Stuttgarter Ballett

 

 

„Das Stuttgarter Ballett besticht durch eine herausragende Compagnie und ein vielfältiges Repertoire – von John Crankos Meisterwerken bis hin zu zeitgenössischen Stücken und spannenden Neuproduktionen.“

Ballettintendant Tamas Detrich

 

 

Friedemann Vogel in Kaash / © Stuttgarter BallettElisa Badenes und Friedemann Vogel in Mayerling / © Stuttgarter BallettAgnes Su und Jason Reilly in Out of Breath / © Stuttgarter Ballett

PORTRÄT

PRODUKTIONEN

 

Seit über 50 Jahren tanzt das Stuttgarter Ballett an der Weltspitze. Die Kompanie besteht aus 65 Tänzer*innen aus mehr als 20 Nationen. Etwa zwei Drittel der Tänzer*innen sind Absolvent*innen der dem Stuttgarter Ballett angegliederten, international anerkannten John Cranko Schule. Das breit gefächerte Repertoire des Stuttgarter Balletts begeistert sowohl Liebhaber*innen des klassischen Balletts, als auch Anhänger*innen der Meisterwerke des 20. Jahrhunderts sowie des zeitgenössischen Tanzes. Die Anzahl der Uraufführungen und die der renommierten Choreograph*innen, die in Stuttgart neue Stücke kreiert haben, ist weltweit beispiellos. Die vielseitigen Tänzer*innen der Compagnie, technisch wie dramatisch hochkarätig, sind gefragte Gäste auf den bedeutendsten Bühnen der Welt. Die Förderung des tänzerischen und choreografischen Nachwuchses ist Intendant Tamas Detrich ein besonderes Anliegen – ebenso wie die Vermittlung von Tanz an Kinder und Jugendliche mit Stuttgarter Ballett JUNG. Zahlreiche Gastspieleinladungen in alle Welt bezeugen, dass die Kompanie fester Bestandteil des internationalen Ballettbetriebs ist.

 

 

Produktionen der Spielzeit 2019/2020

Mayerling

Uraufführung: 04.02.1978, Royal Ballet

Choreographie: Kenneth MacMillan

Komposition: Franz Liszt, orchestriert von John Lanchbery

63 Tänzer*innen, 132 Minuten

 

Ballettabend ATEM-BERAUBEND: Kaash

Uraufführung: 28.03.2002, Akram Khan Company

Choreographie: Akram Khan

Komposition: Nitin Sawhney

14 Tänzer*innen, 24 Minuten

 

Ballettabend ATEM-BERAUBEND: Out of Breath

Uraufführung: 14.11.2002, Nederlands Dans Theater II

Choreographie: Johan Inger

Komposition: Jacob ter Veldhuis, Lajko Felix

6 Tänzer*innen, 22 Minuten

 

Ballettabend ATEM-BERAUBEND: Hikarizatto

Uraufführung: 08.04.2004, Stuttgarter Ballett

Choreographie: Itzik Galili

Komposition: Percossa (Niels van Horn, Janwillem van der Poll)

20 Tänzer*innen, 18 Minuten

 

Ballettabend CREATIONS I - III: N.N.

Uraufführung: 30.11.2019, Stuttgarter Ballett

Choreographie: Fabio Adorisio

Komposition: Bryce Dessner, Georg Friedrich Händel, Kevin Keller

 

Ballettabend CREATIONS I - III: N.N.

Uraufführung: 30.11.2019, Stuttgarter Ballett

Choreographie: Andreas Heise

Komposition: Claudio Monteverdi, Bjarte Eike

 

Ballettabend CREATIONS I - III: N.N.

Uraufführung: 30.11.2019, Stuttgarter Ballett

Choreographie: Roman Novitzky

Komposition: Marc Strobel (Auftragskomposition)

 

Dornröschen

Uraufführung: 10.05.1987, Stuttgarter Ballett

Choreographie: Marcia Haydée nach Marius Petipa

Komposition: P. I. Tschaikowsky

184 Minuten

 

Ballettabend CREATIONS IV - VI: N.N.

Uraufführung: 22.02.2020, Stuttgarter Ballett

Choreographie: Douglas Lee

Komposition: Joby Talbot

 

Ballettabend CREATIONS IV - VI: N.N.

Uraufführung: 22.02.2020, Stuttgarter Ballett

Choreographie: Martin Schläpfer

Komposition: F. Schubert, Tshio Hosokawa

 

Ballettabend CREATIONS IV - VI: N.N.

Uraufführung: 22.02.2020, Stuttgarter Ballett

Choreographie: Louis Stiens

Komposition: Ondřej Adámek  

 

Die sieben Todsünden / Seven Heavenly Sins

Uraufführung: 07.06.1933, Les Ballets 1933

Choreographie: Louis Stiens

Komposition: Kurt Weil, Peaches

2 Tänzer*innen, 90 Minuten

 

Der Widerspenstigen Zähmung

Uraufführung: 16.03.1969, Stuttgarter Ballett

Choreographie: John Cranko

Komposition: Karl-Heinz Stolze nach Domenico Scarlatti

123 Minuten

 

Der Tod in Venedig

Choreographie: Demis Volpi

Komposition: Benjamin Britten

12 Tänzer*innen, 171 Minuten

 

Ballettabend HÖHEPUNKTE: Falling Angels

Uraufführung: 23.11.1989, Nederlands Dans Theater

Choreographie: Jiří Kylián

Komposition: Steve Reich

8 Tänzer*innen, 15 Minuten

 

Ballettabend HÖHEPUNKTE: Petite Mort

Uraufführung: 23.08.1991, Nederlands Dans Theater

Choreographie: Jiří Kylián

Komposition: W. A. Mozart

12 Tänzer*innen, 15 Minuten

 

Ballettabend HÖHEPUNKTE: Le Jeune Homme et la Mort

Uraufführung: 25.06.1946, Ballets des Champs Elysées

Choreographie: Roland Petit

Komposition: J. S. Bach

2 Tänzer*innen, 19 Minuten

 

Ballettabend HÖHEPUNKTE: Bolero

Uraufführung: 10.01.1961, Ballet du Xxe Siècle

Choreographie: Maurica Béjart

Komposition: Maurica Ravel

14 Minuten

 

Ballettabend HANS & LUDWIG (+): Adagio Hammerklavier

Uraufführung: 04.10.1973, Niederländisches Nationalballett

Choreographie: Hans van Manen

Komposition: L. van Beethoven

6 Tänzer*innen, 24 Minuten

 

Ballettabend HANS & LUDWIG (+): Two Pieces for Het

Uraufführung: 14.06.1997, Niederländisches Nationalballett

Choreographie: Hans van Manen

Komposition: Erkki-Sven Tüür, Arvo Pärt

2 Tänzer*innen, 12 Minuten

 

Ballettabend HANS & LUDWIG (+): Solo

Uraufführung: 16.01.1997, Niederländisches Nationalballett

Choreographie: Hans van Manen

Komposition: J. S. Bach

3 Tänzer*innen, 7 Minuten

 

Ballettabend HANS & LUDWIG (+): Große Fuge

Uraufführung: 08.04.1971, Niederländisches Nationalballett

Choreographie: Hans van Manen

Komposition: L. van Beethoven

8 Tänzer*innen, 25 Minuten

GESCHICHTE & BIOGRAFIE

MATERIALIEN

Zur Geschichte der Kompanie

Ballett hat in Stuttgart eine traditionsreiche Geschichte, die bis ins 17. Jahrhundert zurückreicht. Im Jahr 1961 begann mit der Berufung des Choreografen John Cranko (1927-1973) zum Ballettdirektor eine neue Ära. Mit drei legendären Neuschöpfungen wurde Cranko zum genialen Erneuerer des Genres Handlungsballett: „Romeo und Julia“, „Onegin“ und „Der Widerspenstigen Zähmung“. Beim ersten USA-Gastspiel der Kompanie im Jahr 1969 prägten amerikanische Kritiker den Begriff vom ‚Stuttgarter Ballettwunder‘. Von 1976 bis 1996 leitete die große Ballerina Marcia Haydée die Kompanie. 1996 übernahm Reid Anderson das Stuttgarter Ballett als einer der ersten Ballettintendanten Deutschlands, ihm folgte mit der Spielzeit 2018/19 Tamas Detrich als Intendant der Stuttgarter Kompanie.

 

Tamas Detrich

Tamas Detrich ist Amerikaner ungarischer Herkunft und wurde in New York geboren. Er erhielt seinen ersten Ballettunterricht zunächst an der National Academy of Ballet and Theater Arts, später unter David Howard am Harkness House of Ballet in New York und schließlich an der John Cranko Schule in Stuttgart, wo er 1977 seinen Abschluss machte. Im gleichen Jahr wurde er Mitglied des Stuttgarter Balletts, wo seine technischen und darstellerischen Fähigkeiten schnell Beachtung fanden: Im Jahr 1980 wurde er zum Solisten befördert, ein Jahr später zum Ersten Solisten. In seinen 25 Jahren als Tänzer beim Stuttgarter Ballett tanzte er alle Hauptrollen in John Crankos Balletten. Zu Beginn der Spielzeit 2001/02 wurde er, zusätzlich zu seiner Tätigkeit als Tänzer, Ballettmeister beim Stuttgarter Ballett. Am Ende der Spielzeit verabschiedete sich Tamas Detrich mit John Crankos „Onegin“ von der Bühne; ab der Spielzeit 2002/03 wirkte er ausschließlich als Ballettmeister. Im Jahr 2004 ernannte Ballettintendant Reid Anderson ihn außerdem zum Stellvertretenden Künstlerischen Leiter des Stuttgarter Balletts. Die Ernennung zum Stellvertretenden Ballettintendanten folgte im Jahr 2009. Im Juli 2015 wurde Tamas Detrich vom Verwaltungsrat der Staatstheater Stuttgart einstimmig zum Nachfolger Reid Andersons gewählt; er bekleidet die Position des Ballettintendanten seit der Spielzeit 2018/19.