Saarländisches Staatsballett

 

 

 

„Mein Ziel ist es, das Publikum aufregende, unvergessliche, bewegende Momente erleben zu lassen – und ihm die große Bandbreite und den Ausdrucksreichtum von Tanz in der Gegenwart zu vermitteln.“

Stijn Celis
 

 

 

Walking Mad / © Bettina StößCacti / © Bettina StößNeues Stück / © Bettina Stöß

Porträt

 

 

PRODUKTIONEN

Seit dieser Spielzeit, leitet Stijn Celis das Saarländisches Staatsballett. Das Repertoire wird bestimmt durch seine eigenen Choreografien (abendfüllende Handlungsballette, kürzere abstrakte Werke) und Stücke wichtiger zeitgenössischer Choreografen wie Ohad Naharin, Jiří Kylián, Johan Inger oder Alexander Ekman. Daneben gibt es zum Spielzeitende einen Abend, für den die Ensemblemitglieder Stücke erarbeiten.

 Produktionen der Spielzeit 2017/2018


Dornröschen (2017)
Choreografie: Stijn Celis; Musik: P. Tschaikowski
8 Frauen, 9 Männer; 90 Min.

»Verlangen« (2017)
27’52’’ (1981)
Choreografie: Jiří Kylián; Musik: Dirk Haubrich
3 Frauen, 3 Männer; 28 Min.

Your Passion is Pure Joy to Me (2009)
Choreografie: Stijn Celis; Musik: Nick Cave, Piere Boulez

3 Frauen, 4 Männer; 30 Min.

Selon désir (2004)
Choreografie: Andonis Foniadakis; Musik: J. S. Bach
8 Frauen, 8 Männer; 25 Min.

»Intensität« (2018)
N.N. (2018)

Choreografie: Shahar Biniamini; Musik: N.N.

L’Amour (2018)

Choreografie: Stijn Celis; Musik: Lorenzo Bianchi Hoesch

»SubsTanz 18« (2018)

Choreografie: Ensemble

Goldberg (2016)
Choreografie: Stijn Celis; Musik: Johann Sebastian Bach
8 Frauen, 8 Männer; 70 Min.

»Bohner_Celis« (2017)
Die Folterungen der Beatrice Cenci (1971)
Choreografie: Gerhard Bohner; Musik: Gerald Humel
2 Frauen, 8 Männer; 38 Min.
Pulcinella (2017)
Choreografie: Stijn Celis; Musik: Igor Strawinsky
8 Frauen, 8 Männer; 40 Min.

 

Produktionen der Spielzeit 2016/2017

Goldberg (2016)
Choreografie: Stijn Celis; Musik: Johann Sebastian Bach
8 Frauen, 8 Männer; 70 Min.

»Konjetzky_Barros« (2017)
ground (2017)
Choreografie: Anna Konjetzky; Musik: Sergej Maingardt
2 Frauen, 3 Männer; 30 Min.

My name is Legion (2017)
Choreografie: Liliana Barros; Musik: Martin Mitterstieler
3 Frauen, 5 Männer; 30 Min.

»Bohner_Celis« (2017)

Die Folterungen der Beatrice Cenci (1971)
Choreografie: Gerhard Bohner; Musik: Gerald Humel
2 Frauen, 8 Männer; 38 Min.
Pulcinella (2017)
Choreografie: Stijn Celis; Musik: Igor Strawinsky
8 Frauen, 8 Männer; 40 Min.

»SubsTanz 17« (2017)
Choreografie: Ensemble

»Kylián_Celis_Ekman« (2016)
Vergessenes Land (1981)

Choreografie: Jiří Kylián; Musik: Benjamin Britten

6 Frauen, 6 Männer; 26 Min.
Der wunderbare Mandarin (2016)
Choreografie: Stijn Celis; Musik: Béla Bartók
1 Frau, 6 Männer; 32 Min.
Cacti (2010)
Choreografie: Alexander Ekman; Musik: Franz Schubert, Joseph Haydn, Ludwig van Beethoven
8 Frauen, 8 Männer, 4 Musiker; 30 Min.

 

Produktionen der Spielzeit 2015/2016

Hora (2009)
Choreografie: Ohad Naharin; Musik: Isao Tomita, Ryoji Ikeda
6 Frauen, 5 Männer; 60 Min.

Platée (1745/2016)
Choreografie und Regie: Stijn Celis
2 Std.

»Kylián_Celis_Chaix« (2016)
Vergessenes Land
Choreografie: Jiří Kylián; Musik: Benjamin Britten
6 Frauen, 6 Männer; 26 Min.
Der wunderbare Mandarin (2016)

Choreografie: Stijn Celis; Musik: Béla Bartók
1 Frau, 6 Männer; 32 Min.
Feuervogel (2016)

Choreografie: Martin Chaix; Musik: Igor Strawinsky
5 Frauen, 5 Männer; 25 Min.

»SubsTanz 16« (2016)
Choreografie: Ensemble

 

Bernarda Albas Haus (2015)
Choreografie: Stijn Celis; Musik: Michio
7 Frauen, 7 Männer; 60 Min.

 

Peer Gynt (2014)
Choreografie: Stijn Celis; Musik: E. Grieg, Harald Sæverud
9 Frauen, 9 Männer; 4 Sängerinnen, 1 Sänger; 90 Min.

 

Produktionen der Spielzeit 2014/2015

Peer Gynt (2014)
Choreografie: Stijn Celis; Musik: E. Grieg, Harald Sæverud
9 Frauen, 9 Männer, 4 Sängerinnen, 1 Sänger; 90 Min.

»Inger_Celis_Ekman« (2015)
Walking Mad (2001)
Choreografie: Johan Inger; Musik: M. Ravel, Arvo Pärt
3 Frauen, 6 Männer; 30 Min.
Neues Stück (2015)
Choreografie: Stijn Celis; Musik: Bernd Alois Zimmermann
5 Frauen, 5 Männer; 25 Min.
Cacti (2010)
Choreografie: Alexander Ekman; Musik: J. Hadyn, L. v. Beethoven,
F. Schubert
8 Frauen, 8 Männer, 4 Musiker; 30 Min.

Bernarda Albas Haus (2015)
Choreografie: Stijn Celis; Musik: Michio
7 Frauen, 7 Männer; 60 Min.

»SubsTanz 15« (2015)
Choreografie: Ensemble

 

GESCHICHTE & BIOGRAFIE

MATERIALIEN

Zur Geschichte des Ensembles

Seit der Eröffnung des Theaterneubaus in Saarbrücken am 9. Oktober 1938 unterhält das Haus – erst als Stadttheater, ab 1971 als Saarländisches Staatstheater – ein Ballettensemble. Es wurde von Hans Preus (1938–41), Gerda Laschinski (1941–44), abermals Hans Preus (1949–64), Herbert Juzek (1964–68), Hrvoje Ježić (1968–70), Jutta Giesecke und Klaus Zimmern (1970–72), Roberto Trinchero (1972–76), Rainer Köchermann (1976–81), Thomas Fletcher (1981–83), Pierre Dobrievich (1983–87), Philip Lansdale (1987–91), Birgit Scherzer (1991–99), Bernd Roger Bienert (1999–2001) und Marguerite Donlon (2001–13) geleitet. Seit der Spielzeit 2014/15 ist Stijn Celis Direktor der Kompanie.

Stijn Celis

Geboren im nordbelgischen Turnhout, wurde Stijn Celis 1983 Mitglied des Königlichen Balletts von Flandern (Belgien). Zwischen 1986 und 1996 tanzte er in Zürich, Bern und Genf (Schweiz) und 1996/97 beim Cullberg-Ballett. Mit 33 Jahren beendete er seine Tänzerlaufbahn und studierte Bühnenbild in Antwerpen (Bel­gien). Er arbeitete danach als freiberuflicher Choreograf und Bühnenbildner. Von 2004 bis 2007 war er Ballettdirektor in Bern und anschließend wieder freiberuflich tätig. Zur Spielzeit 2014/15 wurde er Ballettdirektor in Saarbrücken. Seit 1993 sind etwa 50 Choreografien entstanden, so für das Cullberg-Ballett, die Grands Ballets Canadiens, das Nederlands Dans Theater, die Tanzkompanie der Göteborger Oper und das Semperoper Ballett.