Staatsballett Berlin

 

„[…] Wir wollen die Ballettgeschichte neu ausleuchten und die Zukunft des Tanzes aktiv mitgestalten – und so der Weltstadt Berlin gerecht werden, die sich nie scheut, sich kritisch mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen und zugleich lebendig und dynamisch in die Zukunft zu blicken“, so Sasha Waltz und Johannes Öhman über die langfristige Vision für die künstlerische Gestaltung des Spielplans.

La Bayadère / © Yan RevazovLIB / © Jubal BattistiTheme and Variations / © Yan RevazovThe Second Detail / © Yan RevazovHalf Life / © Jubal BattistiDer Nussknacker / © Bettina Stöß

PORTRÄT

PRODUKTIONEN

Seit der Spielzeit 2019/2020 leiten Sasha Waltz und Johannes Öhman in einer gemeinsamen  Intendanz das Staatsballett Berlin. In ihrer ersten Saison stehen fünf Premieren – darunter drei Kreationen -, sechs Wiederaufnahmen sowie ein Gastspiel auf dem Spielplan.


Sharon Eyal, die mit »Half Life« in der Saison 2018/19 einen großen Erfolg auf die Bühne brachte, wurde mit einer Kreation beauftragt. Diese Uraufführung kommt zusammen mit einer Kreation von Alexander Ekman als »LIB | Strong« in der Staatsoper Unter den Linden zur Premiere. In erstmaliger Zusammenarbeit spielt das Staatsballett Berlin für sechs Vorstellungen, mit »Sunny« von Emanuel Gat, in der Volksbühne Berlin. Im April schließlich, wird Sasha Waltz erstmals eine eigene Choreographie für das Staatsballett-Ensemble erarbeiten: »SYM-PHONIE 2020« – für Tanz, Licht und Orchester wird in der Staatsoper Unter den Linden zur Aufführung kommen. Die Musik komponiert der Österreicher Georg Friedrich Haas eigens für die Kreation. Wieder zurück ins Repertoire kommen die klassischen Produktionen »Giselle« und »Schwanensee«, beide in der Choreographie und Inszenierung von Patrice Bart und George Balanchines »Jewels« mit der Musik von Gabriel Fauré, Igor Strawinsky und Peter I. Tschaikowsky. Weiter gespielt werden Alexei Ratmanskys »La Bayadère«, Premiere 2018, Yuri Burlakas/Vasily Medvedevs Der »Nussknacker« und der zeitgenössische Abend »Balanchine | Forsythe | Siegal«.

Produktionen der Spielzeit 2019/2020

Plateau Effect (2019)

Uraufführung: 2013

Choreographie: Jefta van Dinther

Sounddesign von David Kiers

10 Tänzerinnen und Tänzer

15x16 m, 60 Minuten ohne Pause

 

La Bayadère (2018)

Choreographie: Alexei Ratmansky nach Marius Petipa  

Musik von Ludwig Minkus

148 Tänzerinnen und Tänzer

16x19 m, ca. 170 Minuten inkl. 1 Pause

 

LIB | Strong (2019)

Choreographie: Alexander Ekman | Sharon Eyal

Musik von Devo, John Lennon, Talking Heads, The Rolling Stones, Maverick Sabre u. A.; und von Ori Lichtik

5 | 17 Tänzerinnen und Tänzer

15x16 m, 100 Minuten inkl. 1 Pause

 

Sunny (2019)

Uraufführung: 2016

Choreographie: Emanuel Gat

Musik von Awir leon

9 Tänzerinnen und Tänzer

60 Minuten ohne Pause

 

Theme and Variations | The Second Detail | Oval (2019)

Uraufführung: 1947|2019 | 1991 | 2019

Choreographie: George Balanchine | William Forsythe | Richard Siegal

Musik von P. I. Tschaikowsky; Thom Willems und Alva Noto       

24 | 14 | 12 Tänzerinnen und Tänzer

16x19 m, 130 Mintuten inkl. 2 Pausen

 

The Second Detail | LIB | Half Life (2019)

Uraufführung: 1991 | 2019 | 2018

Choreographie: William Forsythe | Alexander Ekman | Sharon Eyal

Musik von Thom Willems; Devo, John Lennon,Talking Heads, The Rolling Stones, Maverick Sabre u.A.; und von Ori Lichtik

14 | 5 | 13 Tänzerinnen und Tänzer

18x20 m, 135 Minuten inkl. 1 Pausen

 

Giselle (1996)  

Choreographie: Patrice Bart nach Theophile Gautier und Jules-Henri Vernoy de Saint-Georges

Musik von Adolphe Adam

52 Tänzerinnen und Tänzer

18x20 m, 140 Minuten inkl. 1 Pause

 

Der Nussknacker (2013)

Choreographie: Vasily Medvedev; Yuri Burlaka

Musik von P. I. Tschaikowsky

226 Tänzerinnen und Tänzer

18x20 m, 150 Minuten inkl. 1 Pausen

 

SYM-PHONIE 2020 (2020)

Choreographie: Sasha Waltz

Musik von George Friedrich Haas

22 Tänzerinnen und Tänzer

16x19 m, 110 Minuten inkl. 1 Pause

 

Schwanensee (1997)

Choreographie: Patrice Bart nach Iwanow und Petipa

Musik von P. I. Tschaikowsky

60 Tänzerinnen und Tänzer

18x20 m, 170 Minuten inkl. 1 Pause

 

Jewels (1967)

Choreographie: George Balanchine

Musik von Gabriel Fauré, I. Strawinsky und P. I. Tschaikowsky

45 Tänzerinnen und Tänzer

18x20 m, 140 Minuten inkl. 2 Pausen

 

Weld Company zu Gast: Tribute (2020)

Uraufführung: 2018

Choreographie: Frédéric Gies

Musik von Fiedel

Tänzerinnen und Tänzer der Weld Company

18x20 m, 80 Minuten ohne Pause

 

Produktionen der Spielzeit 2017/2018
Romeo und Julia (1998)
Choreografie Nacho Duato, Musik Serge Prokofieff
Tänzer*innen NA, Bühnenmaße 16 x 19 m, Dauer ca. 150 min. (Pause)

Don Quixote (2018)
Choreografie Víctor Ullate, Musik Ludwig Minkus
Tänzer*innen NA, Bühnenmaße 18 x 20 m, Dauer ca. 180 min (2 Pausen)

Doda (2018) | Goecke (2010) | Duato (2013)

Choreografie Gentian Doda | Marco Goecke (Pierrot Lunaire) | Nacho Duato (Por Vos Muero)
Musik Joaquín Segade (Gentian Doda) | Arnold Schönberg (Pierrot Lunaire)|Jordi Savall, alte spanische Musik (Por Vos Muero)
Tänzer*innen NA
Bühnenmaße 15 x 16 m
Dauer n.a. | 33 Minuten | 30 Minuten inkl. (2 Pausen)

Dornröschen (2011)
Choreografie Nacho Duato, Musik I. Tschaikowsky
68 Tänzer*innen, Bühnenmaße 18 x 20 m, Dauer 170 min (2 Pausen)

Maillot (2008) | Millepied (2004)
Choreografie Jean-Christoph Mailliot (Altro Canto) | Benjamin Milleplied (Daphnis et Cloé)
Musik: NA | Ravel
21 Tänzer*innen | 23 Tänzer*innen
Bühnenmaße 18 x 20 m
Dauer 120 min (Pause)

Giselle (1996)
Choreografie Patrice Bart, Musik Adolphe Adam
52 Tänzer*innen, Bühnenmaße 16 x 19 m, Dauer 140 min (Pause)

Der Nussknacker (2016)
Choeografie Nacho Duato, Musik I. Tschaikowsky
59 Tänzer*innen, Bühnenmaße 18 x 20 m, Dauer 130 min (Pause)

Duato (2017) Shechter (2009)

Choreografie: Nacho Duato (Erde) | Hofesh Shechter ( The Art of not looking back)
Musik Hofesh Shechter (The Art of not looking back) | Pedro Alcalde, Sergio Caballero, Richie Hawtin, Alva Noto und Mika Vainio (Erde)
34 Tänzer*innen, Bühnenmaße 15 x 16 m, Duar 110 min (Pause)

Schwanensee (1997)
Choreografie Patrice Bart nach Iwanow und Petipa, Musik I. Tschaikowsky
60 Tänzer*innen, Bühnenmaße 18 x 20 min, Dauer 170 min (Pause)

Jewels (1967)

Choreografie George Balanchin, Musik Gabriel Fauré, Igor Strawinsky und I. Tschaikowsky
45 Tänzer*innen, Bühnenmaße 16 x 19 m, Dauer 140 min (2 Pausen)

Les Ballets de Monte-Carlo: Cinderella (1999)
Choreografie Jean-Christophe Maillot, Musik Serge Prokofieff
Tänzer*innen NA, Bühnenmaße 18 x 20 m, Dauer 90 min

Polina & Friends (2018)
Choreografie NA, Musik NA
Tänzer*innen NA, Bühnenmaße 16 x 19m, Dauer NA

Produktionen der Spielzeit 2016/2017

Duato|Kylián|Naharin (2005)
Castrati, Petite Mort, Secus

Castrati
Choreografie: Nacho Duato, Musik: Antonio Vivaldi, Karl Jenkins
9 Tänzer*innen, Bühnenmaße 18 x 20 m

Petite Mort
Choreografie: Jiři Kylián, Musik: Wolfgang Amadeus Mozart
12 Tänzer*innen, Bühnenmaße 18 x 20 m

Secus
Choreografie: Ohad Naharin, Musik: Chari Chari, Kid 606 + Rayon (mix: Stefan Ferry), AGF, Chronomad (Wahed), Fennesz, Kaho Naa… Pyar Hai, Seefeel, The Beach Boys
17 Tänzer*innen, Bühnenmaße 18 x 20 m
130 min (inkl. 2 Pausen)

Dornröschen (1890)
Choreografie: Nacho Duato, Musik: Peter I. Tschaikowsky  
68 Tänzer*innen, Bühnenmaße 18 x 20 m, 170 min (inkl. 2 Pausen)

Onegin (1967)
Choreografie: John Cranko, Musik: P. I. Tschaikowsky
47 Tänzer*innen, Bühnenmaße 16 x 19 m, 140 min

Vielfältigkeit. Formen von Stille und Leere (1999)
Choreografie: Nacho Duato, Musik: Johann Sebastian Bach   
20 Tänzer*innen, Bühnenmaße 15 x 16 m, 115 min (inkl. 1 Pause)

Herrumbre (2004)
Choreografie: Nacho Duato, Musik: Pedro Alcalde, Sergio Caballero und David Darling
Bühnenmaße 16 x 19 m, 65 min (ohne Pause)

Duato|Kylián
White Darkness, Click-Pause-Silence, Static Time 

White Darkness (2001)
Choreografie: Nacho Duato, Musik: Karl Jenkins
10 Tänzer*innen, Bühnenmaße 16 x 19 m, 25 min

Click-Pause-Silence (2000)
Choreografie: Jiři Kylián, Musik: Lukas Foss, Giovanni Battista Pergolesi, Alessandro Marcello, Antonio Vivaldi und Giuseppe Torelli
4 Tänzer*innen, Bühnenmaße 16 x 19 m, 25 min

Static Time (2015) 
Choreografie: Nacho Duato
Bühnenmaße 16 x 19 m, 30 min

Maillot | Milleplied
Altro Canto, Daphnis et Cloé

Altro Canto (2008)
Choreografie: Jean-Christoph Mailliot
21 Tänzer*innen, Bühnenmaße 18 x 20 m

Daphnis et Cloé (2004)
Choreografie: Benjamin Milleplied, Musik: Ravel
23 Tänzer*innen, Bühnenmaße 18 x 20 m
120 min (inkl. Pause)

Giselle (1841)
Choreografie: Patrice Bart, Musik: Adolphe Adam   
52 Tänzer*innen, Bühnenmaße 16 x 19 m, 140 min (inkl. 1 Pause)

Der Nussknacker (2016)   
Choreografie: Nacho Duato, Musik: I. Tschaikowsky   
59 Tänzer*innen, Bühnenmaße 18 x 20 m, 130 min (inkl. 1 Pause)

Duato | Shechter
Erde, The art of not looking back

Erde (2017)
Choreografie: Nacho Duato
Bühnenmaße 15 x 16 m

The art of not looking back (2009)
Choreografie: Hofesh Shechter
Bühnenmaße 15 x 16 m

Schwanensee (1877)
Choreografie: Patrice Bart nach Iwanow und Petipa, Musik: Peter I. Tschaikowsky   
60 Tänzer*innen, Bühnenmaße 18 x 20 m, 170 min (inkl. 1 Pause)

Jewels (1967)   
Choreografie: George Balanchine, Musik: Gabriel Fauré, Igor Strawinsky und Peter I. Tschaikowsky
Bühnenmaße 16 x 19 m, 120 min (inkl. 2 Pausen)

Gala der Staatlichen Ballettschule: Der kleine Prinz   
Gesamtleitung Gregor Seyffert   
SIST

Produktionen der Spielzeit 2015/2016

Duato|Kylián|Naharin (2005)

Castrati, Petite Mort, Secus

Castrati
Choreografie: Nacho Duato, Musik: Antonio Vivaldi, Karl Jenkins
9 Tänzer*innen, Bühnenmaße 18 x 20 m
Petite Mort
Choreografie: Jiři Kylián, Musik: Wolfgang Amadeus Mozart
12 Tänzer*innen, Bühnenmaße 18 x 20 m
Secus
Choreografie: Ohad Naharin, Musik: Chari Chari, Kid 606 + Rayon (mix: Stefan Ferry), AGF, Chronomad (Wahed), Fennesz, Kaho Naa… Pyar Hai, Seefeel, The Beach Boys
17 Tänzer*innen, Bühnenmaße 18 x 20 m
130 min (inkl. 2 Pausen)

Dornröschen (1890)
Choreografie: Nacho Duato, Musik: Peter I. Tschaikowsky  
68 Tänzer*innen, Bühnenmaße 18 x 20 m, 170 min (inkl. 2 Pausen)

Onegin (1965)
Choreografie: John Cranko, Musik: Peter I. Tschaikowsky   
47 Tänzer*innen, Bühnenmaße 16 x 19 m, 140 min (inkl. 2 Pausen)

Vielfältigkeit. Formen von Stille und Leere (1999)
Choreografie: Nacho Duato, Musik: Johann Sebastian Bach   
20 Tänzer*innen, Bühnenmaße 15 x 16 m, 115 min (inkl. 1 Pause)

Herrumbre (2004)
Choreografie: Nacho Duato, Musik: Pedro Alcalde, Sergio Caballero und David Darling
Bühnenmaße 16 x 19 m, 65 min (ohne Pause)

Duato|Kylián
White Darkness, Click-Pause-Silence, Static Time 

White Darkness (2001)
Choreografie: Nacho Duato, Musik: Karl Jenkins
10 Tänzer*innen, Bühnenmaße 16 x 19 m, 25 min
Click-Pause-Silence (2000)
Choreografie: Jiři Kylián, Musik: Lukas Foss, Giovanni Battista Pergolesi, Alessandro Marcello, Antonio Vivaldi und Giuseppe Torelli
4 Tänzer*innen, Bühnenmaße 16 x 19 m, 25 min
Static Time (2015) 
Choreografie: Nacho Duato
Bühnenmaße 16 x 19 m, 30 min

Romeo und Julia (1938)
Choreografie: John Cranko, Musik: Serge Prokofieff  
Bühnenmaße 18 x 20 m, 180 min (inkl. 2 Pausen)

Giselle (1841)
Choreografie: Patrice Bart, Musik: Adolphe Adam   
52 Tänzer*innen, Bühnenmaße 16 x 19 m, 140 min (inkl. 1 Pause)

Der Nussknacker (1892)   
Choreografie: Vasily Medvedev und Yuri Burlaka, Musik: I. Tschaikowsky   
60 Tänzer*innen und 72 Schüler*innen, Bühnenmaße 18 x 20 m, 150 min (inkl. 1 Pause)

Ghosts (Gastspiel Norwegisches Nationalballett Oslo) (2014)
Choreografie: Henrik Ibsens, Musik: Nils Peter Molvaer
Bühnenmaße 15 x 16 m, 70 min (ohne Pause)

Schwanensee (1877)
Choreografie: Patrice Bart nach Iwanow und Petipa, Musik: Peter I. Tschaikowsky   
60 Tänzer*innen, Bühnenmaße 18 x 20 m, 170 min (inkl. 1 Pause)

Jewels (1967)   
Choreografie: George Balanchine, Musik: Gabriel Fauré, Igor Strawinsky und Peter I. Tschaikowsky
Bühnenmaße 18 x 20 m, 120 min (inkl. 2 Pausen)

Hänsel und Gretel
Märchenspiel von Giorgio Madia; "Tanz ist KLASSE!"
Musik: Edward Grieg   
55 Kinder, Bühnenmaße 18 x 20 m, 60 min (ohne Pause)

Gala der Staatlichen Ballettschule   
Gesamtleitung Gregor Seyffert   
Bühnenmaße 16 x 19 m 

Produktionen der Spielzeit 2014/2015

DUATO | KYLIÁN
White Darkness (2001)
Choreografie: Nacho Duato, Musik: Karl Jenkins
10 Tänzer*innen, Bühnenmaße 16 x 19 m, 25 min
Click-Pause-Silence (2000)
Choreografie: Jiří Kylián, Musik: Lukas Foss, Giovanni Battista Pergolesi, Alessandro Marcello, Antonio Vivaldi und Giuseppe Torelli
4 Tänzer*innen, Bühnenmaße 16 x 19 m, 25 min
Static Time (2015)
Choreographie: Nacho Duato, Musik: n. a. 
Anzahl der Tänzer*innen n. a., Bühnenmaße 16 x 19 m, Dauer n. a.

Don Juan (2014)
Choreografie: Giorgio Madia, Musik: Christoph Willibald Gluck
26 Tänzer*innen, Bühnenmaße 15 x 16 m, 90 min

Hänsel und Gretel (2014) – „Tanz ist Klasse! Kinder tanzen“
Regie und Choreografie: Giorgio Madia, Musik: E. Grieg
55 Kinder, Bühnenmaße 18 x 20 m, 60 min

Der Nussknacker (2013)
Choreografie: Vasily Medvedev, Yuri Burlaka basierend auf der Originalchoreografie von Lew Iwanow, Musik: P. I. Tschaikowsky
60 Tänzer*innen und 72 Schüler*innen, Bühnenmaße 18 x 20 m, 150 min

The Nights (2013)
Choreografie: Angelin Preljocaj, Musik: Natacha Atlas, Samy Bishai und 79D, 
18 Tänzer*innen, Bühnenmaße 18 x 20 m, 90 min

DUATO | FORSYTHE | GOECKE
Arcangelo (2000)
Choreografie: Nacho Duato, Musik: Arcangelo Corelli und Alessandro Scarlatti
8 Tänzer*innen, Bühnenmaße 16 x 16 m
Herman Schmerman (1992)
Choreografie: William Forsythe, Musik: Thom Willems 
7 Tänzer*innen, Bühnenmaße 16 x 16 m
and the sky on that cloudy old day (2012)
Choreografie: Marco Goecke, Musik: John Adams
9 Tänzer*innen, Bühnenmaße 16 x 16 m, ca. 120 min

The Open Square (2012)
Choreografie: Itzik Galili, Musik: Percossa
20 Tänzer*innen, Bühnenmaße 15 x 16 m, 75 min

GASTSPIEL: KYLWORKS
Anonymous (2011)
Choreografie: Jiří Kylián, Musik: Anonymous
2 Tänzer*innen, Bühnenmaße 16 x 16 m, 7 min
14‘20‘‘ (2002)
Choreografie: Jiří Kylián, Musik: Dirk Haubrich
2 Tänzer*innen, Bühnenmaße 16 x 16 m, 14 min
CAR-MEN
Film: Jiří Kylián
28 min
Birth-Day (2011)
Choreografie: Jiří Kylián, Musik: W. A. Mozart
5 Tänzer*innen, Bühnenmaße 16 x 16 m, 35 min

Dornröschen (2011)
Choreografie: Nacho Duato, Musik: P. I. Tschaikowsky,
68 Tänzer*innen, Bühnenmaße 18 x 20 m, 160 min

RATMANSKY | WELCH
Namouna (2010)
Choreografie: Alexei Ratmansky, Musik: Édouard Lalo
31 Tänzer*innen, Bühnenmaße 16 x 16 m
Clear (2001)
Choreografie: Stanton Welch, Musik: J. S. Bach
8 Tänzer*innen, Bühnenmaße 16 x 16 m, 120 min

Giselle (2000)
Choreografie: Patrice Bart nach Jean Coralli und Jules Perrot, Musik: Adolphe Adam, Libretto: Théophile Gautier und Jules-Henri Vernoy de Saint-Georges
52 Tänzer*innen, Bühnenmaße 16 x 16 m, 140 min

Vielfältigkeit. Formen von Stille und Leere (1999)
Choreografie: Nacho Duato, Musik: J. S. Bach
20 Tänzer*innen, Bühnenmaße 15 x 16 m, 110 min

Die Bajadere (1999)
Choreografie: Vladimir Malakhov, Musik: Ludwig Minkus, Libretto: Marius Petipa und Sergej Chudekow
67 Tänzer*innen, Bühnenmaße 18 x 20 m, 170 min

Schwanensee (1997)
Choreografie: Patrice Part nach Lew Iwanow und Marius Petipa, Musik: P. I. Tschaikowsky
ca. 60 Tänzer*innen, Bühnenmaße 18 x 20 m, 170 min

GASTSPIEL: BÉJART BALLET LAUSANNE
Ce que l’Amour me dit (1974)
Choreografie: Maurice Béjart, Musik: G. Mahler
29 Tänzer*innen, 42 min
Le Sacre du Printemps (1959)
Choreografie: Maurice Béjart, Musik: I. Strawinsky
55 Tänzer*innen, 34 min
Boléro (1961)
Choreografie: Maurice Béjart, Musik: M. Ravel
38-42 Tänzer*innen, 20 min

Onegin (1967)
Choreografie: John Cranko nach dem Versroman von Alexander S. Puschkin, Musik: P. I. Tschaikowsky
47 Tänzer*innen, Bühnenmaße 16 x 16 m, 140 min

GESCHICHTE & BIOGRAFIE

MATERIALIEN

Zur Geschichte des Ensembles 

Das Staatsballett Berlin wurde 2004 durch einen Zusammenschluss der früheren Ballettensembles der drei Berliner Opernhäuser der Deutschen Oper Berlin, der Komischen Oper Berlin und der Staatsoper Unter den Linden gegründet. Unter dem Dach der Stiftung Oper in Berlin ist das Staatsballett Berlin mit 92 Tänzerinnen und Tänzern aus über 30 Nationen die größte Ballettcompagnie Deutschlands. In der Saison 2018/2019 war Johannes Öhman Intendant des Staatsballetts Berlin; seit der Spielzeit 2019/2020 leiten Sasha Waltz und er in einer Co-Intendanz die Compagnie. Ihre langfristige Vision für die künstlerische Gestaltung des Spielplans ist auf die Kreation von neuen Werken für die Compagnie ausgerichtet sowie auf die Präsentation des reichen Tanzerbes von seinen Anfängen bis zum heutigen Tag.