Ballett am Rhein Düsseldorf Duisburg 

 

„Ich versuche das Beste, was es in dieser Kunst gibt und gab, zusammenzubringen, den Reichtum, den uns der Tanz eröffnet, zu zeigen. Als Choreograf möchte ich herausfinden, wie die akademische Balletttechnik eine Sprache unserer Zeit sein kann, aber auch das Geheimnis in meinen Interpreten herausschälen. Wir brauchen mehr Tänzerinnen und Tänzer, die echte Künstler sind.“

Martin Schläpfer

 

 

 

Lonesome George / © Gert WeigeltWounded Angel / © Gert WeigeltThe Concert / © Gert Weigelt

PORTRÄT

PRODUKTIONEN

Das Ballett am Rhein Düsseldorf Duisburg zählt derzeit zu den erfolgreichsten und innovativsten Ballettensembles der internationalen Tanzszene und wurde zuletzt dreimal in Folge (2013, 2014 und 2015) in der Kritikerumfrage der Zeitschrift tanz zur‚ Kompanie des Jahres gewählt. Der Spielplan des von Martin Schläpfer und Remus Şucheană geleiteten Ensembles zeigt ein fein austariertes Zusammenspiel von historischen Balletten, zeitgenössischen Meisterwerken sowie zahlreichen Uraufführungen und stellt die profunde klassische Technik ebenso unter Beweis wie die große Vielseitigkeit und Individualität der einzelnen Tänzer*innenpersönlichkeiten. Neben sorgsam einstudierten Klassikern von George Balanchine, Antony Tudor oder Merce Cunningham setzen Werke von Mats Ek, Jiří Kylián, Nils Christe, Amanda Miller, Marco Goecke und Regina van Berkel, aber auch Vertreter*innen der jüngsten Choreograf*innengeneration entscheidende Impulse für den zeitgenössischen Tanz. Eine enge Zusammenarbeit verbindet das Ballett am Rhein mit Hans van Manen. Für Martin Schläpfer bildet das tägliche Training die Basis seines Tanzverständnisses und eine wesentliche Vorstufe seiner eigenen künstlerischen Arbeit, die er auf dem Fundament der klassischen Danse d’école längst zu einer individuellen, zeitgemäßen Ballettkunst verdichtet hat. Mit der Auftragskomposition „DEEP FIELD“ konnte er in der Spielzeit 2013/14 mit Adriana Hölszky eine der bedeutendsten zeitgenössischen Komponist*innen dazu anregen, neue Musik für den Tanz zu schaffen. Gastspiele führen das Ballett am Rhein immer wieder an verschiedene Theater im In- und Ausland.

Voraussichtlich tourfähige Produktionen der Spielzeit 2017/2018

Ein Deutsches Requiem
Choreografie: Martin Schläpfer
45 Tänzer*innen, Bühnenmaße 19 x 23 m, 70 min

7
Choreografie: Martin Schläpfer
45 Tänzer*innen, Bühnenmaße 16 x 20 m, 90 min

Petite Messe solennelle
Choreografie: Martin Schläpfer
45 Tänzer*innen, Bühnenmaße 17 x 16 m, 110 min

Produktionen der Spielzeit 2015/2016

b.25
workwithinwork (1998)
Choreografie: William Forsythe, Musik: Luciano Berio
16 Tänzer/innen, Bühnenmaße 16 x 16 m, 30 min
Symphonic Variations (1946)
Choreografie: Frederick Ashton, Musik: César Franck
6 Tänzer/innen, Bühnenmaße 15 x 17 m, 17 min
Two Gold Variations (1999)
Choreografie: Hans van Manen, Musik: Jacob ter Veldhuis
14 Tänzer/innen, Bühnenmaße 15 x 18 m, 20 min

b.26
Bournonville Divertissement (1842/1858)
Choreografie: August Bournonville in einer Zusammenstellung von Johnny Eliasen, Musik: Edvard Mads Ebbe Helstedt und Holger Simon Paulli
10 Tänzer/innen, Bühnenmaße 17 x 18 m, 30 min
Dark Elegies (1937)
Choreografie: Antony Tudor © The Antony Tudor Ballet Trust, Musik: Gustav Mahler
12 Tänzer/innen, Bühnenmaße 17 x 15 m, 25 min
ONE (2016)
Choreografie: Terence Kohler, Musik: Johannes Brahms
42 Tänzer/innen, Bühnenmaße 18 x 18 m, 55 min

b.27
Duo Concertant (1972)

Choreografie: George Balanchine © The George Balanchine Trust, Musik: Igor Strawinsky
2 Tänzer/in, Bühnenmaße 17 x 18 m, 17 min
Variationen und Partiten (2016)
Choreografie: Martin Schläpfer, Musik: Ludwig van Beethoven, Johann Sebastian Bach
42 Tänzer/innen, Bühnenmaße 22 x 18 m, 55 min
Der Grüne Tisch (1932)
Choreografie: Kurt Jooss © The Jooss Estate, Musik: Fritz A. Cohen
16 Tänzer/innen, Bühnenmaße 17 x 18 m, 35 min

b.28
Esplanade (1975)
Choreografie: Paul Taylor, Musik: Johann Sebastian Bach
9 Tänzer/innen, Bühnenmaße 15 x 18 m, 30 min
Tenebre (2016)
Choreografie: Hubert Essakow, Musik: Bryce Dessner
31 Tänzer/innen, Bühnenmaße 15 x 18 m, 30 min
Different Dialogues (2016)

Choreografie: Nils Christe, Musik: Philip Glass
26 Tänzer/innen, Bühnenmaße 15 x 18 m, 35 min

Young Moves
Plattform Choreographie Ballett am Rhein


odnalro (2016)
Choreografie: Alban Pinet, Musik: Hildur Guðnadóttir
11 Tänzer/innen, Bühnenmaße 17 x 17 m, 10 min

It is passing by (2016)

Choreografie: Wun Sze Chan, Musik: Moondog
17 Tänzer/innen, Bühnenmaße 20 x 17 m, 10 min

FIELDWORK: \ˈFĒLD-ˌWƏRK\ (2016)
Choreografie: Louisa Rachedi, Musik: Cliff Martinez
7 Tänzer/innen, Bühnenmaße 20 x 17 m, 15 min

Mindrift (2016)
Choreografie: Boris Randzio, Musik: György Kurtág
3 Tänzerinnen, Bühnenmaße 15 x 17 m, 12 min

Zahir (2016)

Choreografie: So-Yeon Kim, Musik: Johann Sebastian Bach
6 Tänzerinnen, Bühnenmaße 19 x 17 m, 15 min

Rapture (2016)
Choreografie: Michael Foster, Musik: Michael Torke
12 Tänzerinnen, Bühnenmaße 17 x 17 m, 12 min

Produktionen der Spielzeit 2014/2015

b.24
Illusion (2015)

Choreografie: Young Soon Hue, Musik: Philip Glass
30 Tänzer/innen, Bühnenmaße 17 x 17 m, 35 min
Lonesome George (2015)
Choreografie: Marco Goecke, Musik: Dmitri Schostakowitsch
11 Tänzer/innen, Bühnenmaße 20 x 16 m, 25 min
Voices Borrowed (2015)
Choreografie: Amanda Miller, Musik: G. F. Händel, Arnold Schönberg
20 Tänzer/innen, Bühnenmaße 17 x 17 m, 30 min

b.23
Symphonie g-Moll (2015)

Choreografie: Martin Schläpfer, Musik: W. A. Mozart
25 Tänzer/innen, Bühnenmaße 19 x 18 m, 40 min
„… adónde vas, Siguiriya?“ – Capricho Flamenco (2015)
Choreografie: Brigitta Luisa Merki, Musik: Musikensemble Flamencos en route
6 Flamenco-Tänzer/innen, 6 Ballett-Tänzer/innen, Bühnenmaße 11 x 13 m, 35 min
Rättika (2008)
Choreografie: Mats Ek, Musik: J. Brahms
17 Tänzer/innen, Bühnenmaße 20 x 18 m, 43 min

b.22
verwundert seyn – zu sehn (2015)

Choreografie: Martin Schläpfer, Musik: Alexander Skrjabin, Franz Liszt
15 Tänzer/innen, Bühnenmaße 23 x 18 m, 25 min
Moves – A Ballet in Silence (1959)
Choreografie: Jerome Robbins © Robbins Rights Trust
12 Tänzer/innen, Bühnenmaße 18 x 18 m, 25 min
ein Wald, ein See (2006)
Choreografie: Martin Schläpfer, Musik: Paul Pavey
19 Tänzer/innen, Bühnenmaße: 18 x 18 m, 42 min

b.21
Serenade (1934)

Choreografie: George Balanchine © The George Balanchine Trust, Musik: P. I. Tschaikowsky
26 Tänzer/innen, Bühnenmaße 17 x 18 m, 33 min
Alltag (2014)
Choreografie: Hans van Manen, Musik: Manuel Blasco de Nebra, G. Mahler, F. Schubert, J. S. Bach
4 Tänzer/innen, Bühnenmaße 17 x 18 m, 16 min
Johannes Brahms – Symphonie Nr. 2 (2012)
Choreografie: Martin Schläpfer, Musik: J. Brahms
26 Tänzer/innen, Bühnenmaße 16 x 18 m, 55 min

b.17
7 (2013)

Choreografie: Martin Schläpfer, Musik: G. Mahler
45 Tänzer/innen, Bühnenmaße 16 x 20 m, 90 min

Produktionen der Spielzeit 2013/2014

b.20
DEEP FIELD (2014)
Choreografie: Martin Schläpfer, Musik: Adriana Hölszky
42 Tänzer/innen, Bühnenmaße 18 x 19 m, 75 min

b.19
Hidden Features (2014)
Choreografie: Antoine Jully, Musik: Henryk Mikolaj Górecki, Erwin Schulhoff
35 Tänzer/innen, Bühnenmaße 19 x 19 m, 23 min
Scenario (1997)
Choreografie: Merce Cunningham © Merce Cunningham Trust, Musik: Takehisa Kosugi
15 Tänzer/innen, Bühnenmaße 17 x 17 m, 40 min
Große Fuge (1971)
Choreografie: Hans van Manen, Musik: L. v. Beethoven
8 Tänzer/innen, Bühnenmaße 17 x 17 m, 25 min

b.18
Episodes (1959)

Choreografie: George Balanchine © The George Balanchine Trust, Musik: Anton Webern, J. S. Bach
32 Tänzer/innen, Bühnenmaße 19 x 19 m, 30 min
Sinfonien (2009)
Choreografie: Martin Schläpfer, Musik: Wilhelm Killmayer
9 Tänzer/innen, Bühnenmaße 17 x 17 m, 25 min
Sorrowful Songs (2014)
Choreografie: Nils Christe, Musik: Henryk Mikołaj Górecki
21 Tänzer/innen, 1 Sopranistin, Bühnenmaße 17 x 17 m, 40 min

b.17
7 (2013)

Choreografie: Martin Schläpfer, Musik: G. Mahler
45 Tänzer/innen, Bühnenmaße 16 x 20 m, 90 min

b.16
Afternoon of a Faun (1953)

Choreografie: Jerome Robbins © Robbins Rights Trust, Musik: Claude Debussy
2 Tänzer/innen, Bühnenmaße 16 x 19 m, 11 min
Without Words (2010)
Choreografie: Hans van Manen, Musik: Hugo Wolf
4 Tänzer/innen, Bühnenmaße 16 x 19 m, 20 min
Nacht umstellt (2013)
Choreografie: Martin Schläpfer, Musik: F. Schubert, Salvatore Sciarrino
30 Tänzer/innen, Bühnenmaße 16 x 19 m, 75 min

b.09
Ein Deutsches Requiem (2011)

Choreografie: Martin Schläpfer, Musik: J. Brahms
44 Tänzer/innen, Bühnenmaße 19 x 23 m, 70 min

 

 

 

GESCHICHTE & BIOGRAFIE

MATERIALIEN

Zur Geschichte des Ensembles

Das Ballett am Rhein Düsseldorf Duisburg wurde 2009 von seinem Direktor und Chefchoreografen Martin Schläpfer neu formiert. Seit 2016/17 leitet er zusammen mit Remus Şucheană als Ballettdirektor das Ensemble als Doppelspitze. Als Tanzsparte der Deutschen Oper am Rhein wurde das Ensemble vor allem durch die Direktoren Erich Walter (1964-83), Paolo Bortoluzzi (1984-91), Heinz Spoerli (199196) und Youri Vámos (1996-2009) geprägt. Das Ensemble umfasst derzeit 45 Tänzer*innen aus 16 Nationen.

Martin Schläpfer

Martin Schläpfer war ein herausragender Solist des Basler Balletts (Schweiz) unter Heinz Spoerli sowie des Royal Winnipeg Ballet (Kanada). Von 1994 bis 1999 leitete er das Berner Ballett (Schweiz), von 1999 bis 2009 das ballettmainz. 2009 übernahm er als Direktor und Chefchoreograf das Ballett am Rhein Düsseldorf Duisburg. Sein Schaffen umfasst inzwischen über 60 Choreografien, darunter auch eine Opernregie. Uraufführungen entstanden außerdem für das Bayerische Staatsballett und Het Nationale Ballet (Niederlande). 2012 kehrte Martin Schläpfer für Hans van Manens „The Old Man and Me“ als Tänzer auf die Bühne zurück, 2014 kreierte der Niederländer für ihn die Uraufführung „Alltag“. Martin Schläpfer erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Tanzpreis der Spoerli Foundation, den Prix Benois de la Danse, den Schweizer Tanzpreis, den Taglioni – European Ballet Award, den Duisburger Musikpreis sowie zweimal den Deutschen Theaterpreis DER FAUST. Die Zeitschrift tanz kürte ihn 2010 zum Choreografen des Jahres. Mehrere seiner Ballette wurden fürs Fernsehen aufgezeichnet. In der Regie von Annette von Wangenheim entstand das Filmporträt „Feuer bewahren – nicht Asche anbeten“ (2016).