Ballett des Staatstheaters Cottbus

„Es gibt nur gute oder schlechte Musik, es gibt nur gute oder schlechte Choreografen und es gibt nur gute oder schlechte Tänzer, alles dazwischen ist Mittelmaß und bringt uns und unsere Kunst um.“

Dirk Neumann

Casanova / © Marlies KrossJuliet Letters – Briefe an Julia / © Marlies KrossDie Reise zum Mittelpunkt der Erde / © Marlies KrossEin Sommernachtstraum / © Marlies Kross

PORTRÄT

PRODUKTIONEN

Das Cottbuser Ballett ist das einzige theatereigene Ballettensemble im Land Brandenburg. Dirk Neumann leitet die Kompanie, die aus acht Tänzer*innen besteht und mit renommierten Gastchoreograf*innen zusammenarbeitet, so z. B. Adriana Mortelliti, Giorgio Madia, Nils Christe, Lode Devos, Manuel-Joël Mandon und Mauro de Candia. Wichtig ist ihm darüber hinaus die Pflege des choreografischen Vermächtnisses des früh verstorbenen Uwe Scholz. Ein weiteres besonderes Anliegen ist ihm die Förderung von Nachwuchschoreograf*innen.
In den zwei bis drei eigenständigen Produktionen pro Spielzeit ist das Repertoire von neoklassisch bis modern aufgefächert. Im Rahmen des Brandenburger Theaterverbundes gastiert das Ballett regelmäßig in Brandenburg an der Havel, und Frankfurt an der Oder. Internationale Gastspiele führten das Ensemble unter anderem nach Novara (Italien) und Zielona Góra (Polen). Eine feste Institution ist die alljährliche Ballett-Gala mit Höhepunkten aus vergangenen Spielzeiten und neuen Choreografien.

Produktionen der Spielzeit 2019/2020

Die Reise zum Mittelpunkt der Erde (2019)

Choreografie: Manuel-Joël Mandon

Musikcollage: Manuel-Joël Mandon

Libretto: Michael Böhnisch

12 Tänzer*innen, 12 x 12m, 90 min mit Pause

 

Petruschka (2020)

Choreografie: Adriana Mortelliti

14 Tänzer*innen

 

Piano Rag Music + Tango (1984)

Choreografie: Uwe Scholz

1 Tänzer + 1 Pianist

 

Le Sacre du Printemps (2007)

Choreografie: Nils Christe

18 Tänzer*innen

 

Alice im Wunderland (2019)

Choreografie: Torsten Händler

Musikcollage und Komposition: Steffan Claussner

14 Tänzer*innen, 12 x 12m, 85 Min. ohne Pause

 

Casanova (2003)

Choreografie: Mauro de Candia

Musik von: Georg Friedrich Händel, Arcangelo Corelli, Arvo Pärt u.a.

10 Tänzer*innen, 10 x 10m, 75 min. ohne Pause

 

Ein Sommernachtstraum (2019)

Choreografie: Jason Sabrou und Dirk Neumann

Musik von: Felix Mendelssohn Bartholdy, Simon Boswell, Max Richter, John Williams, Mason Bates, John Adams und Giuseppe Verdi

Libretto: Michael Böhnisch

14 Tänzer*innen, 12 x 10m, ca. 100 Min. mit Pause

 

Juliet Letters – Briefe an Julia (2018)

Choreografie: Adriana Mortelliti

Musikcollage: Adriana Mortelliti

Musik von: Max Richter, Radiohead, Leonard Cohen u.a.

8 Tänzer*innen, 10 x 10m, 90 min. mit Pause

 

Produktionen der Spielzeit 2018/2019

Alice im Wunderland (2019)

Choreografie: Torsten Händler

Musikcollage und Komposition: Steffan Claussner

14 Tänzer*innen, 12 x 12m, 85 Min. ohne Pause

 

Casanova (2003)

Choreografie: Mauro de Candia

Musik von: Georg Friedrich Händel, Arcangelo Corelli, Arvo Pärt u.a.

8 Tänzer*innen, 10 x 10m, 75 min. ohne Pause

 

Ein Sommernachtstraum (2019)

Choreografie: Jason Sabrou und Dirk Neumann

Musik von: Felix Mendelssohn Bartholdy, Simon Boswell, Max Richter, John Williams, Mason Bates, John Adams und Giuseppe Verdi

Libretto: Michael Böhnisch

12 Tänzer*innen, 10 x 12m, ca. 100 Min. mit Pause

 

Peter Pan (2016)

Choreografie: Manuel-Joël Mandon

Libretto: Michael Böhnisch

Musikcollage: Manuel-Joël Mandon

12 Tänzer*innen, 12 x 12m, 120 min mit Pause

 

Juliet Letters – Briefe an Julia (2018)

Choreografie: Adriana Mortelliti

Musikcollage: Adriana Mortelliti

Musik von: Max Richter, Radiohead, Leonard Cohen u.a.

8 Tänzer*innen, 10 x 10m, 90 min mit Pause

 

Produktionen der Spielzeit 2017/2018

Premieren:

Menschenskinder (2017)
Meisterchoreografien von Birgit Scherzer und Nils Christe
Bühnenmaße 12x 12 m, Dauer 85 min (Pause)
Ein dreiteiliger Abend:

Keith
Choreografie: Birgit Scherzer, Musik Keith Jarrett
7 Tänzer*innen

Anywhereme
Choreografie: Birgit Scherzer, Musik Portishead, Toni Gatlif, Carlo Farina
10 Tänzer*innen

Cantus
Choreografie: Nils Christie, Musik: Arvo Pärt
8 Tänzer*innen

Juliet Letters – Briefe an Julia (2018)
Choreografie: Adriana Mortelliti, Musikcollage: Adriana Mortelliti
8 Tänzer*innen, Bühnenmaße 10 x 10m, Dauer 90 min (Pause)


Repertoire:


Peter Pan (2016)

Ballett für alle ab fünf Jahren von Manuel-Joël Mandon nach Motiven von James Matthew Barrie
Choreografie: Manuel-Joël Mandon, Libretto: Michael Böhnisch, Musikcollage: Manuel-Joël Mandon
12 Tänzer*innen, Bühnenmaße 12 x 12m, 120 min (Pause)

Frida Kahlo (2014)
Choreografie: Undine Werchau, Musik: cellorazade (Christoph Schenker, Sascha Werchau)
8 Tänzer*innen, Bühnenmaße 11 x 13,5 m, 100 min (Pause)

Produktionen der Spielzeit 2016/2017

Peter Pan (2016)
Ballett für alle ab fünf Jahren
Choreografie: Manuel-Joël Mandon nach Motiven von James Matthew Barrie, Libretto: Michael Böhnisch, Musikcollage: Manuel-Joël Mandon   
10 Tänzer*innen, Bühnenmaße 12m x 12 m, 120 min (inkl. Pause)

Songs For Swinging Lovers (2012)
Choreografie: Mirko Mahr zu Songs von Frank Sinatra, Libretto: Philipp J. Neumann   
9 Tänzer*innen, Bühnenmaße 10m x 10 m, 90 Min.

IM FLUSS DER ZEIT (2016)
SYNC / RACHMANINOW / OKTETT

Meisterchoreografien des 20. Jahrhunderts von Uwe Scholz und Nils Christe
Ein TANZFONDS ERBE Projekt, Bühnenmaße 12 x 12 m, 95 min.

SYNC
Choreografie: Nils Christe, Musik: Ludovico Einaudi
16 Tänzer*innen
RACHMANINOW

Choreografie: Uwe Scholz, Musik: Sergej Rachmaninow
16 Tänzer*innen
OKTETT

Choreografie: Uwe Scholz, Musik: Felix Mendelssohn Bartholdy
16 Tänzer*innen

Das Bildnis des Dorian Gray (2016)
Choreografie: Lode Devos, Musik: Franz Schubert, Sergej Rachmaninow, Arnold Schönberg und Kronos Quartet
8 Tänzer*innen, Bühnenmaße 10 x 10 m, 75 min (keine Pause)

Produktionen der Spielzeit 2015/2016

IM FLUSS DER ZEIT (2016)
SYNC / RACHMANINOW / OKTETT

Meisterchoreografien des 20. Jahrhunderts von Uwe Scholz und Nils Christe
Ein TANZFONDS ERBE Projekt

SYNC
Choreografie: Nils Christe, Musik: Ludovico Einaudi
16 Tänzer*innen, Bühnenmaße 12 x 12 m, 40 min
RACHMANINOW

Choreografie: Uwe Scholz, Musik: Sergej Rachmaninow
3 Tänzer*innen, Bühnenmaße 12 x 12 m, 8 min
OKTETT

Choreografie: Uwe Scholz, Musik: Felix Mendelssohn Bartholdy
16 Tänzer*innen, Bühnenmaße 12 x 12 m, 40 min

Das Bildnis des Dorian Grey (2016)
Choreografie: Lode Devos, Musik: Franz Schubert, Sergej Rachmaninow, Arnold Schönberg und Kronos Quartet
8 Tänzer*innen, Bühnenmaße 10 x 10 m, 75 min (keine Pause)

Schwanenseele (2015)
Choreografie: Gundula Peuthert, Musik: Marc Lingk nach Motiven von  Peter I. Tschaikowski
8 Tänzer*innen, Bühnenmaße 10 x 14 m, 90 min (keine Pause)

Frida Kahlo (2014)
Choreografie: Undine Werchau, Musik: cellorazade (Christoph Schenker, Sascha Werchau)   
8 Tänzer*innen, Bühnenmaße 11m x 13,5 m, 100 min (keine Pause)

Songs For Swinging Lovers (2012)
Choreografie: Mirko Mahr zu Songs von Frank Sinatra, Libretto: Philipp J. Neumann   
9 Tänzer*innen, Bühnenmaße 10m x 10 m, 90 Min. (keine Pause)
Produktionen der Spielzeit 2014/2015

Frida Kahlo (2014)
Choreografie: Undine Werchau, Musik: cellorazade (Christoph Schenker, Sascha Werchau)   
8 Tänzer*innen, Bühnenmaße 11m x 13,5 m, 100 min (keine Pause)

Schwanenseele (2015)
Choreografie: Gundula Peuthert, Musik: Marc Lingk nach Motiven von  Peter I. Tschaikowski
8 Tänzer*innen, Bühnenmaße 10 x 14 m, 90 min (keine Pause)

Berührungen. Eine Balkan-Rhapsodie (2013)
Choreografie: Adriana Mortelliti, Musik: Goran Bregović, Boris Kovač, Bratsch, Taraf De Haïdouks     
8 Tänzer*innen, Bühnenmaße 10m x 10m, 95 min (keine Pause)

Le Sacre du Printemps. Frühlingsweihe (2013)
Choreografie: Lars Scheibner, Musik: Igor Strawinski und eine Klanginstallation von Thomas Sander  
7 Tänzer*innen, Bühnenmaße 11m x 13,5m, 75 min (keine Pause)

Pieces of Nyman & Purcell Pieces (2014)
Choreografie: Adriana Mortelliti und Nils Christe, Musik: Michael Nyman und Henry Purcell   
8 Tänzer*innen, Bühnenmaße 10m x 14 m, 105 min (Pause)

 

Produktionen der Spielzeit 2014/2015

Peer Gynt (2015)
Choreografie: Mark McClain; Musik: E. Grieg und andere

TanzZeit (2015)
Choreografie: Mitglieder des Ballett Coburg

Der Nussknacker (2012)
Choreografie: Mark McClain, Musik: P. I. Tschaikowsky
13 Tänzer/innen plus Kinderballett und Statisterie, 120 min (inkl. Pause)

HYPNOTIC POISON
Hypnotic Poison (2012)

Choreografie: Demis Volpi, Musik: Diamanda Galás, Trio Per Uno
11 Tänzer/innen
Bewitched, Bothered & Bewildered (2000)
Choreografie: Mark McClain, Musik: Jevetta Steele, Aretha Franklin, 
Sarah Vaughan, Dinah Washington, Nina Simone, Billie Holliday, 
Ella Fitzgerald, 6 Tänzerinnen
Contrast (2014)
Choreografie: Young Soon Hue, Musik: John Adams, Alva Noto & Ryuichi Sakamoto
11 Tänzer/innen, 135 min (inkl. zwei Pausen)

Produktionen der Spielzeit 2013/2014

Gefährliche Liebschaften (2014)
Choreografie: Tara Yipp, Musik: François-Joseph Gossec, Maurice Ravel, W. A. Mozart und Leoš Janác̆ek
6 Tänzer/innen plus Statisterie, 120 min (inkl. Pause)

TanzZeit (2014)
Choreografie: Chih-Lin Chan, Niko Ilias König,
Po-Sheng Yeh, Takashi Yamamoto; Musik: SonicBrat, Chinese Man, Caravan Palace, Yoko Kanno und anderen
5 Tänzer/innen

First Steps – Soul`d Out (2014)
Choreografie: Eriko Ampuku, Chi-Lin Chan, Eunkyung Chung, Emily Downs, Mariusz Czochrowski, Niko Ilias König, Adrian Stock, Takashi Yamamoto, 
Po-Sheng Yeh, Musik: Goran Bregovic, Ivanovich, Miguel Frasconi, Tan Dun, Björk, Naomu, Anne Müller, Henryk Mikolaj Górecki, No Angels, Redl, 105 min (inkl. Pause)

BOLERO
NoiZion
Choreografie: Mark McClain, Musik: Söhne Mannheims
14 Tänzer/innen
Bedtime Stories
Choreografie: Jean Renshaw, Musik: Gavin Bryars
1 Tänzerin, 1 Tänzer
Bolero
Choreografie: Marc Spradling, Musik: M. Ravel
10 Tänzer/innen, 90 min (inkl. Pause)

GESCHICHTE & BIOGRAFIE

MATERIALIEN

Zur Geschichte des Ensembles
Obwohl von Anfang an, seit 1908, zumeist Tänzerinnen am Cottbuser Theater engagiert waren, gab es abendfüllende Ballette erstmals 1939. Ende der 1980er Jahre begann die Zeit des modernen Tanztheaters, geprägt von den Choreograf*innen Michael Apel, Ralph Boock, Elvira Schurig und Jo Fabian. Cottbus wurde für einige Jahre ein Mekka des modernen Tanztheaters, was sich auch in der Ausrichtung der mehrfach stattfindenden Cottbuser Tanztage mit Gastspielen hervorragender internationaler Ensembles sowie mit neuen eigenen Inszenierungen zeigte. In der Folge wurde die kleine Kompanie zu immer höheren und vielseitigeren Leistungen geführt und ihre große Ausstrahlung vom Publikum und in den Medien entsprechend gewürdigt. Seit 2006 war Dirk Neumann als Ballettmeister tätig. Ihm gelang es, ein hochklassiges Ensemble zu formen und international renommierte Choreografen für die Arbeit mit der Kompanie zu gewinnen. 2018 erhielt das Ballett den Status als vierte Sparte des Staatstheaters Cottbus. Dirk Neumann wurde im Zuge dessen zum Ballettdirektor berufen.


Dirk Neumann
Dirk Neumann wurde in Leisnig (Sachsen) geboren und erhielt seine Ausbildung an der Fachschule für Tanz Leipzig. Es folgten Engagements im Erich-Weinert-Ensemble der NVA, an der Oper Leipzig und an der Musikalischen Komödie Leipzig. Er arbeitete in dieser Zeit u. a. zusammen mit den Choreografen Udo Wandtke, Harald Wandtke, Enno Markwart, Uwe Scholz, Dietmar Seyffert, Monika Geppert, Torsten Händler und Winfried Schneider. Im September 2005 erhielt er ein Engagement am Staatstheater Cottbus, wo er seit 2006 Ballettmeister, seit 2018 Ballettdirektor ist. Unter seiner Leitung wurden mehr als 20 Tanzstücke uraufgeführt.