• Verklärte Nacht | Ballett Theater Magdeburg | © Nilz Böhme

  • Mahler 4 | Francesca Raule, Damen des Balletts | © Nilz Böhme

Ballett Magdeburg

Porträt

Das Ballett Theater Magdeburg besteht aus 22 Tänzer*innen aus 8 Nationen und wird mit Beginn der Spielzeit 2022/23 von Jörg Mannes und seinem Team bestehend aus der choreographischen Assistentin Monica Caturegli und Ballettmeisterin Olga Ilieva geleitet. In der Eröffnungspremiere „Verklärte Nacht / Mahler 4“ stellt das Ensemble seine ganze Vielfalt an Stilfähigkeit und Virtuosität in den Mittelpunkt der Interpretation zweier Meisterwerke der klassischen Musik.

Ein Fokus der neuen Leitung ist die stilistische Weiterentwicklung und Positionierung des Ensembles in der heutigen Tanzlandschaft sowohl durch Eigenproduktionen als auch Gastchoreographen von Format. Mit Edward Clug und Philippe Kratz konnten wir zwei der wichtigsten Choreographen unserer Zeit nach Magdeburg einladen. „Le sacre du Printemps“ in der Version von Edward Clug wird an wichtigen Ensembles weltweit aufgeführt und wir sind stolz diese einzigartige Interpretation dieses Klassikers der Ballettliteratur einstudieren zu dürfen. Mit „Lydia“ wird Philippe Kratz, einer der momentan aufstrebendsten Choreographen eine Kreation für unser Ensemble erstellen.

In „Was ihr wollt“ wird der schauspielerische, erzählerische, persönliche Kontakt unserer Tänzer:innen mit dem Publikum herausgefordert. Auf der Basis von Shakespeares Komödie soll dieses komplexe Geflecht aus Gefühlen und Irrtümern über die Persönlichkeiten der Darsteller vermittelt werden.

Mit verschiedenen Formaten wie „Nah dran“, einer Einladung in den Ballettsaal zu kommen und die entstehenden Produktionen intensiv zu erleben, und der Serie „Wir, das Ballett“, in der Hintergründe und Probenentwicklungen besprochen werden, wollen wir in den Dialog mit dem Publikum treten.

Das Ballett des Theaters Magdeburg ist Teil des Viersparten-Theaters der Landeshauptstadt und nimmt sowohl an Produktionen des Musiktheaters wie auch am DomplatzOpenAir teil.

Geschichte und Biographie

Zur Geschichte des Ensembles 

1907 eröffnete das Opernhaus am Universitätsplatz als Centraltheater für Varieté und Operetten, zu dem auch schon damals eine feste Tanzkompanie gehörte. Über Jahrzehnte hinweg war das Ballett der Opernintendanz untergeordnet und tanzte vorrangig in den Produktionen des Musiktheaters. Nach der Wende entwickelte es sich unter der Direktorin Irene Schneider (1991-2006) zur eigenständigen Sparte des inzwischen fusionierten Theater Magdeburg. Schneider verhalf dem Ballett zu großer Beliebtheit, denn mit Fleiß und Hingabe schuf sie mit ihrem Ensemble unvergessliche Ballettabende und zahlreiche Uraufführungen. Von 2006 bis 2022 prägte der Kubaner Gonzalo Galguera das Ballett Magdeburg und verhilft den 22 Tänzerinnen und Tänzern der Kompanie zu großen, auch international anerkannten Erfolgen. Die Uraufführung des Doppelabends „Verklärte Nacht/Mahler 4“ eröffnet die neue Ballettdirektion unter Jörg Mannes zum Beginn der Spielzeit 22/23.

Jörg Mannes, 1969 geboren in Wien, war von 1985 bis 1991 als Tänzer an der Wiener Staatsoper tätig. 1991 wechselte er als Solist an die Deutsche Oper am Rhein in Düsseldorf. 2000 wurde er Ballettdirektor und Chefchoreograf am Stadttheater Bremerhaven, bevor er 2004 dieselbe Position am Landestheater Linz übernahm. Von 2006 bis 2019 leitete Mannes das Ballett der Staatsoper Hannover, wo über 30 Ballettproduktionen entstanden, u. a. „Gefährliche Liebschaften“, „Daphnis – Lost Love“ und „Henry VIII.“ Gastchoreographien führten ihn u.a. an das Badische Staatsballett Karlsruhe, das Bolshoi Ballett Moskau, Indianapolis Ballet Theate und das Bayerische Staatsballett München.

Er gewann mehrere Wettbewerbe, z. B. den „Concours de chorégraphie classique“ und wurde mehrfach für den Deutschen Theaterpreis „Der Faust“ nominiert. Seit 2022 ist Mannes Ballettdirektor des Theaters Magdeburg.

„Tanz ist eine universelle Sprache, die uns auf direkte Weise in unserem tiefsten Innern berühren kann. Ich versuche in meinen Kreationen Geschichten und Charaktere mit dem Hier und Jetzt zu verbinden und die Persönlichkeiten der Tänzer in die Stücke einzubeziehen, um die Zuschauer auf einer emotionalen Reise mitzunehmen.“

Jörg Mannes
Ballettdirektor und Choreograf des Theaters Magdeburg

Produktionen

  • 2022/2023

    2022/2023

    Produktionen der Spielzeit 2022/2023

    Verklärte Nacht / Mahler 4 (2022)
    Choreografie: Jörg Mannes
    Musik: Arnold Schönberg / Gustav Mahler
    Bühne: 18m Breite, 17,5m Tiefe

    Lydia / Le Sacre du Printemps (2023)
    Choreografie: Philippe Kratz / Edward Clug
    Musik: Joseph Haydn u.a. / Igor Strawinsky
    Bühne: 18m Breite, 17,5m Tiefe

    Was ihr wollt (2023)
    Choreografie: Jörg Mannes (nach William Shakespeare)

  • 2021/2022

    2021/2022

    Produktionen der Spielzeit 2021/2022

    Paquita (2021)
    Choreografie: Gonzalo Galguera
    Libretto: Paul Foucher & Joseph Mazilier
    Musik: Édouard Deldevez, Ludwig Minkus u.a
    30 Tänzer*innen
    Bühne: 18m Breite, 17,5m Tiefe
    Dauer: 160 min

    Das Leben: Ein Fest (2022)
    Choreografie: Gonzalo Galguera
    Musik: Robert Schumann, Franz Liszt, Alexander Skrjabin, Sergej Rachmaninow, Edvard Grieg
    23 Tänzer*innen
    Bühne: 18m Breite, 17,5m Tiefe
    Dauer: 105 min

  • 2020/2021

    2020/2021

    Produktionen der Spielzeit 2020/2021

    EDEN ONE (2021)
    Online-Format
    Choreografie: Gonzalo Galguera
    Musik: Georg Friedrich Händel, Johann Sebastian Bach, Domenico Cimarosa, Alessandro Marcello
    5 Tänzer*innen
    Bühne: 18m Breite, 17,5m Tiefe
    Dauer: 27 min

  • weitere Spielzeiten

    weitere Spielzeiten

    Produktionen der Spielzeit 2019/2020

    La Fille mal gardée (Uraufführung)
    Jahr der Uraufführung: 2019
    Choreograf: Gonzalo Galguera
    Musik u.a. von Peter Ludwig Hertel
    Anzahl Tänzer*innen: 4 Solisten + Ensemble
    Dauer: 120 Minuten

    Der Zauberladen / Petruschka (Uraufführung)
    Tag der Uraufführung: 15.02.2020
    Choreograf: Gonzalo Galguera
    Musik von Ottorino Respighi nach Rossini und Igor Strawinsky

    Tanzbegegnungen 9 (Uraufführung)
    Tag der Uraufführung: 25.04.2020


    Wiederaufnahmen

    Diva (Uraufführung)
    Uraufführung: 29.09.2018
    Choreograf: Gonzalo Galguera
    Musik: Thomas Duda
    Dauer: 70 Minuten

    Der Nussknacker (Uraufführung)
    Uraufführung: 2010
    Choreograf: Gonzalo Galguera
    Musik: Peter Tschaikowsky
    Nach E. T. A. Hoffmann
    Dauer: 145 Minuten

     

    (Touring) Produktionen der Spielzeit 2017/2018

    Romeo und Julia
    Choreografie: Gonzalo Galguera


    Produktionen der Spielzeit 2016/2017

    Die Wahlverwandtschaften (2016)
    Choreografie: Gonzalo Galguera, Musik: Franz Schubert und Thomas Duda
    22 Tänzer*innen und 11 Statist*innen, Bühnenmaße 16 x 18 m, 135 min

    Le Corsaire (2017)   
    Choreografie: Gonzalo Galguera nach Marius Petipa, Musik: Adolphe Adam, Cesare Pugni, Léo Delibes u.a.   
    ca. 30-35 Tänzer*innen und Statist*innen, Bühnenmaße 16 x 18 m

    Ein neuer Tanzabend (2017)   
    Choreografie: Mauro Astolfi       
    ca. 11 Tänzer*innen, Bühnenmaße 11,41 x 14m

    Coppélia (2016)   
    Choreografie: Gonzalo Galguera, Musik: Léo Delibes  
    31 Tänzer*innen und 8 Statist*innen, Bühnenmaße 16 x 18 m, 135 min

    Der Nussknacker (2010)
    Choreografie: Gonzalo Galguera, Musik: Peter Tschaikowsky   
    22 Tänzer*innen und 6 Statist*innen, Bühnenmaße 16 x 18 m, 145 min

    Dornröschen (2015)   
    Choreografie: Gonzalo Galguera, Musik: Peter Tschaikowsky   
    29 Tänzer*innen und 12 Statist*innen, Bühnenmaße 16 x 18 m, 150 min

    Le Sacre du Printemps (2014)   
    Choreografie: Gonzalo Galguera, Musik: Igor Strawinsky, Arvo Pärt
    22 Tänzer*innen, Bühnenmaße 16 x 18 m, 120 min


    Produktionen der Spielzeit 2014/2015

    Tanzbegegnungen 5 (2015)

    Dornröschen (2015)
    Choreografie: Gonzalo Galguera, Musik: P. I. Tschaikowsky
    22 Tänzer*innen, Bühnenmaße 18 x 22 m, 150 min

    Bluthochzeit/Lorca (2014)
    Choreografie: Antonio Gades, Gonzalo Galguera, Musik: Emilio de Diego, Perelló y Monreal, Felipe Campuzano u. a.
    22 Tänzer*innen, Bühnenmaße 18 x 22 m

    Le Sacre du Printemps (2014)
    Choreografie: Gonzalo Galguera, Musik: I. Strawinsky, Arvo Pärt
    22 Tänzer*innen, Bühnenmaße 18 x 22 m, 120 min

    Romeo und Julia (2013) 
    Choreografie: Gonzalo Galguera, Musik: Sergej Prokofjew
    22 Tänzer*innen, Bühnenmaße 18 x 22 m, 150 min

    Lina und das Traumfängerchen (2012)
    Choreografie: Olga Ilieva, Musik: Georges Bizet, Claude Debussy, Alberto Ginastera u. a.
    2 Tänzer*innen, 50 min

    Der Nussknacker (2010)
    Choreografie: Gonzalo Galguera, Musik: P. I. Tschaikowsky
    22 Tänzer*innen, Bühnenmaße 18 x 22 m, 145 min


    Produktionen der Spielzeit 2013/2014

    Tanzbegegnungen 4 (2014)
    Choreografie: Pablo Lastras Sanchez, Fredy Franzutti, Musik: Christoph Willibald Gluck, Niccolò Piccinni, Von Magnet u. a.
    22 Tänzer*innen

    Le Sacre du Printemps (2014)
    Choreografie: Gonzalo Galguera, Musik: I. Strawinsky, Arvo Pärt
    22 Tänzer*innen, Bühnenmaße 18 x 22 m, 120 min

    Tanzbegegnungen 3 (2013)
    Choreografie: Can Arslan, Olga Ilieva, Musik: A. Vivaldi, Steve Reich, Plasticman u. a.
    22 Tänzer*innen

    La Sylphide (2013)
    Choreografie: Gonzalo Galguera, Musik: Herman Severin Løvenskiold, John Lanchbery
    22 Tänzer*innen, Bühnenmaße 18 x 22 m

    Carmina Burana (2012)
    Choreografie: Gonzalo Galguera, Musik: George Gershwin, Maurice Ravels, Carl Orff
    22 Tänzer*innen

Materialien


Paquita
Trailer


Das Leben: Ein Fest
Trailer

Kontakt

Theater Magdeburg
Universitätsplatz 9
39104 Magdeburg
Telefon: (0391) 40 490 1111
E-Mail: info@theater-magdeburg.de


http://www.theater-magdeburg.de