Tanztheater am Theater Bremen

„Sei alles, was du sein kannst. Bleib im Herzen jung. Ich bin den Künstler*innen und allen, die mich unterstützen, treu. Was für mich zählt, ist das, was ich empfinde. Was ich suche, sind Gefühle und Überraschungen. Ich erkunde gern. Hauptsächlich die Liebe.“

Samir Akika

Black Rainbow / © Jörg LandsbergBlack Rainbow / © Jörg LandsbergEin flog über das Kuckucksnest / © Jörg LandsbergEin flog über das Kuckucksnest / © Jörg Landsbergpolaroids / © Jörg Landsberg

PORTRÄT

PRODUKTIONEN

Samir Akika ist der Zufall stets ein guter Freund gewesen. Das Vorbeirauschen der Dinge hat ihn in seiner 20-jährigen Arbeit als Choreograf auf die unterschiedlichsten Menschen und Ideen geworfen, in Projekten mit professionellen Bühnenakteur*innen, Laien und Jugendlichen auf der ganzen Welt. Und so, wie sich sein choreografischer Blick dabei zwingend für die offenen und verborgenen Potenziale der mit ihm arbeitenden Menschen interessiert, sind seine Arbeiten Einladungen, sich auf diese gestifteten Begegnungen und die permanenten Perspektivwechsel einzulassen, mit denen sich Akika seine Neugier auf das Theater (und das Leben) bewahrt. Fragen nach Meisterschaft, interkultureller Gemeinschaft und der Instabilität von Lebens- und Kunstentwürfen in einer sich ständig verändernden Gegenwart: Gemeinsam mit den Tänzer*innen seiner Kompanie Unusual Symptoms und wechselnden Gastchoreograf*innen stellt Samir Akika diese Fragen mittlerweile am Theater Bremen, dessen Tanzsparte er nach langen Jahren in der freien Szene seit 2012 leitet. Die Mittel sind dabei so vielfältig wie die sich mit jeder Produktion verändernden Konstellationen der beteiligten Akteur*innen. In den Arbeiten von Unusual Symptoms trifft zeitgenössischer Tanz wie selbstverständlich auf subkulturelle Kontexte, vermischen sich Text und Bewegung, Pop und Punk, getragen von einem Credo, das dem Ensemble stets von höchster Wichtigkeit war und ist: „Sei alles, was Du sein kannst.“

Produktionen der Spielzeit 2017/18:

Repertoire:

polaroids (2017)

Choreografie Samir Akika/Unusual Symptoms
10 TänzerInnen, Bühne 13 x 10m, Dauer 90 min.

Einer flog über das Kuckucksnest (2015)
Choreografie Samir Akika/ Unusual Symptoms
10 TänzerInnen, Bühne 13 x 10, Dauer 90 min.

Premieren:

Black Rainbow (2017)

Choreografie Samir Akika / Unusual Symptoms
6 TänzerInnen, Bühne 13 x 10, Dauer 90 min.

Crash (2018)
Choreografie Samir Akika / Unusual Symptoms
7 TänzerInnen, Bühne 13 x 10 

GESCHICHTE & BIOGRAFIE

Zur Geschichte des Ensembles

Das Theater Bremen gehört zu den entscheidenden Spiel- und Entwicklungsorten der deutschen Tanzgeschichte. Als Wirkungsstätte so innovativer wie kontroverser Choreograf*innen wie Johann Kresnik, Gerhard Bohner, Reinhild Hoffmann und Susanne Linke hat das Bremer Tanztheater immer wieder mit erprobten Formen und Gewissheiten gebrochen und dabei stets versucht, aus seiner Kunst heraus gesellschaftliche Wirkkraft zu entfalten. Aus dieser Tradition kommend formuliert aktuell Samir Akika als Vertreter der neuen Generation in kollektiver Praxis, genreübergreifender Ästhetik und mit transkulturellem Blick einen zeitgemäßen Umgang mit den Fragen und Phänomenen der Gegenwart.

Samir Akika

Samir Akika, geboren in Algerien und aufgewachsen in Paris, (Frankreich) studierte zunächst Physik, Mathematik und Sport in Paris und Miami. (USA) Nach einer späten Tanzausbildung an der Folkwang Universität der Künste in Essen arbeitete er als freischaffender Tänzer und Choreograf. 2009 gründete er gemeinsam mit seiner langjährigen Produktionspartnerin Alexandra Morales das Label Unusual Symptoms. Ihn verbindet zudem eine langjährige Partnerschaft mit dem Goethe-Institut, für das er Projekte auf der ganzen Welt realisierte. Seit der Spielzeit 2012/13 leiten Samir Akika/Unusual Symptoms die Tanztheater-Sparte am Theater Bremen.