• Ein Mittsommernachtstraum | Choreografie: Alexander Ekman | © Leszek Januszewski

  • STRAWINSKY! - Sacre | Choreografie: Edward Clug | © Leszek Januszewski

  • Dust | Choreografie: Akram Khan | © Leszek Januszewski

Ballett Dortmund

Porträt

Das BALLETT DORTMUND ist eine eigenständige Sparte des THEATER DORTMUND. In seiner Programmatik verbindet es die Tradition der europäischen Tanzkunst mit den künstlerischen Handschriften zeitgenössischer Choreograf*innen. In den vergangenen anderthalb Jahrzehnten hat es mit seinen Eigenproduktionen von Handlungsballetten zu bislang nicht dem Tanz erschlossenen Stoffen der Weltliteratur zur internationalen Revitalisierung des Genres beigetragen. Enge Zusammenarbeit u.a. mit Mauro Bigonzetti, Demis Volpi, Christian Spuck, Douglas Lee, Jacopo Godani, Alexander Ekman, Edward Clug u.a.  Angeschlossen an die Hauptcompagnie ist das NRW JUNIORBALLETT, 2014 von Xin Peng Wang als zweijährige Ausbildungsmaßnahme für junge hochbegabte Tänzer*innen ins Leben gerufen, das mittlerweile durch seine europaweiten Gastspiele zum „Tanzbotschafter Dortmunds“ avanciert ist.

Geschichte und Biographie

Zur Geschichte des Ensembles

Das Ballett Dortmund umfasst derzeit 21 Tänzer*innen aus 18 Nationen. Zudem ist ihm seit 2014 das zwölf Tänzer*innen umfassende NRW Juniorballett angeschlossen, ein Projekt, das jungen Tänzer*innen die Möglichkeit bietet, zwei Jahre lang in professionellem Rahmen Berufs- und Bühnenerfahrungen zu sammeln, bei Produktionen mitzuwirken und eigenständige Tanzprojekte zu entwickeln und zu realisieren. Unter der Direktion von Xin Peng Wang hat sich das Ballett Dortmund als innovative Kraft in der Tanzszene Nordrhein-Westfalens etabliert. Wang, künstlerisch selbst Vertreter einer auf neoklassischer Basis aufbauenden Bewegungssprache, setzt auf die Entdeckung neuer (literarischer) Stoffe und Komponist*innen für abendfüllende Handlungsballette. Zudem umfasst das Repertoire Kreationen und bestehende Werke renommierter Choreografen wie William Forsythe, Hans van Manen, Mauro Bigonzetti, Christian Spuck, Benjamin Millepied, Alexander Ekman, Cayetano Soto, Edwaard Liang, Douglas Lee, Demis Volpi, Edward Clug, Wayne McGregor, Akram Khan oder George Balanchine. Das Ballett Dortmund setzt mit seiner integrativen Jugendplattform Schoolmotions oder dem Seniorentanztheater auf offensive Kulturaufbauarbeit im sozialen Bereich. Im Ballettzentrum Westfalen richtet das Ballett Dortmund jährlich eine Sommerakademie mit international renommierten Dozenten und Studenten aus der ganzen Welt aus.

Xin Peng Wang, geboren in Dalian (China), Ausbildung in Peking, Mitglied des Chinesischen Nationalballetts. 1989 Emigration nach Europa. 2001 – 2003 Ballettdirektor am Staatstheater in Meiningen, seit 2003 Direktor des BALLETT DORTMUND. Künstlerische Zusammenarbeit u.a. mit The Hong Kong Ballet, National Ballet of China Beijing, Contemporary Dance Festival in New York, Ballett der Semperoper Dresden, Het Nationale Ballet Amsterdam und Royal Ballet van Vlaanderen Antwerpen. 2000 entstand mit dem Regisseur Yimou Zhang das Ballett „Die rote Laterne“, das weltweit mehr als 250 Mal gezeigt wurde. Xin Peng Wang trug mit seinen vielbeachteten Handlungsballetten zur Revitalisierung des Genres bei.

„Tanz ist Leben, und jede Bewegung ist ein Echo unserer Seele!“

Xin Peng Wang
 

Bilder

Produktionen

  • 2021/2022

    2021/2022

    Produktionen der Spielzeit 2021/2022

    Strawinsky! Petruschka / Le Sacre Du Printemps
    Jahr der Uraufführung: Petruschka: 2021, Sacre: 2012
    Choreograf*in: Petruschka: Xin Peng Wang, Sacre: Edward Clug
    Libretto / Komposition / Orchester: Igor Strawinsky
    Anzahl der Tänzer*innen: Petruschka: 29, Sacre: 12 Tänzer*innen
    Bühnenmaße: Petruschka: 16*16 Meter, Sacre: variabel
    Dauer des Stücks: Petruschka: 34 Minuten, Sacre: 45 Minuten

    New London Moves
    Jahr der Uraufführung: Eden│Eden: 2005, Maquette: 2022, Dust: 2015
    Choreograf*in: Eden│Eden: Wayne McGregor, Maquette: Douglas Lee, Dust: Akram Khan
    Libretto / Komposition / Orchester: Musik von Eden│Eden: Steve Reich, Maquette: Nicolas Sávvaa, Dust: Jocelyn Pook
    Anzahl der Tänzer*innen: Eden│Eden: 9, Maquette: 6, Dust: 24 Tänzer*innen
    Bühnenmaße: Eden│Eden: variabel, Maquette: 16*16 Meter, Dust: variabel
    Dauer des Stücks: Eden│Eden: 30 Minuten, Maquette: 20 Minuten, Dust: 30 Minuten

    Ein Mittsommernachtstraum
    Jahr der Uraufführung: 2015
    Choreograf*in: Alexander Ekman
    Libretto / Komposition / Orchester: Musik: Mikael Karlsson
    Anzahl der Tänzer*innen: 31 Tänzer*innen + 6 Musiker*innen und 1 Sängerin
    Bühnenmaße: variabel
    Dauer des Stücks: 1 h 45 Minuten

    #Zauberflöte3.0
    Jahr der Uraufführung: 2019
    Choreograf*in: Raimondo Rebeck
    Libretto / Komposition / Orchester: Musik von Wolfgang Amadeus Mozart, arrangiert von Matthias Grimminger und Henning Hagedorn
    Anzahl der Tänzer*innen: 12 Tänzer*innen
    Bühnenmaße: variabel
    Dauer des Stücks: 1 h 20 Minuten

  • 2020/2021

    2020/2021

    Produktionen der Spielzeit 2020/2021

    Abstand
    Jahr der Uraufführung: 2020
    Choreograf*in: Xin Peng Wang
    Libretto / Komposition / Orchester: Musik von Ólafur Arnalds, Samuel Barber, Beirut, Electric Youth, Missy Mazzoli und Giacomo Puccini
    Anzahl der Tänzer*innen: 10 Tänzer*innen
    Bühnenmaße: 16*16 Meter
    Dauer des Stücks: 75 Minuten

    Digital & Analog – zweiteiliger Ballettabend: Fluid Housing / Die Vier Jahreszeiten
    Jahr der Uraufführung: Fluid Housing: 2019, Die Vier Jahreszeiten: 2020
    Choreograf*in: Fluid Housing: Wubkje Kuindersma, Die Vier Jahreszeiten: Raimondo Rebeck
    Libretto / Komposition / Orchester: Fluid Housing: Valgeir Sigurðsson, Die Vier Jahreszeiten: Antonio Vivaldi, Max Richter, Ólafur Arnalds
    Anzahl der Tänzer*innen: Fluid Housing: 6, Die Vier Jahreszeiten: 10 Tänzer*innen
    Bühnenmaße: Fluid Housing: 8*12 Meter, Die Vier Jahreszeiten: variabel
    Dauer des Stücks: Fluid Housing: 21 Minuten, Die Vier Jahreszeiten: 60 Minuten

    Die göttliche Komödie III: Paradiso
    Jahr der Uraufführung: 2021
    Choreograf*in: Xin Peng Wang
    ggf. Libretto / Komposition / Orchester: 48Nord
    Anzahl der Tänzer*innen: 30 Tänzer*innen
    Bühnenmaße: 16*16 Meter
    Dauer des Stücks: 60 Minuten

    Fordlandia
    Jahr der Uraufführung: 2020
    Choreograf*in: Anna Hop, Yuri Possokhov, Juanjo Arqués und Christopher Wheeldon
    ggf. Libretto / Komposition / Orchester: Musik von Frédéric Chopin, Georgi Wassiljewitsch Swiridov, Johánn Johánnsson und Arvo Pärt
    Anzahl der Tänzer*innen: 2 Tänzer*innen
    Bühnenmaße: variabel
    Dauer des Stücks: 70 Minuten

    In the Still of the Night
    Jahr der Uraufführung: 2021
    Choreograf*in: Matthew Golding
    ggf. Libretto / Komposition / Orchester: Musik von The Five Satins, Philip Glass, Ben E. King & The Drifters, Edith Piaf, Max Richter, The Righteous Brothers, The Ronettes
    Anzahl der Tänzer*innen: 2 Tänzer*innen
    Bühnenmaße: variabel
    Dauer des Stücks: 60 Minuten

  • 2019/2020

    2019/2020

    Produktionen der Spielzeit 2019/2020

    XXX. Internationale Ballettgala – Gala of St. Petersburg Ballet Soloists (2019)

    Choreograf*in: Diverse

    Anzahl der Tänzer*innen: NN

    Bühnenmaße: 16m x 16m 

    Dauer: ca. 2 Stunden

     

    DIE GÖTTLICHE KOMÖDIE II – PURGATORIO (2019)

    Choreograf*in: Xin Peng Wang

    Anzahl der Tänzer*innen: 21

    Bühnenmaße: 16m x 16m

    Dauer: 75 min.

     

    #zauberflöte3.0 (2019)

    Choreograf*in: Raimondo Rebeck

    Anzahl der Tänzer*innen: 13

    Bühnenmaße: 12m x 16m 

    Dauer: 80 min.

     

    Bauhaus100. Tanzarchitekturen von Oskar Schlemmer, Wubkje Kuindersma / Nicole Aebersold. 

    Oskar Schlemmer / Gerhard Bohner / Ivan Liska: Triadisches Ballett. (Bayerisches Junior Ballett München), Wubkje Kuindersma / Nicole Aebersold: Fluid Housing (Uraufführung)

    Jahr der UA: 1921 / 2019

    Bühnenmaße: 16m x 16m 

    Anzahl der Tänzer*innen: Triadisches Ballett: 13, Fluid Housing: 6

    Dauer: 45 min. / 22 min

     

    Rachmaninow | Tschaikowsky (2017)

    Choreograf*in: Xin Peng Wang

    Bühnenmaße: 16m x 16m 

    Anzahl der Tänzer*innen: 22

    Dauer: 120 min

     

    EIN MITTSOMMERNACHTSTRAUM (2015)

    Choreograf*in: Alexander Ekman 

    Bühnenmaße: 16m x 16m 

    Anzahl der Tänzer*innen: 34 

    Dauer: ca. 2 Stunden 

     

    Drei Farben: Tanz (2013)

    Choreograf*in: William Forsythe, Johan Inger und Alexander Ekman 

    Bühnenmaße: 16m x 16m 

    Anzahl der Tänzer*innen: 21

    Dauer: 100 min

     

    XXXI. Internationale Ballettgala (2020)

    Choreograf*in: Diverse

    Bühnenmaße: 16m x 16m 

    Anzahl der Tänzer*innen: NN

    Dauer: ca. 2,5 Stunden 

     

    Und Seide wasche ich nur mit 90 Grad – Seniorentanztheater (2020)

    Choreograf*in: Mark Hoskins

    Bühnenmaße: 12m x 12m 

    Anzahl der Tänzer*innen: tba

    Dauer: 75 min. 

  • weitere Spielzeiten

    weitere Spielzeiten

    Produktionen der Spielzeit 2017/2018

    Der Nussknacker (UA 2005)
    Choreografie: Benjamin Millepied, Musik: P.I. Tschaikowski, 
    26 Tänzer, Bühnenmaße 14 x 14 m, 95 min

    Faust II (UA 2016)
    Choreographie: Xin Peng Wang, Musik: Hans Abrahamsen, Louis Andriessen, Luciano Berio, Michael Gordon, David Lang, Peteris Vasks
    22 Tänzer*innen, Bühnenmaße: 14 x 14 m, 90 min

    Premieren der Spielzeit 2017/18:

    Rachmaninow I Tschaikowsky (2017)
    Choreographie:Xin Peng Wang, Musik: Sergej Rachmaninow und Peter Tschaikowsky 
    29 Tänzeri*innen, 130 min

    Touring Repertoire 2017/2018

    Rain Dogs (UA 2011)
    Choreographie: Johan Inger
    Musik: Tom Waits
    9 Tänzer*innen, 25 min
    Unitxt (UA 2013)
    Choreographie: Richard Siegal 
    Musik: Carsten Nicolai aka Alva Noto
    12 Tänzer*innen, 30 min
    Balkan-Hochzeit (UA 2017) 
    Choreographie: Edward Clug
    Musik: Balanescu Quartet, 
    18 Tänzer*innen, 35 min

    The Sofa (UA 1995)
    Choreographie, Licht: Itzik Galili
    Musik: Tom Waits 
    3 Tänzer*innen, 10 min
    Four little swans (UA 2017)
    Choreographie: Itzik Galili
    Musik: P. I. Tschaikowski
    4 Tänzer*innen; 10 min

    Versus Standard (UA 2015)    
    Choreographie: Jacopo Godani
    Musik: 48nord
    6 Tänzer*innen, 20 min
    Orient Express (UA 2017)    
    Choreographie: Demis Volpi
    12 Tänzer*innen, 70 min
    Faust II (UA 2016)
    Choreographie: Xin Peng Wang 
    Musik: Hans Abrahamsen, Louis Andriessen, Luciano Berio, Michael Gordon, David Lang, Peteris Vasks
    22 Tänzer*innen, 90 min
    Der Nussknacker (UA 2005)
    Choreographie: Benjamin Millepied 
    Musik: P. I. Tschaikowski
    26 Tänzer*innen, 95
    Alice (UA 2014)
    Choreographie: Mauro Bigonzetti 
    Musik: Gruppo Azzuro
    20 Tänzer*innen, 100 min
    Rachmaninow 3. Klavierkonzert (UA 2017) / 
    Tschaikowski 6. Sinfonie (UA 2017)

    Choreographie: Xin Peng Wang
    Musik: Sergei Rachmaninow / P. I. Tschaikwoski
    26 Tänzer*innen, 95 min
    Produktionen der Spielzeit 2016/2017

    Faust I - Gewissen (UA 2016)
    Choreografie: Xin Peng Wang, Musik: Hans Abrahamsen, Louis Andriessen, Luciano Berio, Michael Gordon, David Lang und Pēteris Vasks, Libretto: Christian Baier
    24 Tänzer, Bühnenmaße 14 x 18 m, 90 min 


    Balkan Hochzeit (UA 2017)
    Choreografie: Edward Clug, Musik: Balanescu Quartet,
    18 Tänzer, Bühnenmaße variabel, 35 min 
    Unitxt (UA 2013)
    Choreografie: Richard Siegal, Musik: Carsten Nicolai aka Alva Not Jo
    12 Tänzer, 12 x 12 m, 30 min 
    Raindogs (UA 2011)
    Choreografie: Johan Inger, Musik: Tom Waits
    9 Tänzer, Bühnenmaße 12 x 12 m, 25 min 
    Quizas (UA 2017)
    Choreografie: Raimondo Rebeck, Musik: Nat King Cole / Perez Prado
    10 Tänzer, Bühnenmaße variabel, 10 min 
    Four little swans (UA 2017)
    Choreografie: Itzik Galili, Musik: P. I. Tschaikowski
    4 Tänzer, Bühnenmaße variabel, 10 min 

    Produktionen der Spielzeit 2015/2016

    Faust I - Gewissen (UA 2016)
    Choreografie: Xin Peng Wang, Musik: Henryk Mikołaj Górecki, Bryce Dressner, Igor Wakhevitch, Superflu und Rammstein, Libretto: Christian Baier
    34 Tänzer, Bühnenmaße 14 x 16 m, 90 min


    Der Nussknacker (UA 2005)
    Choreografie: Benjamin Millepied, Musik: P.I. Tschaikowski, 
    26 Tänzer, Bühnenmaße 14 x 14 m, 95 min


    Versus Standard (UA 2015)
    Choreografie: Jacopo Godani, Musik: 48nord
    6 Tänzer, 12 x 12 m, 20 min


    The Sofa (UA 1995)
    Choreografie: Itzik Galili, Musik: Tom Waits
    3 Tänzer, Bühnenmaße variabel, 10 min 

    Regen in deinen dunklen Augen (UA 2015)
    Choreografie: Raimondo Rebeck, Musik: Ezio Bosso
    12 Tänzer, Bühnenmaße variabel, 20 min 
    In-Between (UA 2013)
    Choreografie: Craig Davidson, Musik: Franz Schubert
    10 Tänzer, 12 x 12 m, 25 min 

    Produktionen der Spielzeit 2014/2015

    n.N. (2015)
    Choreografie: Demis Volpi 
    10 Tänzer

    Das Piano (2015)
    Choreografie: Jiří Bubeníček, Musik: Michael Nyman, Libretto: Jane Campion 
    22 Tänzer, Bühnenmaße 12 x 14 m, 70 min

    Zauberberg (2014)
    Choreografie: Xin Peng Wang, Musik: Lepo Sumera, Libretto: Christian Baier
    36 Tänzer, Bühnenmaße 14 x 16 m, 90 min

    A full half turn (2014)
    Choreografie: Raimondo Rebeck, Musik: J. S. Bach, Barbatuques 
    12 Tänzer, Bühnenmaße variabel, 6 min

    Der Traum der Roten Kammer (2012)
    Choreografie: Xin Peng Wang, Musik: Michael Nyman, Libretto: Christian Baier
    46 Tänzer, Bühnenmaße 16 x 24 m, 95 min

    Schwanensee (2012)
    Choreografie: Xin Peng Wang, Musik: P. I. Tschaikowsky
    52 Tänzer, Bühnenmaße 14 x 16 m, 100 min 

    Closer (2006)
    Choreografie: Benjamin Millepied, Musik: Philip Glass
    2 Tänzer, Bühnenmaße variabel, 18 min
    Produktionen der Spielzeit 2013/2014

    Geschichten aus dem Wiener Wald (2014)
    Choreografie: Xin Peng Wang, Musik: Alban Berg, J. Strauß, Libretto: Christian Baier 
    22 Tänzer, Bühnenmaße 14 x 20 m, 90 min

    PianoPieces (2013)
    Choreografie: Douglas Lee, Musik: Jurriaan Andriessen, Frank Henne, Chiel Meijering, Jeroen van Veen, F. Schubert 
    7 Tänzer, Bühnenmaße variabel, 25 min

    Fantasia (2011)
    Choreografie: Xin Peng Wang, Musik: Modest Mussorgski, Libretto: Christian Baier
    44 Tänzer, Bühnenmaße 16 x 20 m, 95 min

    Cacti (2010)
    Choreografie: Alexander Ekman, Musik: L. v. Beethoven, J. Haydn, F. Schubert, Libretto: Spencer Theberge 
    16 Tänzer, Bühnenmaße variabel, 30 min

    Krieg und Frieden (2008)
    Choreografie: Xin Peng Wang, Musik: Dmitri Schostakowitsch, Libretto: Christian Baier
    26 Tänzer, Bühnenmaße variabel, 90 min

    Cantata (2001)
    Choreografie: Mauro Bigonzetti, Musik: Gruppo Azzuro 
    18 Tänzer, variable Bühnenmaße, 50 min

    The Vertigenous Thrill of Exactitude (1996)
    Choreografie: William Forsythe, Musik: F. Schubert 
    5 Tänzer, Bühnenmaße variabel, 16 min

Materialien

 

Strawinsky!

 

New London Moves

 

#zauberflöte3.0

Kontakt

Theater Dortmund 
Theaterkarree 1-3 | 44137 Dortmund
Tel 0231 50 25 547 | Fax 0231 50 22 461

Tobias Ehinger: tehinger@theaterdo.de


https://www.theaterdo.de/