Tanzcompany des Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau |wee dance company

Tanz, zeitgenössisch doch kohärent, für sich sprechend, originell, spannend, sinnreich, kommunikativ.

"Sich allen Etiketten und Schubladen widersetzend, setzt die wee dance company darauf, zu faszinieren und zu verwirren" (The List / Ruth Hedges)

Wunderland / © Marlies KrossWunderland / © Marlies KrossWunderland / © Marlies KrossWovon man nicht sprechen kann / © Artjom BelanAQUA / © Marlies KrossAQUA / © Marlies KrossAQUA / © Marlies KrossDie Kleine Meerjungfrau / © Pawel SosnowskiDie Kleine Meerjungfrau / © Pawel SosnowskiAQUA / © Marlies KrossiHome / © Pawel SosnowskiiHome / © Pawel SosnowskiiHome / © Pawel SosnowskiSACRE / © Pawel SosnowskiSACRE / © Pawel SosnowskiSACRE / © Pawel SosnowskiDie Kleine Meerjungfrau / © Pawel SosnowskiDie Kleine Meerjungfrau / © Pawel Sosnowski

PORTRÄT

PRODUKTIONEN

Für uns heißt zeitgenössische Kunst: die künstlerische Freiheit ausleben, die in unserem Zeitalter unaufhaltsam wächst, durch die stetige Erforschung neuer Möglichkeiten an Vokabular, Stilen, ästhetischen Welten und Mitteln.

Auf der Bühne teilen wir mit dem Publikum unsere humanistische Weltanschauung, die unsere Schöpfungs- und Organisationsprozesse gestaltet: Individualität, die geteilte Verantwortung für den Mitmenschen und die Arbeit, und ein gegenseitiges Inspirieren und sich Bereichern setzen wir voraus. Im Kern unserer Arbeit steht die Betrachtung des Einzelnen im Zusammenspiel mit seinen Mitmenschen.

Wir erkennen an, dass der wahre Inhalt unserer Kunst das ist, was jeweils ein Zuschauer dabei erlebt – losgelöst davon, was wir als Künstler in Verbindung mit einem bestimmten Stück beabsichtigt, ausgesagt oder behauptet haben.

Dabei bleibt es unser Wunsch, durch die Kunst unsere Weltanschauung, unsere Werte und Fragen, die wir uns stellen, mit dem Publikum zu teilen.

Dieses Publikum malen wir uns nicht als begrenztes Fachpublikum aus Kolleg*innen, Kritiker*innen und poststrukturalistischen Enthusiasten aus, sondern als diverses Publikum von möglichst großer Bandbreite an Hintergründen, Interessen, Anschauungen oder Altersstufen.

Daher sehen wir das Gelingen einer kommunikativen Beziehung zum Zuschauer als notwendig für den Sinn und Zweck unserer Kunst.

Auswahl

Romeo & Julia: Eine dekonstruierte Narration
Rendering: Dialektik zwischen Klassik & Moderne
Alpha1: Tanz in 3D

Produktionen der Spielzeit 2018/2019

"Wunderland" wie nächtliche Schatten
Premiere: 26.01.2019
Choreografie: Dan Pelleg, Marko E. Weigert
choreografische Mitarbeit: Tanzcompany
Ausstattung: Britta Bremer
13 Tänzer*innen

"Wovon man nicht sprechen kann"

Premiere: 01.06.2019
Choreografie: Dan Pelleg, Marko E. Weigert
choreografische Mitarbeit: Tanzcompany
Ausstattung: Markus Pysall
10 Tänzer:innen

Produktionen der Spielzeit 2017/2018

Typisch (2018)

Choreografie: Dan Pelleg, Marko E. Weigert
choreografische Mitarbeit: Tanzcompany
13 Tänzer*innen, Dauer n.n.

Venus (2018)

Choreografie: Adi Salant,  Noa Zuk, Mami Kawabata
13 Tänzer*innen, Dauer n.n.

SACRE (2017)
Choreografie: Dan Pelleg, Marko E. Weigert
13 Tänzer*innen, Dauer 100 Min

iHome (2017)
Choreografie: Dan Pelleg, Marko E. Weigert
choreografische Mitarbeit: Tanzcompany
13 Tänzer*innen, Dauer: 90 Min

Die Kleine Meerjungfrau (2016)
Choreografie: Dan Pelleg, Marko E. Weigert
Mitarbeit: Tanzcompany
13 Tänzer*innen, Dauer 85 Min

AQUA (2015)
Choreografie: Dan Pelleg, Marko E. Weigert
Mitarbeit: Tanzcompany
14 Tänzer*innen, Dauer 90 Min

 

 

Geschichte & Biografie

MATERIALIEN

Zur Geschichte des Ensembles

Seit 1999 war "wee dance" in 13 Ländern und wurde als "eine der substanzreichsten, vielseitigsten, international aktivsten Berliner Formationen im zeitgenössischen Tanz" beschrieben (dance for you magazine).

"Fernab der Moden entwickelt die wee dance company seit Jahren eine eigenständige Ästhetik" (Die Deutsche Bühne) – sich einen einzigartigen Weg abseits des Berliner freie-Szene-Mainstreams bahnend, beschrieb man ihre "Eleganz, Akkuratesse und [ihr] Erfindungsreichtum", wodurch sie "sich wunderbar von dem [, was] derzeit Berlins Tanzbühnen beherrscht, absetzt", aber auch davon, dass "sie ein Begehren befriedigt, das man schon ganz vergessen geglaubt hatte" (Neues Deutschland).

Biografie

 Dan Pelleg und Marko E. Weigert sind seit 2002 die künstlerischen Leiter der Company; bis dahin teilten sie die Leitung auch mit Sommer Ulrickson, mit der sie 1999 die Company gründeten. 2011 sind sie mit Tänzer*innen aus Berlin nach Görlitz umgezogen, um die Leitung der dortigen Tanzsparte des Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau von der damaligen Leiterin Gundula Peuthert zu übernehmen.

Zusätzlich zur Kreation ihrer Tanzstücke arbeitete Weigert als Lichtdesigner und Pelleg als Komponist und Arrangeur; beide arbeiteten zusammen und getrennt als Tänzer für eine Vielzahl Choreograf*innen, später auch als Darsteller mit Sprech- und Gesangsrollen und als Choreografen für Sprech- und Musiktheater.

Links zu den Trailern der Produktionen 2018/2019

"Wunderland" wie nächtliche Schatten

"Wovon man nicht sprechen kann"

 

Links zu den Trailern der Produktionen 2017/2018

SACRE

iHome

Die Kleine Meerjungfrau

AQUA