Ballett des Schleswig-Holsteinischen Landestheaters

 

 

„Nicht wie der Mensch sich bewegt, sondern was ihn bewegt, ist die Kernfrage meiner Ballette. Tanz ist für mich kein rein ästhetisches Phänomen, sondern eine Bewegungssprache, die wie eine Lupe den seelischen Zustand eines Charakters vergrößert und sichtbar macht.“

Katharina Torwesten
 

 

 

Heidi - Das Familienballett / © Henrik MatzenHeidi - Das Familienballett / © Henrik MatzenSchwanensee / © Henrik MatzenSchwanensee / © Henrik MatzenGiselle / © Henrik Matzen, Andreas ZaunerM - Eine Stadt sucht einen Mörder / © Henrik Matzen, Andreas ZaunerDie Bremer Stadtmusikanten / © Henrik Matzen, Andreas Zauner

PORTRÄT

PRODUKTIONEN

Getreu dem Credo ‚Vielseitigkeit zeigen im Umgang mit verschiedenen Tanzstilen und Themen und dabei eine eigene Handschrift entwickeln‘ beschäftigt sich das Ballettensemble des Schleswig-Holsteinischen Landestheaters unter Ballettdirektorin und Choreografin Katharina Torwesten in seiner Arbeit mit der vollen Bandbreite des Tanzes: Von Ballettklassikern wie Tschaikowskys „Nussknacker“ über Kinderballette wie „Die Bremer Stadtmusikanten“ mit einem Musik-Mix von Klassik bis Hip-Hop bis hin zu völlig eigenständigen Tanztheaterabenden zu unterschiedlichsten Stoffen. Diese vielfältige Arbeit fordert den Tänzern ein bestimmtes künstlerisches Profil ab. Zum einen müssen sie sowohl klassisches als auch modernes Bewegungs­vo­ka­bu­lar gestalten können, um einer Bühnenfigur eine möglichst differenzierte Sprache zu verleihen. Zum anderen werden ihre intellektuellen und emotionalen Fähigkeiten abgefragt: „Bei der gemeinsamen Entwicklung und Ausgestaltung einer Rolle gibt es immer wieder Momente, in denen wir lesen, reflektieren, philosophieren, zweifeln, entscheiden. Für diesen Prozess müssen die Tänzer bereit sein, denn es ist der Kern unserer künstleri­schen Arbeit, den sie dann auf die physische Ebene übersetzen“, so Katharina Torwesten.

Produktionen der Spielzeit 2019/2020

Premieren:

Schwanensee (2019)

Choreografie: Katharina Torwesten

Komposition: P. I. Tschaikowsky

Orchester: Schleswig-Holsteinisches Sinfonieorchester

16 Tänzer*innen, Bühnenmaße 10 x 11 m, 90 min

 

Heidi – Das Familienballett (2019)

Choreografie: Katharina Torwesten

13 Tänzer*innen, Bühnenmaße 10 x 11 m, 90 min

 

Produktionen der Spielzeit 2014/2015

Piaf (2015)
Choreografie: Miguel Cartagena,
Anzahl Tänzer n. a., Bühnenmaße 8 x 10 m, Dauer n. a.

Giselle (2014)
Choreografie: Katharina Torwesten, Musik: Adolphe Adam, Gustav Mahler, Maurice Ravel, Camille Saint-Saëns
14 Tänzer, Bühnenmaße 8 x 10 m, 105 min

Die Bremer Stadtmusikanten (2013)
Choreografie: Katharina Torwesten
13 Tänzer, Bühnenmaße 8 x 10 m, 50 min

Produktionen der Spielzeit 2013/2014

Cinderella (Aschenputtel) (2013)
Choreografie: Katharina Torwesten, Musik: S. S. Prokofjew
12 Tänzer, Bühnenmaße 8 x 10 m, 120 min

M - Eine Stadt sucht einen Mörder (2014)
Choreografie: Katharina Torwesten
13 Tänzer, Bühnenmaße 8 x 10 m, 120 min

Mythos Carmen (2013)
Choreografie: Katharina Torwesten, Musik (vom Band) von Georges Bizet (Carmen Suite) bis Flamenco Nuevo
12 Tänzer, Bühnenmaße 8 x 10 m, 90 min

Die Bremer Stadtmusikanten (2013)
Choreografie: Katharina Torwesten
13 Tänzer, Bühnenmaße 8 x 10 m, 50 min

GESCHICHTE & BIOGRAFIE

MATERIALIEN

Zur Geschichte des Ensembles

Seit Beginn der Spielzeit 2010/11 hat Ballettdirektorin und Choreografin Katharina Torwesten am Schleswig-Holsteinischen Landestheater in kürzester Zeit ein neues Ballettensemble geformt und schrieb den Tänzern dabei nach ihren individuellen Persönlichkeiten zunächst im „Glöckner von Notre-Dame“, in „Max und Moritz“ und „Born to be wild“ ausdrucksstarke Rollen ‚auf den Leib‘. Nach „Romeo und Julia“, gefolgt von einem Tango­abend, begeisterte das Ensemble seitdem mit Tschaikowskys „Der Nussknacker“, dem Kinderballett „Die Bremer Stadtmusikanten“, „Mythos Carmen“, Prokofjews „Cinderella“ und „M. Eine Stadt sucht einen Mörder“ nach dem Filmklassiker von Fritz Lang. In der Spielzeit 2014/15 stehen das romantische Ballett „Giselle“ und der Tonbandabend „Piaf“ auf dem Programm.

Katharina Torwesten

Katharina Torwesten wurde in Münster (Deutschland) geboren und erlernte schon früh das Geigen- und Klavierspiel. In Hannover (Deutschland) studierte sie klassischen Bühnentanz und absolvierte zusätzlich eine Ausbildung zur Tanzpädagogin. Anschließend war sie viele Jahre als Tänzerin an verschiedenen deutschen Bühnen wie Bremerhaven, Münster und Bautzen engagiert. Parallel dazu wurde sie als Gastchoreografin für Oper, Operette, Musical und Schauspiel immer stärker gefragt und arbeitete als freie Choreografin u. a. in Freiburg, Nürnberg, Neustrelitz und Hildesheim (Deutschland). Zur Spielzeit 2008/09 trat sie am Landestheater Coburg ihr erstes Engagement als Ballettdirektorin an. Mit der Saison 2010/11 übernahm sie die Ballettleitung am Schleswig-Holsteinischen Landestheater.