Gauthier Dance

 

„Mit der Gründung von Gauthier Dance ging für mich ein Traum in Erfüllung. Denn so bin ich meinem Ziel, möglichst viele Menschen für die Kunstform Tanz zu begeistern, ein gutes Stück näher gekommen. Tanz ist pures Glück. Und alle sollen es spüren!“

Eric Gauthier

ALICE / © Regina BrockeALICE / © Regina BrockeALICE / © Regina Brocke

PORTRÄT

PRODUKTIONEN

Gauthier Dance ist ein junges dynamisches Ensemble von 16 vielseitigen Tänzerpersönlichkeiten unter der Leitung des Choreografen, Tänzers und Musikers Eric Gauthier. Die Dance Company Theaterhaus Stuttgart präsentiert die originellen, oft humorvollen Werke von Gauthier und von berühmten zeitgenössischen Choreografen wie Mauro Bigonzetti, William Forsythe, Jiří Kylián, Itzik Galili, Paul Lightfoot/Sol León und Hans van Manen. Nach der Gründung im Jahr 2007 etablierte sich die Kompanie in Rekordgeschwindigkeit als internationale Marke und spielt regelmäßig vor ausverkauften Häusern. Inzwischen gehört die Truppe zu der Handvoll deutscher Kompanies mit der intensivsten nationalen und internationalen Tourtätigkeit. Auch von der Fachwelt wird ihre Arbeit gewürdigt: 2011 erhielt Christian Spuck den Deutschen Theaterpreis DER FAUST als bester Choreograf für die Gauthier Dance-Produktion POPPEA//POPPEA. 2013 gewann Anna Süheyla Harms den FAUST als Beste Darstellerin Tanz. Neuland beschritt die Kompanie in der Kooperation mit dem 3D-Experten Nikolai Vialkowitsch: Die Verfilmung von Spucks POPPEA//POPPEA wurde auf ARTE ausgestrahlt, Gauthiers Threesome lief als Vorfilm zu Wenders' PINA in den deutschen Programmkinos. Darüber hinaus engagiert sich die Kompanie mit einem umfangreichen sozio-kulturellen Programm – dem ersten seiner Art in Deutschland: Mit einem speziellen Repertoire bringt Gauthier Dance Mobil den Tanz zu Kindern und Jugendlichen, Senioren sowie Menschen mit Behinderungen.

Produktionen der Spielzeit 2014/2015

Infinity - Black Painting (2015)
Choreografie: Nanine Linning, Musik: N.N.,
8 Tänzer/innen, Bühnenmaße: 20 x 12 m, 14 min

Infinity - Now & now (2015)
Choreografie: Johan Inger, Musik: N.N.,
2 Tänzer/innen, Bühnenmaße: 20 x 12 m, 12 min

Infinity - CONRAZONCORAZON (2015)
Choreografie: Cayetano Soto, Musik: N.N.,
10 Tänzer/innen, Bühnenmaße: 20 x 12 m, 15 min

Infinity - Infinite Sixes (2015)
Choreografie: Charles Moulton und Janice Garret, Musik: N.N.,
15 Tänzer/innen, Bühnenmaße: 20 x 12 m, 3,5 min

Infinity - Floating Flowers (2014)
Choreografie: Po-Cheng Tsai, Musik: N.N.,
2 Tänzer/innen, Bühnenmaße: 20 x 12 m, 9,25 min

Infinity - Pacopepepluto (2011)
Choreografie: Alejandro Cerrudo, Musik: N.N.,
3 Tänzer/innen, Bühnenmaße: 20 x 12 m, 7 min

Infinity - Two Become Three (2011)
Choreografie: Alexander Ekman, Musik: N.N.,
2 Tänzer/innen, Bühnenmaße: 20 x 12 m, 6 min

Kamuyot (2003)
Choreografie: Ohad Naharin, Musik: N.N.,
14 Tänzer/innen, Bühnenmaße: 20 x 14 m, 50 min

Infinity - Black Cake (1989)
Choreografie: Hans van Manen, Musik: N.N.,
12 Tänzer/innen, Bühnenmaße: 20 x 12 m, 30 min

Produktionen der Spielzeit 2013/2014

ALICE (2014)
Choreografie: Mauro Bigonzetti, Komposition: Antonio Galeandro,
ASSURD (Cristina Vetrone, Enza Prestia, Lorella Monti), Enza Pagliara 
15 Tänzer/innen, Bühnenmaße: 20 x 12 m, 120 min

Suite Love (2014)
Choreografie: Eric Gauthier, Musik: Krassimira Krasteva,
Johann Sebastian Bach Cello, Suite No. 1. in G-Dur, BWV 1007 Prélude
2 Tänzer/innen, Bühnenmaße: 20 x 12 m, 3,5 min

I found a Fox 2 (2013)
Choreografie: Marco Goecke, Musik: N.N.,
5 Tänzer/innen, Bühnenmaße: 20 x12 m, 5,25 min

Out of the Box IV - WAN I DEL I BAR (2013)
Choreografie: Florian Lochner, Musik: N.N.,
3 Tänzer/innen, Bühnenmaße: 15 x 12 m

Out of the Box IV - VESTE`N (2013)
Choreografie: Maria Prat Balasch, Musik: N.N.,
1 Tänzer/in, Bühnenmaße: 15 x 12 m

Out of the Box IV - WAYS TO GO (2013)
Choreografie: Sebastian Kloborg, Musik: N.N.,
6 Tänzer/innen, Bühnenmaße: 15 x 12 m

Out of the Box IV - MAY-BE (2013)
Choreografie: Rosario Guerra, Musik: N.N.,
4 Tänzer/innen, Bühnenmaße: 15 x 12 m

Out of the Box IV - A THOUSAND SILVER DROPS (2013)
Choreografie: Garazi Perez Oloriz, Musik: N.N.,
4 Tänzer/innen, Bühnenmaße: 15 x 12 m

Out of the Box IV - CRAZY LAMBS (2013)
Choreografie: David Valencia Martinez, Musik: N.N.,
5 Tänzer/innen, Bühnenmaße: 15 x 12 m

Out of the Box IV - THIS SIDE OF THE TRUTH (2013)
Choreografie: Miriam Gronewald, Musik: N.N.,
2 Tänzer/innen, Bühnenmaße: 15 x 12 m

Out of the Box IV - SEETHING BENEATH (2013)
Choreografie: Anna Süheyla Harms, Musik: N.N.,
7 Tänzer/innen, Bühnenmaße: 15 x 12 m

GESCHICHTE & BIOGRAFIE

MATERIALIEN

Zur Geschichte des Ensembles

Mit 30 Jahren beschloss Eric Gauthier, Solist und Publikumsliebling am Stuttgarter Ballett, sein Leben zu ändern. Der Erfolg sollte ihm rechtgeben. Seine erste Produktion für das Theaterhaus Stuttgart – Christian Spucks Don Q., kreiert für Gauthier und die Tanzlegende Egon Madsen – war eine künstlerische Sensation. Danach wagte das Theaterhaus den großen Schritt. Das von einem Verein getragene Kulturzentrum engagierte Eric Gauthier als Künstlerischen Leiter einer eigenen Tanzsparte – eine in Deutschland einmalige Konstruktion. Der neue Tanzchef startete mit sechs Tänzern und der Eröffnungspremiere SIX PACK. Das Publikum kam in Scharen – und ist der jungen Kompanie bis heute treu geblieben.

Eric Gauthier

Eric Gauthier, geboren in Montréal (Kanada) besuchte die National Ballet School in Toronto und folgte Reid Anderson, als dieser 1996 die Intendanz des Stuttgarter Balletts  übernahm. Sein immenses Talent und Charisma machten Gauthier dort zu einem der beliebtesten und profiliertesten Tänzer. Mit erst 30 Jahren kam dann der Sprung ins kalte Wasser: 2007 gründete Gauthier eine Tanz-Kompanie am Theaterhaus Stuttgart, deren junges, zeitgemäßes Konzept das Publikum von Anfang an begeisterte. Dieser Mut und seine erfolgreichen eigenen Stücke brachten ihm 2011 den Deutschen Tanzpreis »Zukunft« für Choreografie ein. Seitdem geht es für Gauthier und seine Kompanie nur noch in eine Richtung: aufwärts.

Link zum Video der Produktion ALICE (2014):
www.vimeo.com