, Daníéle Desnoyers und José Navas. Sie alle kreieren neue Arbeiten mit und für tanzmainz.
tanzmainz hat das Ziel durch größtmögliche Offenheit künstlerische Synergieeffekte zu erzielen und diese für die Entwicklung neuer choreografischer Konzepte einzusetzen. Das Schaffen von Netzwerken, Kooperationen und Koproduktionen spielt eine wichtige Rolle in der künstlerischen Entwicklung der Kompanie. Unsere Absicht ist es, integrierend in Stadt und Region hinein zu wirken und auf Gastspielreisen mit den Attributen Qualität, Originalität und Aufrichtigkeit ein guter Botschafter für die Stadt Mainz und das Land Rheinland-Pfalz zu sein.

tanzmainz ist ein Team mit hoher Eigenverantwortlichkeit, das in seinen Arbeiten die vielschichtigen gesellschaftlichen Herausforderungen erkennt und reflektiert. Die Ensemblemitglieder sind umfassend ausgebildete Künstlerpersönlichkeiten, die künstlerische Herausforderungen suchen und großes Interesse haben, die Choreografen bei der Entwicklung ihrer Werke aktiv zu unterstützen.

Produktionen der Spielzeiten 2017/2018 bis 2019/2020

KREUZ & QUER (UA)

Choreographie: Felix Berner

Spielort: Glashaus, Staatstheater Mainz, mobil

2 Tänzer*innen

 

POPCORN (UA 11.02.2020)

Choreographie: Andreas Denk

Dauer: 60 Minuten

Spielort: U17, Staatstheater Mainz

3 Tänzer*innen

(Matti Tauru, Louis Thuriot, John Wannehag)

 

WELCOME EVERYBODY (UA)

Choreographie: Pierre Rigal

Spielort: Großes Haus, Staatstheater Mainz

18 Tänzer*innen

(Alessandra Corti, Madeline Harms, Daria Hlinkina, Bojana Mitrovic, Nora Monsecour, Amber Pansters, Maasa Sakano, Marija Slavec, Eliana Stragapede, Milena Wiese, Zachary Chant, Finn Lakeberg, Dominic McAinsh, Comelius Mickel, Sandor Petrovics, Thomas Van Praet, Noemi Calzavara, Tristan EI Mouktafi)

 

EFFECT (BLACK VERSION) (UA 19.04.2020)

Choreographie: Taneli Törmä

Dauer: 60 Minuten

Spielort: U17, Staatstheater Mainz

6 Tänzer*innen

(Bojana Mitrović, Amber Pansters, Milena Wiese, Zachary Chant, Finn Lakeberg, Thomas van Praet)

 

3D INTERNATIONAL (UA)

Choreographie: Mischa van Leeuwen, Emilie Leriche und John Wannehag

Spielort: Kleines Haus, Staatstheater Mainz

 

TAMBORA (UA 08.12.2019)

Choreographie: Giuseppe Spota

Dauer: 70 Minuten ohne Pause

Spielort: Großes Haus, Staatstheater Mainz

14 Tänzer*innen

(Noemi Calzavara, Cristel de Frankrijker, Madeline Harms, Bojana Mitrović, Amber Pansters, Tijana Prendović, Marija Slavec, Milena Wiese, Tristan El Mouktafi, Finn Lakeberg, Dominic McAinsh, Sándor Petrovics, Jorge Soler Bastida, Thomas Van Praet)

 

KRAWALL IM KOPF (UA 28.09.2018)

Choreographie: Felix Berner

Dauer: 55 Minuten

Spielort: Kleines Haus, Staatstheater Mainz

6 Tänzer*innen

(Noemi Calzavara, Cristel de Frankrijker, Eliana Stragapede/ Tristan El Mouktafi, Jorge Soler Bastida, Dominic McAinsh, Thomas van Praet)

 

TWIST (UA 7.2.2019)

Choreographie: Victor Quijada

Spielort: Großes Haus, Staatstheater Mainz

20 Tänzer*innen

(Cristel de Frankrijker, Madeline Harms, Daria Hlinkina, Bojana Mitrovic, Nora Monsecour, Amber Pansters, Tijana Prendovic, Maasa Sakano, Marija Slavec, Eliana Stragapede, Milena Wiese, Zachary Chant, Jorge Bastida Soler, Benoît Couchot, Finn Lakeberg, Cornelius Mickel, Matti Tauru, Louis Thuriot, Thomas Van Praet, John Wannehag)

 

NOTHING (UA 21.11.2018)

Choreographie: Roy Assaf

Dauer: 60 Minuten

Spielort: Kleines Haus, Staatstheater Mainz

13 Tänzer*innen

(Madeline Harms, Daria Hlinkina, Nora Monsecour, Tijana Prendovic, Marija Slavec, Eliana Stragapede, Jorge Bastida Soler, Benoît Couchot, Cornelius Mickel, Matti Tauru, Louis Thuriot, Mattia De Salve, John Wannehag)

 

IM ORBIT (UA 21.9.2018)

Choreographie: Alexandra Waierstall

Dauer: 30 Minuten

Spielort: Kleines Haus, Staatstheater Mainz

5 Tänzer*innen

(Alessandra Corti, Bojana Mitrovic, Amber Pansters, Justin Brown, Cornelius Mickel)

 

FREIHEIT (UA 06.06.2019)

Choreographie: Guy Weizman und Roni Haver

Dauer: 60 Minuten

Spielort: Kleines Haus, Staatstheater Mainz

8 Tänzer*innen

(Daria Hlinkina, Nora Monsecour, Maasa Sakano, Eliana Stagapede, Matti Tauru, Louis Thuriot, Cornelius Mickel, John Wannehag)

 

SOUL CHAIN (UA 28.10.2017)

Choreographie: Sharon Eyal

Dauer: 60 Minuten, keine Pause

Spielort: Kleines Haus, Staatstheater Mainz

15 Tänzer*innen

(Madeline Harms, Daria Hlinkina, Bojana Mitrović, Nora Monsecour, Amber Pansters, Maasa Sakano, Marija Slavec, Milena Wiese; Zachary Chant, Finn Lakeberg, Cornelius Mickel, Sándor Petrovics, Matti Tauru, Louis Thuriot, John Wannehag)

 

Produktionen der Spielzeit 2017/2018

HOM – Das Schweigen der Männer
Choreografie: Csaba Molnàr, Taneli Törmä, Lander Patrick
6 Tänzer, 8x8m, 75 min

FAM – Frauen zu zweit
Choreografie: Eléonore Valère Lachky, Adrienn Hód, Cecilia Moisio
6 Tänzerinnen, Bühnenmaße: 8x8m, 80 min

Magma
Choreografie: Fieber von Alessandra Corti
Fall Seven Times von Guy Nader und Maria Campos
17 Tänzer*innen, Bühnenmaße: 11x19m, 90 min

Produktionen der Spielzeit 2016/2017

FAM Frauen zu zweit (UA) (2016)
Choreografie: Eléonore Valère Lachky, Adrienn Hód und Cecilia Moisio,
Musik: Anna Calvi, Art Blakey, Beniamino Gigli, Elliot Goldenthal, John Kander, Azealia Banks,
Psychic TV, Joni Vanhanen
6 Tänzerinnen, Bühnenmaße: 8 x 8m, 80 min

Magma (UA) (2016)
Choreografie: Fieber/Alessandra Corti, Fall Seven Times/Guy Nader und Maria Campos,
Musik: Miquel G. Font, Miguel Marin
17 Tänzer/innen, Bühnenmaße:11 x 19m, 90 min

Hochzeit (UA) (2017)
Choreografie: Koen Augustijnen und Rosalba Torres Guerrero, Musik: Live-Musik
20 Tänzer/innen, Bühnenmaße: 16 x 13m, N.N. min

Hilfe! (UA) (2017)
Choreografie: Andreas Denk, Musik: Wiebe Gotink
4 Tänzer/innen, Bühnenmaße: 13 x 8m, N.N.

HOM Das Schweigen der Männer (UA) (2016) - Wiederaufnahme
Choreografie: Csaba Molnàr, Taneli Törmä und Lander Patrick
Musik: Manuel de Falla, Selena Gomez, Antony and the Johnsons, Nils Frahm, Lustmord, Bison,
W.A. Mozart
6 Tänzer, Bühnenmaße: 8 x 8m, 75 min

OBJEKT (UA) (2016) - Wiederaufnahme
Choreografie: Garry Stewart, Komposition: Brendan Woithe
16 Tänzer/innen, Bühnenmaße: 11 x 19m, 65 min

Unendliche Nacht (UA) (2016) - Wiederaufnahme
Choreografie: Alessandra Corti, Komposition: Kostia Rapoport
7 Tänzer/innen und 1 Schauspieler, Bühnenmaße: 16 x 13m, 50 min

SEHNSUCHT limited edition (2015)

Choreografie: Koen Augustijnen, Musik: Johann Sebastian Bach
6 Tänzer/innen und 1 Arkkordeonspieler, Bühnenmaße: 11 x 19m, 75 min

Produktionen der Spielzeit 2015/2016

Unendliche Nacht (UA) (2016)
Choreografie: Alessandra Corti, Komposition: Kostia Rapoport
7 Tänzer/innen und 1 Schauspieler, Bühnenmaße: 16 x 13m, 50 min

HOM Das Schweigen der Männer (UA) (2016)
Choreografie: Csaba Molnàr, Taneli Törmä und Lander Patrick
Musik: Manuel de Falla, Selena Gomez, Antony and the Johnsons, Nils Frahm, Lustmord, Bison,
W.A. Mozart
6 Tänzer, Bühnenmaße: 8 x 8m, 75 min

OBJEKT (UA) (2016)
Choreografie: Garry Stewart, Komposition: Brendan Woithe
16 Tänzer/innen, Bühnenmaße: 11 x 19m, 65 min

Montréal: Denouement/Auflösung - Blue Hour/Stunde der Wölfe (2015) – Wiederaufnahme
Choreografie: José Navas, Danièle Desnoyers, Musik: Philippe B, Salomé Leclerc, Apparat
20 Tänzer/innen, Bühnenmaße 16 x 13 m, Dauer 90 min

Plafona Now (2014) – Wiederaufnahme
Choreografie: Sharon Eyal, Gai Behar, Sounddesign: Ori Lichtik
13 Tänzer/innen, Bühnenmaße 11 x 19 m, 60 min

Produktionen der Spielzeit 2014/2015

Much|Less (2015)
Choreografie: Giuseppe Spota, Musik: Daniel Agema, Florian Schlechtriemen,
7 Tänzer/innen, Bühnenmaße 13 x 8 m, 60 min

Montréal: Denouement/Auflösung - Blue Hour/Stunde der Wölfe (2015)
Choreografie: José Navas, Daniéle Desnoyers, Musik: n. a.
20 Tänzer/innen, Bühnenmaße 16 x 13 m, Dauer n. a.

Plafona Now (2014)
Choreografie: Sharon Eyal, Gai Behar, Musik: Ori Lichtik
13 Tänzer/innen, Bühnenmaße 11 x 19 m, 60 min

My Private Odyssey (2014)
Choreografie: Guy Weizman, Roni Haver, Libretto: Ko van den Bosch, Musik: David Dramm, Tomoko Mukaiyama
10 Tänzer/innen, 3 Musiker/innen, Bühnenmaße 16 x 13 m, 70 min

The Fairy Queen (2014)
Choreografie: Jo Strømgren , Musik: Henry Purcell
12 Tänzer/innen, 9 Schauspieler/innen, 3 Sänger/innen, Opernchor, Philharmonisches Staatsorchester Mainz, Bühnenmaße 16 x 13 m, 120 min

GESCHICHTE & BIOGRAFIE

MATERIALIEN

Honne Dohrmann

Honne Dohrmann studierte Germanistik, Publizistik und Theaterwissenschaften an den Universitäten in Göttingen und Berlin. Nachdem er zuerst als TV-Journalist arbeitete, wurde er 1992 Programmkoordinator (Tanz und Theater) der Kulturetage Oldenburg. Im Anschluss gründete er mit einem Kollegen die Agentur kulturnord – kulturmanagement. Dohrmann leitete zahlreiche internationale Tanz- und Theaterfestivals, darunter Laokoon und Polyzentral auf Kampnagel (in Hamburg) und das Prisma (in Oldenburg). Von 2007 bis 2014 wurde er Direktor der Ballettkompanie Oldenburg am Oldenburgischen Staatstheater, wo er auch alle zwei Jahre die Internationalen Tanztage veranstaltete. Er war Mitbegründer des internationalen Netzwerks RepNet, das mit Carte Blanche (Norwegen), dem Scottish Dance Theatre, dem Skanes Danstheater (Schweden) und der Iceland Dance Company einen internationalen Austausch im zeitgenössischen Tanz ermöglichte. Dohrmann organisierte weiterhin lokal und regional geprägte Kulturprojekte wie das PLATTart – Festival für neue Niederdeutsche Kultur. Auf europäischer Ebene war er von 2011 bis 2014 Vorstandsmitglied im IETM – International Network for Contemporary Performing Arts. Seit 2014 ist Dohrmann Tanzdirektor von tanzmainz am Staatstheater Mainz und leitet dort auch das internationale tanzmainz festival.