Bayerisches Staatsballett

 

„Tanz ist die älteste Kunstform überhaupt. Die Menschen haben immer getanzt, das ist ein Grundbedürfnis. Tanz macht lebendig; damals wie heute. Je professioneller, je leichter das Ballett auf der Bühne wirkt, desto faszinierender, desto inspirierender ist es heute.“


Igor Zelensky

 

 

Alice im Wunderland / © Wilfried HöslAnna Karenina  / © Wilfried HöslJewels / © Wilfried HöslDie Kameliendame  / © Wilfried HöslKairos  / © Serghei GherciuSuntaya  / © Serghei GherciuBorderlands / © Serghei GherciuSpartacus  / © Wilfried Hösl

PORTRÄT

PRODUKTIONEN

Das Bayerische Staatsballett wird seit der Spielzeit 2016/17 von dem russischen Tanzstar und erfahrenen Ballettdirektor Igor Zelensky geleitet, der Ivan Liška nach 18 Jahren als Direktor des Ensembles ablöste.
Igor Zelensky pflegt besonders das außergewöhnlich reiche Münchner Repertoire von der Romantik – „Giselle“ – über die Klassik – „Schwanensee“, „Dornröschen“ – zu den Klassikern des 20. Jahrhunderts von John Cranko über Frederick Ashton bis John Neumeier, sowie aller maßgeblichen abendfüllenden Ballette des 20. Jahrhunderts. Daneben präsentiert er 2016/17 als Neuproduktionen  „Spartacus“ von Yuri Grigorovich, „Alice im Wunderland“ von Christopher Wheeldon und gibt Neuproduktionen und Kreationen z.B. an Wayne McGregor in Auftrag.
Zum Repertoire gehören außerdem Meisterwerke der klassischen Moderne von George Balanchine bis Hans van Manen.

Produktionen der Spielzeit 2019/2020

À Jour

Choreographie: Andrey Kaydanovskiy, Edwaard Liang, Yuka Oishi

Musik: Dmitry Cheglakov, F. Schubert, I. Strawinsky

Bühnenmaße: 18 x 15   

Dauer: 90 Minuten

 

Alice im Wunderland

Choreographie: Christopher Wheeldon

Musik: Joby Talbot, Nicholas Wright

Bühnenmaße: 23 x 21

Dauer: 125 Minuten

 

Anna Karenina

Choreographie: Christian Spuck

Musik: Sergej Rchmaninow, Witold Lutoslawski u.a.

Bühnenmaße: 23 x 21,5

Dauer: 105 Minuten

 

Coppélia

Choreographie: Roland Petit

Musik: Léo Delibes

Bühnenmaße: 23 x 15

Dauer: 90 Minuten

 

Die Kameliendame

Choreographie: John Neumeier

Musik: F. Chopin             

Bühnenmaße: 23 x 18   

Dauer: 130 Minuten

 

Der Nussknacker

Choreographie: John Neumeier

Musik: P. I. Tschaikowsky

Bühnenmaße: 23 x 22,5

Dauer: 110 Minuten

 

Jewels

Choreographie: George Balanchine

Musik: Gabriel Fauré/ I. Strawinsky/ P. I. Tschaikowsky

Bühnenmaße: 23 x 18

Dauer: 110 Minuten

 

Portrait Wayne McGregor         

Choreographie: Wayne McGregor          

Musik: Joel Cadbury, Max Richter, Kaija Saariaho, Paul Stoney

Bühnenmaße: 23 x 21   

Dauer: 95 Minuten

 

Ratmansky/ Dawson/ Eyal        

Choreographie: Alexei Ratmansky, David Dawson, Sharon Eyal  

Musik: Modest Mussorgski, Marjan Mozetich, Ori Lichtik             

Bühnenmaße: n.n. festgelegt   

Dauer: 90 Minuten

 

Schwanensee  

Choreographie: Ray Barra (nach Marius Petipa, nach Lew Iwanow)         

Musik: P. I. Tschaikowsky           

Bühnenmaße: 23 x 21   

Dauer: 125 Minuten

 

Spartacus           

Choreographie: Yuri Grigorovich             

Musik: Aram Chatschaturjan     

Bühnenmaße: 23 x 21   

Dauer: 170 Minuten

 

Produktionen der Spielzeit 2018/2019

Premieren

Jewels (1967)
Choreografie: George Balanchine, Musik: Gabriel Fauré, I. Strawinsky, P. I. Tschaikowsky
Dauer: 130min.

À Jour - Zeitgenössische Choreografien (2019)

Sitzkissenkonzert: Die Spielzeugschachtel  (2019)

DUO - For 16 dancers and 9 musicians (2019)
Choreografie: Nanine Linning, Musik: Hans Abrahamsen
Wiederaufnahmen

Nussknacker (1971)
Choreografie: John Neumeier nach E.T.A. Hoffmann, Musik: P. I. Tschaikowsky,
Dauer: 140min.

Die Kameliendame (1978)
Choreografie: John Neumeier nach Alexandre Dumas d.j., Musik: Frédérick Chopin,
Dauer: 170 min.

Repertoire:

Alice im Wunderland (2011)
Choreografie: Christopher Wheeldon nach Lewis Carroll, Musik: Joby Talbot,
Dauer: 170 min.

Anna Karenina (2014)
Choreografie: Christian Spuck nach Lew N. Tolstoi, Musik: Sergej W. Rachmaninow, Witold Lutoslawski, Sulkhan Tsintsadze, Josef Bardanashvili,
Dauer: 135 min.

Der Wiederspenstigen Zähmung (1969)
Choreografie: John Cranko nach William Shakespeare, Musik: Kurt-Heinz Stolze nach Domenico Scarlatti
Dauer: 145 min.

Onegin (1965)
Choreografie: John Cranko nach Alexander Puschkin, Musik: P. I. Tschaikowsky arrangiert von Kurt-Heinz Stolze
Dauer: 139 min.

Portrait Wayne MacGregor
Choreografie: Wayne McGregor
Dauer: 160 min.
Kairos (2014)
Musik: Max Richter, Bayerisches Staatsorchester
Sunyata (2018)
Musik: Kaija Saariaho, Bayerisches Staatsorchester
Borderlands (2013)
Musik: Joel Cadbury, Paul Stoney

Raymonda (1898)
Choreografie: Ray Barra nach Marius Petipa, Musik: Alexander K. Glasunow,
Dauer: 170min.

Spartacus (1968)
Choreografie: Yuri Grigorovich nach der Novelle von Raffaello Giovagnolli und des Szenarios von Nikolai Volkov, Musik: Aram Chatschaturjan,
Dauer: 169 min.

 

Produktionen der Spielzeit 2017/2018

Premieren

Anna Karenina (2014)
Choreografie: Christian Spuck, Musik: Sergej W. Rachmaninow, Witold Lutoslawski, Sulkhan Tsintzadze, Josef Bardanashvili, Bayerisches Staatsorchester
Dauer: 135 min.

Portät Wayne McGregor
Choregrafie: Wayne McGregor
Dauer: 160 min.
Kairos (2014)
Musik: Max Richter, Bayerisches Staatsorchester
Sunyata (2018)
Musik: Kaija Saariaho, Bayerisches Staatsorchester
Borderlands (2013)
Musik: Joel Cadbury, Paul Stoney
Ballettabend - Junge Choreografen
Dauer: 155 min.

Waste (2018)
Choregrafie: Štěpán Pechar, Musik: Musikalisches Arrangement: Alexandr Sadirov, Ondřej Vinklát / Musik: Sergei Prokofjew, Rone, Kyle Dixon, Michael Stein

To & From (2018)
Choreografie: Menghan Lou, Musik: Thijs Pieter Scheele

ABFERKELN (2018)
Choreografie: Dustin Klein
Musik: Matthew Herbert

consonance - tempo (2018)
Choreografie: Peter Walker, Musik: Oliver Davis
Wiederaufnahmen

Die Widerspenstigen Zähmen (1969)
Choreografie: John Cranko nach William Shakespeare, Musik: Kurt-Heinz Stolze nach Domenico Scarlatti,
Dauer: 150 min.

Don Quijote (1965)
Choreografie: Ray Barra nach Marius Petipa, Musik: Ludwig Minkus,
Dauer: 150 min.

Onegin (1965)
Choreografie: John Cranko nach Alexander Puschkin, Musik: Peter I. Tschaikowsky arrangiert von Kurt-Heinz-Stolze,
Dauer: 150 min.

Raymonda (1898)
Choreografie: Ray Barra nach Marius Petipa, Musik: Alexandre K. Glasunow,
Dauer: 170 min.

Repertoire

Alice im Wunderland (2011)
Choreografie: Christopher Wheeldon nach Lewis Carroll, Musik: Joby Talbot,
Dauer: 180 min.

La Bayadère (1877)
Choreografie: Patrice Bart nach Marius Petipa, Musik: Ludwig Minkus,
Dauer: 160 min.

Ein Sommernachtstraum (1977)
Choreografie: John Neumeier nach William Shakespeare, Musik: Felix Mendelssohn Bartholdy, Györgi Ligeti
Dauer: 150 min.

Giselle (1841)
Choreografie: Peter Wright nach Jean Coralli, Jules Perrot & Marius Petipa, nach Heinrich Heine, Musik: Adolphe Adam,
Dauer: 130 min.

La Fille mal gardée (1960)
Choreografie: Frederick Ashton, Musik: Ferdinand Herold arrangiert von John Lanchbery,
Dauer: 135 min.

Romeo und Julia (1958)
Choreografie: John Cranko nach William SHakespeare, Musik: Sergej S. Prokowjew,
Dauer: 65 min.

Spartacus (1968)
Choreografie: Yuri Grigorovich, Musik: Aram Chatschaturjan
Dauer: 169 min.

 

Produktionen der Spielzeit 2016/2017

Giselle
Choreografie: Peter Wright nach Jean Coralli, Jules Perrot, Marius Petipa, Musik: Adolphe Adam
ca. 135 min

Sinfonie in C / In the Night / Adam is
Choreografie: George Balanchine / Jerome Robbins / Aszure Barton, Musik: Georges Bizet / Fréderic Chopin / Curtis Macdonald
ca. 125 min

La Bayadère
Choreografie: Marius Petipa / Patrice Bart, Musik: Ludwig Minkus
ca. 155 min

Romeo und Julia
Choreografie: John Cranko, Musik: Sergej Prokofjew
ca. 165 min

Spartacus
Choreografie: Yuri Grigorovich, Musik: Aram Chatschaturjan
ca. 130 min

La Fille mal gardée
Choreografie: Frederick Ashton, Musik: Ferdinand Herold arrangiert von John Lanchberry
ca. 135 min

Alice im Wunderland
Choreografie: Christopher Wheeldon, Musik: Joby Talbot
ca. 125 min

Ein Sommernachtstraum
Choreografie: John Neumeier, Musik: Felix Mendelssohn Bartholdy / György Ligeti
ca. 160 min

 

Produktionen der Spielzeit 2015/2016

In the Night (2015)
Choreograf*in: Jerome Robbins, Musik: Frederic Chopin
23 min

Kreation Aszure Barton (2015)
Choreografie: Aszure Barton, Musik: Curtis Macdonald

Für die Kinder von gestern, heute und morgen (2002)
Choreografie: Pina Bausch
195 min

The Passenger (2016)
Choreografie: Simone Sandroni, Musik: Iggy Pop

Le Corsaire
Choreografie: Marius Petipa/ Ivan Liška, Musik: Adolphe Adam, Leo Delibes
140 min

Once Upon an Ever After
Choreografie: Terence Kohler, Musik: P. I. Tschaikowsky
45 min

Choreartium
Choreografie: Léonide Massine, Musik: Johannes Brahms
45 min 

Illusionen – wie Schwanensee
Choreografie: John Neumeier, Musik: P. I. Tschaikowsky
195 min

Portrait Richard Siegal (2014)
Choreografie: Richard Siegal, Musik: Carsten Nicolai, Ryuichi Sakamoto, Carsten Nicolai, Lorenzo Bianchi Hoesch
80 min

La Bayadère (1998)
Choreografie: Marius Petipa / Patrice Bart, Musik: Ludwig Minkus
70 min

 

Produktionen der Spielzeit 2014/2015

Artifact II / The Exiles / Zugvögel 

Artifact II 
Choreografie: William Forsythe, Musik: J. S. Bach
14 min
The Exiles

Choreografie: José Limón, Musik: Arnold Schönberg,
18 min
Zugvögel

Choreografie: Jiří Kylián, Musik: Dirk Haubrich unter Einbeziehung von Maurice Ravels „Bolero“ und Motiven von Han Otten
85 min

Paquita (2014)
Choreografie: Alexei Ratmansky unter Einbeziehung der Originalchoreografie von Marius Petipa, Musik: Edouard-Marie-Ernest Deldevez, Ludwig Minkus u. a.
135 min

Le sacre du printemps / Das Triadische Ballett (2014)

Le sacre du printeps 
Choreografie: Mary Wigman, Musik: I. Strawinsky
35 min
Das Triadische Ballett

Choreografie: Gerhard Bohner nach Oscar Schlemmer, Musik: Hans-Joachim Hespos
8 Tänzer*innen, Bühnenmaße variabel, 70 min

Der gelbe Klang / Spiral Pass / Konzert für Violine und Orchester (2014)

Der gelbe Klang
nach einem Konzept von Wassily Kandinsky, Inszenierung: Michael Simon, Musik: Frank Zappa
25 Tänzer*innen, Bühnenmaße variabel, 30 min
Spiral Pass

Choreografie: Russell Maliphant, Musik: Mukul
11 Tänzer*innen, Bühnenmaße variabel, 30 min
Konzert für Violine und Orchester
Choreografie: Aszure Barton, Musik: Mason Bates
16 Tänzer*innen, Bühnenmaße variabel, 30 min

Shéhérazade / Les Biches / Once Upon An Ever After  (2008)

Shéhérazade
Choreografie: Mikhail Fokine, Musik: Nikolai Rimski-Korsakow
46 Tänzer*innen, Bühnenmaße variabel, 45 min
Les Biches

Choreografie: Bronislawa Nijinska, Musik: Francis Poulenc
19 Tänzer*innen, Bühnenmaße variabel, 35 min
Once Upon An Ever After

Choreografie: Terence Kohler, Musik: P. I. Tschaikowsky
42 Tänzer*innen, Bühnenmaße variabel, 45 min

Die Kameliendame (1997)
Choreografie: John Neumeier, Musik: Frédéric Chopin
45 Tänzer*innen, Bühnenmaße variabel, 121 min

Ein Sommernachtstraum (1993)
Choreografie: John Neumeier, Musik: Felix Mendelssohn Bartholdy, György Ligeti, Drehorgelmusik
36 Tänzer*innen, 10 Kinder, Bühnenmaße variabel, 120 min

Onegin (1972)
Choreografie: John Cranko nach Alexander Puschkin, Musik: P. I. Tschaikowsky
31 Tänzer*innen, Bühnenmaße variabel, 89 min

Romeo und Julia (1968)
Choreografie: John Cranko, Musik: Sergej Prokofjew
50 Tänzer*innen, Bühnenmaße variabel, 122 min
Produktionen des STAATSBALLETT II / Junior Company 

Lauda (2014)
Choreografie: Norbert Graf und Simone Sandroni, Musik: Gavin Bryars
15 Tänzer*innen, Bühnenmaße variabel, ca. 60 Minuten

Bilder einer Ausstellung (2014)
Choreografie: Norbert Graf, Ayman Harper, Ivan Liška, Musik: Modest Mussorgsky
12 Tänzer*innen, Bühnenmaße variabel, 31 min

Jardi Tancat (2013)
Choreografie: Nacho Duato, Musik: Maria del Mar Bonet
6 Tänzer*innen, Bühnenmaße variabel, 19 min

Allegro Brillante (2012)
Choreografie: George Balanchine, Musik: P. I. Tschaikowsky
10 Tänzer*innen, Bühnenmaße variabel, 15 min

The New 45 (2012)
Choreografie: Richard Siegal, Musik: Oscar Peterson, Clark Terry, Harry Belafonte, Benny Goodman
4 Tänzer*innen, Bühnenmaße variabel, 17 min

Intuition Blast (1999)
Choreografie: Ralf Jaroschinski, Musik: P. I. Tschaikowsky
2 Tänzer*innen, Bühnenmaße variabel, 10 min

Concertante (1994)
Choreografie: Hans van Manen, Musik: Frank Martin
8 Tänzer*innen, Bühnenmaße variabel, 21 min

GESCHICHTE & BIOGRAFIE

MATERIALIEN

Zur Geschichte des Ensembles

Zwar reicht die Geschichte des künstlerischen Tanzes in München über 350 Jahre zurück. Dennoch war es ein steiniger Weg, den Konstanze Vernon Ende des 20. Jahrhunderts gehen musste, um den Tanz schließlich 1990 als unabhängige Kunstform zu etablieren. Der Wandel vom „Ballett der Bayerischen Staatsoper“ zum „Bayerischen Staatsballett“ bezeichnete die Emanzipation von der Oper und bedeutete den ersten Schritt des Münchner Ensembles zu einem der profiliertesten der internationalen Tanzszene. Es zeichnet sich durch sein vielfältiges, substanzreiches und mutiges Repertoire aus, das mehr als 80 Werke umfasste. Von 1998 stand die Kompanie fast zwei Jahrzehnte unter der künstlerischen Direktion von Ivan Liška, der zusammen mit seinen Stellvertretern Bettina Wagner-Bergelt und Wolfgang Oberender ein in Deutschland einmaliges Repertoire zwischen Klassik und Avantgarde aufbaute, das zuletzt über drei Spielzeiten die BesTANZaufnahme TANZLAND DEUTSCHLAND verfolgte, die wiederum im April 2016 in der Übernahme des Stückes „für die Kinder von gestern, heute und morgen“ von Pina Bausch gipfelte.

 

Bayerisches Junior Ballett München
Im September 2010 gründeten Ivan Liška, Konstanze Vernon und Jan Broeckx das Bayerische Junior Ballett München (ehemals Bayerisches Staatsballett II) als erste Junior Kompanie in Deutschland. Das 16-köpfige Ensemble besteht aus herausragenden jungen Tänzern vieler Nationen, die mit einem Stipendium der Heinz-Bosl-Stiftung eine zweijährige Exzellenzausbildung absolvieren, im Repertoire des Staatsballetts tanzen und mit großem Erfolg eigene Produktionen national und international auf Tourneen präsentieren.


IGOR ZELENSKY

Igor Zelensky studierte am Ballettinstitut in Tiflis und am Waganowa-Institut in St. Petersburg. Im Jahr 1988 debütierte er am Mariinski-Theater und stand als unbestrittener Star an der Spitze der männlichen Solisten. 1990 erhielt er die Goldmedaille und den Grand Prix des 4. Internationalen Ballettwettbewerbs in Paris.
Neben seiner Arbeit am Mariinski-Theater war Igor Zelensky gefragter Gastsolist bei internationalen Compagnien wie dem New York City Ballet oder dem Royal Ballet in London. Als Inszenator gewann er in Athen Erfahrung. Noch während seiner Zeit als Principal Dancer beim Mariinsky Ballett übernahm Zelensky die Künstlerische Leitung des Balletts in Novosibirsk, die er von 2006 bis 2015 innehatte. Von 2011 bis 2016 war er außerdem Künstlerischer Direktor der Ballettkompanie des Stanislavsky und Nemirovich-Danchenko Theaters.
Zwischen 1999 und 2004 war er immer wieder als Gasttänzer auf der Bühne des Bayerischen Staatsballetts zu sehen.
Im August 2016 übernahm Igor Zelensky die Leitung des Bayerischen Staatsballetts.  

Links zu Trailern der Produktionen 2018 /2019

Jewels

Der Nussknacker

Alice im Wunderland

Anna Karenina

Der Widerspenstigen Zähmung

Onegin

Portrait Wayne McGregor

Spartacus

Alle Videomagazine des Staatsballetts im Überblick: 

Bayerisches Staatsballett