Tanztheater Bielefeld

 

„TANZ Bielefeld – ein kreatives Laboratorium für zeitgenössische Tanzkunst!“

Simone Sandroni

Geschichten, die ich nie erzählte / © Lioba SchöneckGeschichten, die ich nie erzählte / © Lioba SchöneckLiebe, Furcht und andere Dissonanzen / © Joseph Ruben

PORTRÄT

PRODUKTIONEN

Gemeinsam mit dem zehnköpfigen Ensemble sucht der Chefchoreograf Simone Sandroni Aspekte gesellschaftlicher Wirklichkeiten zu durchdringen und in einer künstlerischen Auseinandersetzung auf der Bühne zu thematisieren. Dabei verfolgt er keinen spezifischen Tanzstil, sondern lotet zu jedem Projekt die Möglichkeiten und Grenzen von Tanz neu aus. Am Beginn jeder neuen choreografischen Arbeit steht ein Konzept, keine vorgefertigte Choreografie. Die erarbeiteten Performances sind meistens Uraufführungen. In der Realisierung der Inszenierungen wird die Zusammenarbeit mit u. a. bildenden Künstler*innen, zeitgenössischen Komponist*innen sowie Musiker*innen angestrebt. Ebenfalls werden sparten- und institutionsübergreifende Projekte initiiert: mit Schauspieler*innen, den Bielefelder Philharmonikern, Museen (Kunsthalle Bielefeld). TANZ Bielefeld steht repräsentativ für den Austausch innovativer Tanzstile. International renommierte Gastchoreograf*innen prägen ebenfalls das künstlerische Profil der Kompanie (u. a. Sharon Fridman, Wim Vandekeybus). Mit dem Community Dance Projekt PHASE entwickelte Sandroni das Vorgängerkonzept Zeitsprung weiter und bietet damit ein bundesweit einmaliges und nachhaltiges Vermittlungskonzept, das generationsübergreifend und interkulturell arbeitet. Die Auseinandersetzung der Teilnehmer*innen mit professionellen Tanzschaffenden eröffnet einen neuen Zugang zum zeitgenössischen Tanz und stärkt sukzessive die Etablierung dieser Kunstform.

Voraussichtlich tourfähige Produktionen der Spielzeit 2016/2017

Liebe, Furcht und andere Dissonanzen
Choreografie: Simone Sandroni

Stable
Choreografie: Sharon Fridman

Show!
Choreografie: Simone Sandroni, Michael Heicks

Produktionen der Spielzeit 2014/2015

FreeX (2015)
Choreografie: Pal Frenak
10 Tänzer/innen

Methusalem oder warum die Zeit schneller vergeht (2015)
Choreografie: Gregor Zöllig in Zusammenarbeit mit den Tänzer/innen
10 Tänzer/innen

Peer Gynt (2014)
Choreografie: Gregor Zöllig in Zusammenarbeit mit den Tänzer/innen, Musik: Gavin Bryars, Edvard Grieg, 
10 Tänzer/innen, Bielefelder Philharmoniker, 100 min

Produktionen der Spielzeit 2013/2014

Das Gewicht der Schwämme (2014)
Choreografie: Guilherme Botelho
Bühnenmaße 12 x 12 m, 70 min

Zeitsprung - Bi-Motion (2014)
Eine Stadt in Bewegung
Community-Tanz-Projekt mit 800 Beteiligten von Gregor Zöllig, Michael Langeneckert und dem Tanztheater-Ensemble
Bühnenmaße 25 x 30 m, 90 min

Sacre (2013)
Fiat Lux
Choreografie: Mauro de Candia
Rauschen
Choreografie: Gregor Zöllig
Le Sacre du Printemps 
Choreografie: Mary Wigman
Bühnenmaße 12 x 12 m, 120 min

GESCHICHTE & BIOGRAFIE

MATERIALIEN

Zur Geschichte des Ensembles 

Zu Beginn der Spielzeit 2015/16 übernahm der italienische Choreograf Simone Sandroni als Nachfolger von Gregor Zöllig die künstlerische Leitung von TANZ Bielefeld. Simone Sandroni ist ein erfahrener und gleichzeitig doch immer wieder innovativ arbeitender Künstler. Mit seiner Arbeit entwickelt er die Kompanie TANZ Bielefeld konzeptionell stetig weiter und bringt auch dem Publikum mit neuen Impulsen aus dem zeitgenössischen Tanz die Vielfältigkeit der Sparte näher. Mittels Recherche der Tänzer*innen zu Fragestellungen und Aufgaben analysiert und erforscht Simone Sandroni mit seinem Ensemble menschliche Reaktionen und Verhaltensweisen.

Simone Sandroni

Er ist Mitbegründer der Tanzkompanie Ultima Vez, mit der er von 1987 bis 1992 in Brüssel (Belgien) arbeitete. Ab 1993 brachte er dort mit seiner eigenen Gruppe Ernesto erste eigene Choreografien zur Uraufführung. 1996 gründete er in Prag (Tschechien) gemeinsam mit Lenka Flory die bis heute bestehende internationale Tanzkompanie Déjà Donné, mit der er in Europa, Nord- und Südamerika sowie in Asien auf Tournee ging. Simone Sandroni ist außerdem international als Gastchoreograf tätig. So schuf er Stücke u. a. für das Nationaltheater Prag, das Festival de Beweeging in Antwerpen (Belgien), das Four Chambers Dance Project in Toronto (Kanada), das Luzerner Theater sowie seit 2007 regelmäßig für das Bayerische Staatsballett in München.

Links zu Trailern der Produktionen 2016/2017

Liebe, Furcht und andere Dissonanzen

 

Links zu Trailern der Produktionen 2015/2016

Geschichten, die ich nie erzählte